Thursday, February 25, 2021
Start Nachrichten Wirtschaft International führende Banken lehnen Kooperation mit dem Iran ab

International führende Banken lehnen Kooperation mit dem Iran ab

 NWRI – Ein Mitglied des Rates für Geld und Kredit im iranischen Regime berichtete darüber, dass die internationalen Großbanken sich weigern, mit dem Regime zu kooperieren, weil es fehlende Transparenz bei den iranischen Banken gibt.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Tasnim (Qods Force) sagte Bahman Abdollahi am 11. November 2017: „Die Erwartungen für die iranische Wirtschaft und die internationalen Beziehung der Banken nach dem Atomdeal haben sich nicht erfüllt. Internationale Großbanken weigern sich weiterhin, mit dem Iran zu kooperieren. Einer der Gründe dafür ist fehlende Transparenz bei den Finanzkonten bei iranischen Banken.“

Er sagte weiter, dass es nur eine limitierte Kooperation auf dem Bankensektor gäbe und das diese für die iranischen Bedürfnisse nicht ausreicht.

Das Mitglied des Rates für Geld und Kredit ergänzte:“ Es gibt zwar mittlerweile einige Banken, die mit uns zusammen arbeiten, aber ihre Geschäftsfelder sind zu spezifisch und limitiert und sie haben nicht die Möglichkeiten, die Bedürfnisse des Landes in Hinsicht auf internationale Transaktionen zu erfüllen. Dazu ist eine Zusammenarbeit mit internationalen Großbanken nötig.

Abdollahi, der aus Leiter des Kooperationsraums des Regimes ist, sagte weiter:“ Es gibt noch einen weiteren Grund, warum es keine internationale Zusammenarbeit gibt und dies hängt mit dem finanziellen Status der Banken zusammen. Die finanziellen Erklärungen der Banken sind ein weiteres großes Problem in der Zusammenarbeit zwischen iranischen und internationalen Banken.“

Die Financial Action Task Force, ein internationales Gremium, welches für finanzielle Transparenz und dem Kampf gegen die Finanzierung von Terrorismus und Geldwäsche sorgen soll, sagte in seiner letzte Sitzung in Buenos Aires (Argentinien), die vom 1-3. November statt fand, dass der Iran bis zum 31. Januar 2018 Zeit hat, alle Vorgaben der Institution zu erfüllen.

Die Financial Action Task Force betonte in ihrem Bericht, dass der 31. Januar 2018 ein fixer Termin für den Iran ist. Bis dahin muss er alle notwendigen Reformen durchgeführt haben, damit Geldwäsche und die Finanzierung von Terrorismus wirkungsvoll bekämpft werden können.