Saturday, June 25, 2022
StartNachrichtenWiderstandIran: 35.000 Iraner forderten in Brüssel zur Verweisung des Teheraner Regimes an...

Iran: 35.000 Iraner forderten in Brüssel zur Verweisung des Teheraner Regimes an den UN-Sicherheitsr

Die Demonstranten forderten ferner die Entfernung des Terror-Etiketts von Volksmodjahedin.

Maryam Rajavi: Die iranische Nation fordert das Ende der Beschwichtigungspolitik und die Einfuhr von Sanktionen gegen das Regime.

Zeitgleich mit dem heutigen Treffen der europäischen Außenminister zur Überprüfung ihrer Politik gegenüber der herrschenden religiös, terroristischen Diktatur im Iran, veranstalteten 35.000 Iraner eine großartige Kundgebung vor dem EU-Hauptsitz in Brüssel, um die sofortige Verweisung der nuklear Akte des klerikalen Regimes an den Sicherheitsrat und die Entfernung des Terror-Etiketts von der Oppositionskraft, der Volksmodjahedin Iran (VMI) zu fordern.

In einer live Übertragung per Satellit an die Kundgebung, die größte ihrer Art der letzten Jahre, forderte die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes Maryam Rajavi die Weltgemeinschaft und insbesondere die Europäische Union auf, zwei Jahrzehnte der Beschwichtigung der Mullahs in Iran zu beenden. Sie betonte, dass die Lösung des iranischen Problems weder Beschwichtigung noch fremde militärische Intervention sei, sondern ein demokratischer Wandel im Vertrauen an das iranische Volk und ihren Widerstand.

„Zwei Wochen zuvor befasste sich der Mullah Präsident Mahmoud Ahmadinejad mit demagogischer Tirade, bedrohend die Region und islamische Nationen in Flamme zu bringen und die Paukenschläge eines Krieges einzusetzen, um den düsteren Staat eines Regimes zu verhehlen, das aus seinem letzten Loch pfeift. Seine Rede, welche eine abscheuliche Forderung eines religiösen Kriegs bewies, wie der iranische Widerstand vier Monate zuvor vorhersagte, dass auf Grund tiefer Krisen und fundamentaler Schwächen des Regimes, die Mullahs in einem Präventivweg die internationale Gemeinschaft den Krieg erklärt haben“, so Rajavi.

Sie fügte hinzu: „Westliche Länder haben die schädlichen Bemerkungen des Mullah Präsidenten verurteilt. Lang überfällig ist die Reaktion in keiner Weise hinlänglich. Notwenig sind Maßnahmen zu ergreifen. Westliche Führer bleiben bei der fundamentalen Tatsache still, dass Ahmadinejads Kriegshetzerei eine direkte Konsequenz ihrer Beschwichtigungspolitik ist.“

„Es war bewiesen, dass solange die Diktatur der Mullahs an der Macht bleibt, es dem Frieden im Nahen Osten Feindschaft bringen wird und zum Haupthindernis zur Einführung von Demokratie im Irak führen wird.“ Die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes forderte die „Verweisung der nuklear Akte des Teheraner Regimes an den UN-Sicherheitsrat und Sanktionen gegen die religiös herrschende Tyrannei im Iran, die Anklage seiner Führer auf Grund der begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, einschließlich der Massaker von 1988 an 30.000 politischen Gefangenen und die Entfernung des Terror-Etiketts von der iranischen Widerstandsbewegung“, betonte Rajavi.

30 Mitglieder des Parlaments aus verschiedenen europäischen Ländern sprachen die Kundgebung an, unterstrichen ihre Unterstützung für den iranischen Widerstand und ihren Kampf um Freiheit im Iran und forderten die Entfernung des Terror-Etiketts von den Volksmodjahedin.

Unter den Sprechern befanden sich Morten Hogland (Norwegen), Tunne Kelam (Estland), Lord Corbett von Castle Vale (England), Lord Russell-Johnston (England), Brian Binley (England), Paolo Casaca (Portugal), Senator Patrik Vankrunkelsven (Belgien), Jean-Pierre Malmandier (Belgien), Karin Lalieux (Belgien), Talbia Belhouari (Belgien), Senator Erika Thijs (Belgien), Dirk Claes (Belgien), Senator Pierre Galand (Belgien), Herman Van Rompuy (Belgien), Jaroslav Zverina (Tschechien), Dietrich Thiede (Deutschland), Stefan Sarreach (Deutschland), Helmut Markov (Deutschland), Gereta Tuellmann (Deutschland), Ryszard Czarencki (Polen), Lars Rise (Norwegen).

In seiner Rede sagte Lord Corbett von Castle Vale vom britischen Oberhaus: „Mehr als die hälfte des britischen Unterhauses und 122 Adlige des Oberhauses fordern, dass die Volksmodjahedin von der Liste der terroristischen Organisationen entfernt wird. Wir sind viele, die Mullahs nicht. Die Volksmodjahedin sind nicht die Terroristen sondern die Mullahs. Es sind nicht die Volksmodjahedin die Waffen bereitstellen und Terroristen im Irak trainieren, es sind die Mullahs. Wieso ist dann das Terror-Etikett nicht um den Hals der Mullahs gehängt? Es war der iranische Widerstand, der die Welt vor der Bedrohung des islamischen Fundamentalismus warnte. Heute nähert sich die Bedrohung immerfort. Die nuklear Akte des iranischen Regimes muss an den UN-Sicherheitsrat gesendet werden.“

Paolo Casaca, Mitglied des Europäischen Parlaments, sagte, die Zeit sei gekommen die nuklear Akte an den UN-Sicherheitsrat zu verweisen. Ferner drängte er zur Entfernung der unberechtigten Terror-Etiketts von Volksmodjahedin, während er seine Unterstützung für den Iranischen Widerstand und seinem Kampf für Demokratie im Iran aussprach.

Britisches Parlamentsmitglied Brian Binley sagte: „Ein Land das öffentlich Selbstmordattentäter fördert und die Existenz anderer Staaten bedroht, ist eine Gefahr die wir nicht ignorieren können und ich und meine Kollegen im britischen Parlament werden alles Notwendige tun, um das Regime zu isolieren.“

Der belgische Senator Pierre Galand erster Vice Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Senats sagte: „Meine Kollegen im Senat glauben, dass die Volksmodjahedin unverzüglich von der Terror-Liste entfernt werden müssen.“

Stefan Sarreach, Deutscher Abgeordneter des Parlaments, äußerte seine Unterstützung für die dritte Option, die von Maryam Rajavi vorgestellt wurde und forderte die EU auf, die gefährliche nuklear Akte des iranischen Regimes vor den UN-Sicherheitsrat zu bringen.

„Die Zeit des Wartens ist vorbei. Die herrschenden Mullahs haben brutal das iranische Volk unterdrückt und Frieden in der Region und der Welt bedroht. Die EU sollte die Menschenrechte nicht vor dem Altar der kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen aufopfern. Verweist Teherans nuklear Akte jetzt an den Sicherheitsrat“, so der Vorsitzende des auswärtigen Ausschusses des NWRI, Mohammad Mohaddesin.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
07. November 2005