Saturday, June 25, 2022
StartNachrichtenAktuellesIran: Ahmadinejad wiederholt Bemerkungen gegen Israel und droht arabischen und moslemischen Ländern

Iran: Ahmadinejad wiederholt Bemerkungen gegen Israel und droht arabischen und moslemischen Ländern

NWRI, 30. Oktober – In einer Versammelung der Revolutionswächter und halbmilitärischen Bassijs an diesem Morgen wiederholte der Präsident von Mullahs, Mahmoud Ahmadinejad, seine neuen Bemerkungen gegen Israel, welche sich inhaltlich nicht verändert hatten und auf internationale Ebene verurteilt worden sind. Während er die arabische und moslemische Länder drohte, sagte er: „Was in meinen Bemerkungen neu war, bestand darin, dass sie [der Westen] seit 50 Jahren versuchen, die Gründung eines besetzten Landes anerkennen zu lassen. Heute versuchen sie nach dem Abzug aus dem Gaza-Streifen andere Nationen dazu zwingen, dieses ehemalig besetztes Regime anzuerkennen. Die Islamische Nation wird dieser Anstrengung gegenübertreten.“

In gleichen Rede betonte Ahmadinejad, dass die Entscheidung über „die freiwillige Aussetzung von Kraftstoffzyklus an Natanz“ falsch gewesen sei und fügte hinzu: „Die vorherige Regierung glaubte, wenn wir völlig vertraulich und transparent handeln, würden sie uns unsere Rechte geben. So haben sie sich zum Punkt der freiwilligen Aufhebung von Kraftstoffzyklus an Natanz zurückgezogen. Heute kommen wir zu dem Erkenntnis, dass sie [der Westen] lügen und uns nicht erlauben wollen, Kernbrennstoff-Zyklus zu besitzen. Wir beschlossen deshalb, dass wir die Arbeit an Isfahan [Anlagen] fortsetzen müssen.“

Er trug bei: „Die Islamische Republik Iran hat das höchste Niveau der Kernenergie erworben. Sie wissen, wenn die Islamische Republik das volle Recht [zu einem Kraftstoffzyklus] erwirbt, werden auch andere Nationen auf ihrem Recht bestehen.“

Das dreiste Beharren von Ahmadinejad auf seinen vorherigen Bemerkungen über Israel und seiner Betonung auf der Wiederaufnahme der Kernprojekte, trotz einer Kritik des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und der internationalen Besorgnis, macht die sofortige Auferlegung internationale Sanktionen gegen das Regime, zu dem die iranische Widerstandsführerin, Maryam Rajavi, aufgerufen hat, noch zwingender.

Wie Maryam Rajavi wiederholt in der Vergangenheit festgelegt hat, solange dieses mittelalterliche Regime an der Macht bleibt, würde es keine Demokratie im Iran und kein Frieden und Stille im Nahenosten geben. Die demokratische Änderung durch die iranische Bevölkerung und Widerstand ist die einzige beständige Auswahl, die religiöse Zwangsherrschaft des Mullahs zu konfrontieren, die nicht nur der Feind der iranischen Bevölkerung, sondern auch der Feind des Friedens, der Demokratie und der Menschenrechte sind.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
30. Oktober 2005