Wednesday, January 19, 2022
StartNachrichtenAktuellesIran: Asghar Mehdizadeh, ein Überlebender des Massakers von 1988, sagt im Prozess...

Iran: Asghar Mehdizadeh, ein Überlebender des Massakers von 1988, sagt im Prozess gegen Hamid Noury aus


Am Freitag fand die dritte Sitzung des Prozesses gegen Hamid Noury in Albanien statt. Noury ist ein iranischer Gefängnisbeamter, der an dem Massaker an Gefangenen im Jahr 1988 beteiligt war. Heute sagte Asghar Mehdizadeh, einer der Kläger, vor dem Bezirksgericht von Durres, Albanien, aus.
Noury wurde 2019 von den schwedischen Behörden inhaftiert, und sein Prozess begann 2021 in Schweden. Nach 34 Sitzungen wurde der Prozessort auf Antrag der Staatsanwaltschaft nach Albanien verlegt, da Tausende von Mitgliedern der Volksmojahedin (MEK) in Ashraf 3, Albanien, wohnen. Die MEK-Anhänger und -Mitglieder bilden die Mehrheit der über 30.000 Märtyrer des Massakers von 1988.
“Ich wurde 1982 verhaftet”, sagte Mehdizadeh. Er war fast 13 Jahre lang im Gefängnis. Mehdizadeh ist einer der direkten Zeugen des Massakers von 1988.
Iran: Eine Fatwa, die beim Massaker von 1988 30.000 politischen Gefangenen das Leben kostete

Mehdizadeh sagte, er habe Noury, der damals noch Abbasi hieß, 1986 zum ersten Mal gesehen. “Meine Familie lebte in einem Dorf in Sume’esara. Ich war im Gohardasht-Gefängnis in Karaj”, sagte er und fügte hinzu, dass seine Familie Schwierigkeiten hatte, die 350 Kilometer lange Reise zu bewältigen, um ihn zu besuchen.
“Ich bat darum, in die Stadt Rasht verlegt zu werden. Als ich mit Hamid Abbasi [Noury] darüber sprach, sagte er, dass Sie immer noch an Ihrer Position festhalten und Ihre Verurteilung als Unterstützung [der MEK] bezeichnen. Solange Sie nicht anfangen, mit uns zu kooperieren, wird es keine Überstellung geben. Also lehnte er meinen Antrag ab, und ich kehrte auf die Station zurück”, fügte Mehdizadeh hinzu.

Noury ist als kaltblütiger Folterer berüchtigt. Mehdizadeh hatte gesehen, wie er Gefangene folterte. “Eines Tages im Winter sahen wir [Hamid Noury] vom Fenster aus. Er brachte einige der jüngeren Häftlinge in den Innenhof und zwang sie, in der Kälte auf dem Boden zu kriechen. Als ich diese Szene zusammen mit einigen anderen Gefangenen vom Fenster aus beobachtete, sahen wir, wie [Noury] und ein Gefängniswärter namens ‘Majid Lore’ diese jungen Gefangenen bestraften”, erinnerte sich Mehdizadeh während der Sitzung am Freitag.
Mehdizadeh betonte, dass er seit 1979 Zeuge der Gräueltaten des Regimes war, und erzählte einige erschütternde Berichte über das Massaker von 1988 und die Ereignisse, die diesem Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorausgingen.
“Am 27. Juli 1988 brachten uns die Gefängniswärter in den Innenhof. Als wir zurückkamen, befahlen sie uns allen, uns die Augen zu verbinden und unsere Abteilungen zu verlassen”, sagte er. “Ich sah Hamid Abbasi [Noury] hinter einem kleinen Schreibtisch sitzen, und als ich den Schreibtisch erreichte, begann er, mir Fragen zu stellen. Eine der Fragen bezog sich auf mein Urteil. Als ich sagte, ich sei ein MEK-Anhänger, sagte er diesmal nichts, im Gegensatz zu früher, als er mich beschimpfte und zu schlagen begann.”
“Als wir in unseren Teil des Gefängnisses zurückkehrten, stellten wir alle Fragen darüber, warum sie uns so behandeln”, fügte er hinzu.

“Die Wärter nahmen uns am 28. Juli den Fernseher weg. Wir sahen auch einen bewaffneten Wachmann, der den Gefängnishof kontrollierte. Am 28. und 29. Juli bereiteten wir uns auf Familienbesuche vor, als ein Wärter kam und sagte, dass es euch nicht erlaubt sei, Besuche zu empfangen oder etwas im Gefängnisladen zu kaufen”, sagte Mehdizadeh und fügte hinzu, dass sie über die Gründe für diese Maßnahmen verwirrt seien.
“Gegen 11 Uhr riefen die Wärter zwei Gefangene und brachten sie weg. Wir waren besorgt, dass sie in Einzelhaft oder zur Hinrichtung gebracht werden sollten”, sagte er.
“Gegen Mittag sah ich vom Fenster aus, dass Davoud Lashgari [ein anderer Folterer] fünf Gefangene mit verbundenen Augen zu [unbekanntem Ort] brachte, wo sie auf die Toilette gingen und ihr Wudhu-Ritual [die Waschung vor dem islamischen Gebet] durchführten, sie scherzten und umarmten sich”, sagte Mehdizadeh.
“Einer von ihnen war groß und breitschultrig. Als ich ihn sah, brach ich in Tränen aus, denn ich kannte ihn. Es war Mahsheed Razaghi, und wir waren früher zusammen auf Station 19”, so Mehdizadeh.
Mahsheed Razaghi war Mitglied der iranischen Fußballnationalmannschaft. Er war ein meli-kesh, ein Begriff für politische Gefangene, der diejenigen bezeichnet, deren Strafe abgelaufen ist, die aber im Gefängnis bleiben.
“Ich sah, wie sie [die Gefangenen] in ein Lagerhaus brachten. Wir fragten uns, was sie mit ihnen machen würden. Würden sie gefoltert oder hingerichtet werden? Nach etwa einer Stunde sah ich 20 Wärter aus dem Lagerhaus kommen, darunter Abbasi [Noury] und Lashgari”, sagte Mehdizadeh aus.
“Sie sagten, dies seien Monafeghs [Heuchler, der Begriff, den das iranische Regime für die MEK verwendet], sie müssten alle hingerichtet werden”, fügte Mehdizadeh hinzu.
Mehdizadeh sagte auch aus, dass der Bruder von Mahsheed Razaghi im Juli hingerichtet wurde und Mahsheed einen Monat lang gefoltert wurde.

“Etwa eine Stunde später sah ich zehn weitere Gefangene mit verbundenen Augen, die von Noury und Lashkari die gleiche Prozedur durchliefen. Sie umarmten sich und gingen in das Lagerhaus, in das schon andere vor ihnen gegangen waren.”
“Bis zu dieser Nacht sah ich, wie etwa 19 oder 20 Personen in das Gebäude gebracht wurden. In der Nacht holten die Wachen ihre Leichen heraus und brachten sie mit einem Auto weg”, sagte Mehdizadeh. ”In dieser Nacht haben wir alle darauf gewartet, dass die Wachen uns anrufen.”
“Am Sonntag kam Lashkari und sagte uns, wir sollten uns die Augen verbinden und aus der Zelle gehen. Dort hatten die Wachen einen menschlichen Tunnel gebildet, und als wir den Tunnel passierten, fingen sie an, uns zu schlagen und zu fragen: ‘Was ist euer Vergehen?'” sagte Mehdizadeh.
“Als sie Mohsen Karim Nejad nach seinem Vergehen fragten, sagte er mit lauter Stimme: ‘Unterstützer der MEK!’ Daraufhin zogen Hamid Abbasi [Noury] und ein anderer Wachmann ihn aus der Reihe. Wir haben ihn nie wieder gesehen”, sagte Mehdizadeh.
“Sie brachten uns dann in einen größeren Raum. Lashkari verlas die Namen von 13 Gefangenen, darunter auch meinen, und brachte uns nach draußen. Als wir hinausgingen, brachte uns Hamid Abbasi [Noury] in den ‘Todeskorridor'”, so Mehdizadeh.
Das Massaker an politischen Gefangenen im Iran 1988: Berichte von Augenzeugen, Asghar Mehdizadeh

In diesem Gang, der später als “Todeskorridor” bezeichnet wurde, wurden die Gefangenen festgehalten, bevor sie der so genannten “Todeskommission” gegenüberstanden, einem vierköpfigen Komitee, das die Aufgabe hatte, die loyalen MEK-Anhänger zu identifizieren und sie an den Galgen zu schicken. Diese “Todeskommissionen” setzten im gesamten Iran eine Fatwa des damaligen Obersten Führers des Regimes, Ruhollah Khomeini, um. Auf der Grundlage von Khomeinis Fatwa sollten alle MEK-Anhänger, die sich weigern würden, sich von ihren Idealen zu distanzieren, “sofort hingerichtet” werden.
“Vom 4. bis 8. August war ich im Todeskorridor”, sagte Mehdizadeh. “Und jeden Tag habe ich gesehen, wie 15 Gruppen von 10-15 Gefangenen in die ‘Todeshalle’ gebracht wurden.”
Die Todeshalle war dieselbe große Lagerhalle, in die Mehdizadeh und andere Häftlinge sahen, dass die Gefängnisleitung diejenigen, die hingerichtet werden sollten, dorthin brachte. Während eine Gruppe von Gefangenen gehängt wurde, zwangen die Gefängnisbehörden die anderen zuzusehen, bis ihre Zeit gekommen war.
“Am 8. August war ich in Einzelhaft, als Mohammad Moghiseh [alias Nasserian], Pourmohammadi, Noury und einige andere meine Zelle betraten. Als sie meine Zelle öffneten, fing Nasserian an, mich zu beschimpfen und sagte, dies sei ein Heuchler, der immer noch an seiner Unterstützung [für die MEK] festhalte”, sagte Mehdizadeh.
“Sie brachten mich aus der Zelle und durch mehrere Gänge und Räume. Sie machten eine kurze Pause, um mich in einem der Räume zu foltern. In einem der Gänge sah ich eine Reihe von Taschen, auf denen stand: ‘Wir sind weg. Grüßen Sie die MEK von uns”, sagte Mehdizadeh und brach in Tränen aus.
“Sie brachten mich auf die Toilette und folterten mich. Ich wurde im Badezimmer ohnmächtig. Als ich ein paar Stunden später wieder zu mir kam, konnte ich mich kaum bewegen”, so Mehdizadeh. “Ich kroch aus dem Bad und fand ein Fenster, um nach draußen zu sehen.”
“In der Nachbarzelle saß ein anderer Gefangener. Ich stellte mich ihm vor. Er sagte, sein Name sei Hadi Mohammad Nejad. Vier seiner Verwandten, darunter drei seiner Brüder und eine Schwägerin, waren vom Regime hingerichtet worden”, sagte Mehdizadeh.
“Als ich die Hinrichtungen sah, habe ich den Vorschlag nicht angenommen”, sagte Mohammad Nejad Mehdizadeh. ”Sie brachten mich in die Todeshalle. Unter der Augenbinde konnte ich die Leichen der Toten sehen. Einer der Wachmänner nahm mir die Augenbinde ab. Ich sah eine Bühne, auf der zwölf MEK-Anhänger mit Schlingen um den Hals auf Stühlen standen. Die Wachen schleppten die Leichen aus dem Gebäude. Davood Lashkari, Nasserian und Hamid Abbasi [Noury] befanden sich auf der Bühne. Die MEK-Anhänger begannen Slogans zu skandieren wie “Es lebe die Freiheit”, “Es lebe Rajavi”, “Tod für Khomeini”. Die Wachen begannen, ihnen die Stühle unter den Füßen wegzuziehen.”
“Am nächsten Morgen wurde ich in die Todeshalle gebracht”, sagte Mehdizadeh. “Ich fragte einen Häftling neben mir, was hier vor sich geht. Er sagte: ‘Ist es dein erstes Mal?’ Ich sagte ja. Er sagte: ‘Dann werden sie dich in die Todeshalle bringen, um die Hinrichtungen zu sehen.'”
Eine Stunde später kam ein Wächter aus der Todeshalle und fragte laut: “Wer will in den Himmel?
“Zwölf Leute standen auf und riefen laut ‘oh Hossein [der dritte schiitische Imam] und Heil Mojahed’. Nachdem diese 12 Personen aufgestanden waren, schlossen sich ihnen vier oder fünf weitere an. Der Wachmann, der sie sah, fragte: “Ihr rennt aneinander vorbei, um hingerichtet zu werden? Einer der Gefangenen antwortete: “Ja. Weißt du, warum? Weil wir Mojahed sind und du bist ein Pasdar [Mitglieder der Revolutionsgarde, die loyal zu Khomeini sind]”, sagte Mehdizadeh. ”Sie hatten keine Angst, hingerichtet zu werden, und sie verspotteten das Regime in seiner Gesamtheit. Sie hatten keine Angst vor dem Tod.”
“Die Häftlinge zerbrachen ihre Uhren und Brillen, damit die Wärter nichts zu plündern haben. Sie zerrissen sogar die Geldscheine, die sie in ihren Taschen hatten, und ihre Testamente”, sagte Mehdizadeh aus.
Dann holten die Wachen ihn ab. “Der Wachmann brachte mich in den Saal und ließ mich etwa 30 Meter von der Bühne entfernt stehen. Unter meiner Augenbinde konnte ich die Leichen der hingerichteten Gefangenen sehen, die auf der Bühne übereinander gestapelt waren”, sagte er. ”Ich verlor die Kontrolle. Als der Wachmann mir die Augenbinde abnahm, sah ich 12 MEK-Anhänger auf der Bühne, auf Stühlen stehend und mit Schlingen um den Hals. Die Wachen trugen die Leichen nach draußen und zeigten sie sich gegenseitig. Auf der einen Seite der Bühne befanden sich Nasserian, Davood Lashgari und Hamid Abbasi [Noury], auf der anderen Seite etwa 20 weitere Wachleute”.
Die Gefangenen, so Mehdizadeh, skandierten: “Lang lebe Rajavi, Tod für Khomeini!”
“Während die Gefangenen schrien, schauten Nasserian und sein Gefolge sie fassungslos an. Plötzlich schnauzte Nasserian Davood Lashgari, Abbasi und die anderen Wachen an: ‘Das sind Heuchler! Worauf wartet ihr noch? Räumt ihre Stühle aus!” sagte Mehdizadeh. ”Als Nasserian begann, die Stühle wegzuräumen, folgten Lashkari und Abbasi.”
“Kurz darauf sah ich, wie die Gefangenen aus Trotz gegen das Regime von selbst von den Stühlen sprangen. Einige der Wärter schlugen auf die hängenden Körper ein und riefen: ‘Tod dem Heuchler’. Während ich diese Szenen verfolgte, verlor ich die Kontrolle und das Gleichgewicht. Nach einer Weile bemerkte ich, dass mir jemand Wasser ins Gesicht spritzte”, sagte er und brach in Tränen aus. “Ich beschloss, dass ich aus dieser Situation herauskommen sollte.”
Nach einer kurzen Unterbrechung wurde die Verhandlung am Freitag fortgesetzt. Mehdizadeh sagte aus, er habe eine große Gruppe von Menschen, fast 100 Gefangene, in der “Todeshalle” beobachtet. Er sah, wie die Wachen die Gefangenen nach dem Erhängen festhielten, damit die Opfer schneller starben.
Mehdizadeh zufolge stellte Lashkari den Gefangenen Fragen, und wer sich als “MEK-Anhänger” zu erkennen gab, wurde von Noury in eine Reihe gestellt, und er brachte sie in die “Todeshalle”.
“Als sie zur Kommission gebracht wurden, dauerte es nicht länger als eine oder zwei Minuten, und dann brachten sie sie in den Todeskorridor, wo sie Hamid Abbasi übergeben wurden. Abbasi brachte sie in Gruppen von 10 bis 12 Personen in die Todeshalle”, sagte er.
“Ich saß im ‘Todeskorridor’ und sah, dass sie Gefangene von überall her brachten. Jemand kam und setzte sich neben mich. Ich fragte ihn, ob er von den Hinrichtungen gehört habe, und er sagte nein”, so Mehdizadeh.

“Ich saß dort etwa eine Stunde lang. Ich sah meine Freunde in die Todeshalle gehen. Ich saß dort, als Nasserian zu mir kam und langsam flüsterte: ‘Vergehen?’ Ich war nicht mutig genug zu sagen, dass ich ein MEK-Anhänger bin”, sagte Mehdizadeh und brach in Tränen aus. “Dann brachte mich Abbasi [Noury] auf die andere Seite des Korridors.”
“Dort sah ich Kazem Sanat-Fard, der sich nach unseren Freunden erkundigte, darunter Dr. Farzin [Nosrati]. Kazem wurde ins Evin-Gefängnis gebracht, um freigelassen zu werden. Aber er erzählte mir, dass [die Behörden] am 27. Juli mit den Hinrichtungen in Evin begonnen und bisher 200 bis 400 Menschen hingerichtet hätten”, sagte Mehdizadeh.
Am Rande der Gerichtsverhandlung in Albanien sprachen mehrere andere politische Gefangene und Familienangehörige von Opfern vor der Presse über die Verbrechen des Regimes.
Am Freitag hielten die Anhänger der MEK und die Familien der Opfer eine Protestkundgebung in Schweden ab, wo der Prozess gegen Hamid Noury begann. Sie gedachten der Märtyrer des Massakers von 1988 und forderten die strafrechtliche Verfolgung aller an diesen Verbrechen beteiligten Regimevertreter, einschließlich des derzeitigen iranischen Staatspräsidenten Ebrahim Raisi und des Obersten Führers Ali Khamenei.