Friday, May 20, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Das klerikale Regime ist direkt verantwortlich für die schreckliche Tragödie von...

Iran: Das klerikale Regime ist direkt verantwortlich für die schreckliche Tragödie von 500.000 Todesfällen durch den Coronavirus

Lügen, Vertuschung, Verhinderung des Imports von Impfstoffen, Weigerung den Arbeitern Hilfe zukommen zulassen, und das Schicken der Arbeiter auf das Coronavirus-Schlachtfeld
Die Maßnahmen des Regimes kommen einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleich. Khamenei und andere Funktionäre müssen zur Rechenschaft gezogen werden

Nach den konservativsten Schätzungen hat die Zahl der Todesopfer durch COVID-19 in 547 Städten im ganzen Iran nun eine erschreckende halbe Million erreicht, wie die Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK) heute, am 25. Januar 2022, bekannt gab. Die Zahl der Opfer in Teheran hat 116.785, Razavi-Chorasan 40.260, Isfahan 34.690, Chuzestan 30,170, 18.950, West-Aserbaidschan 18.858, Mazandaran 18,140, Gilan 17,320, Ost-Aserbaidschan 17,273, Lorestan 16.515, Alborz 14,553, Sistan und Baluchistan 13,810, Kerman 13,492, Ghom 13.450, Golestan 10.870, Kermanschah 9,354, Hamedan 9,258, Markazi 9,138, Yazd 8,288, Hormozgan 8,275, Kurdistan 8,247, Semnan 6,590, Nord-Chorasan 6,433, Ardabil 6,338, Ghazvin 5,889, Buschehr 5,574, Zandschan 4.830, Ilam 4.778, Süd-Chorasan 4.441, Tschahar Mahal und Bachtiyari 3.885 und Kohgiluye und Boyer Ahmad 3.789.

Während die Bevölkerung des Iran etwas mehr als 1 % der Weltbevölkerung ausmacht, beträgt die Zahl der COVID-19-Todesopfer im Iran 9 % von der Gesamtzahl der Opfer weltweit. Dies ist das direkte Ergebnis der kriminellen und ausbeuterischen Politik des klerikalen Regimes, insbesondere des Obersten Führers des Regimes, Ali Khamenei, und der Revolutionsgarden, die versuchten, die Flut groß angelegter Aufstände einzudämmen, indem sie die Strategie des maximalen Verlusts an Menschenleben verfolgen.

1. Aus Angst vor den Auswirkungen auf die vorgetäuschten Parlamentswahlen und die jährliche Farce zum Jahrestag der Revolution von 1979, begann dieses schreckliche Verbrechen mit der Vertuschung, Lüge, Täuschung und der Verzögerung der Ankündigung des Auftauchens des Coronavirus im Iran für mehrere Wochen. Rouhani behauptete am 31. März 2020: „Wir haben am 19. Februar 2020 von der Ausbreitung des Coronavirus im Iran erfahren … und es wurde den Menschen öffentlich angekündigt (und) wir haben es nicht einmal einen Tag verschoben!“ Khamenei behauptete am 3. März: „Wir, unsere Beamten, haben vom ersten Tag (der Ausbreitung des Virus) an klar und ehrlich mit Transparenz berichtet.“ Die enthüllten Dokumente vom Ausschuss für Sicherheit und Terrorbekämpfung des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NWRI) am 3. April 2020, deckten jedoch Todesfälle durch den Coronavirus im Dezember 2019 und Januar 2020 auf. Laut der staatlichen Tageszeitung Jahan- e Sanat, am 8. August 2020 erklärten die Gesundheitsexperten des Regimes später, dass der erste Todesfall durch das Coronavirus in der dritten Dezemberwoche 2019 aufgetreten sei, das Regime habe es jedoch aus politischen Gründen und Sicherheitsgründen geheim gehalten. Trotz Protesten von Gesundheitsexperten setzte das Regime die Flüge von Mahan Air (eine IRGC angehörige Fluggesellschaft) von und nach China für lange Zeit fort. Bis Ende März hatte Mahan Air mindestens 55 Flüge in verschiedene Städte in China.

2. Im Einklang mit dieser Politik versuchten die Führer des Regimes, die Schwere der Pandemie so weit wie möglich zu kleinzureden. Um seine unpatriotische und unmenschliche Politik zu rechtfertigen, sagte Khamenei am 3. März 2020: „Lasst uns das Thema (Pandemie) nicht zu sehr übertreiben. Es ist ein Vorfall, welcher passiert ist und verschwinden wird, so Gott will, nicht sehr lange [bleiben wird]. Es wird im Land (erscheinen) und sich ausbreiten und dann verschwinden.“ Schlimmer noch, er nannte das tödliche Virus einen „Segen“ und eine „Gelegenheit“.

Am 25. Februar 2020 sagte Rohani als Reaktion auf die Empfehlungen von Gesundheitsexperten, das Land abzuriegeln. „Ab Samstag, [den] 29. Februar 2020, wird alles wieder normal.“ Doch am 20. Mai 2020 sagte er dreist: „Wir haben gute Fortschritte im Kampf gegen dieses gefährliche Virus gemacht, und wir haben es fast eingedämmt!“

3. Indem er sich weigerte, den Arbeitern und Werktätigen das Nötigste und Notwendigste zur Verfügung zu stellen, zwang Khamenei sie auf das Coronavirus-Minenfeld zu gehen, um über die Runden zu kommen, was die Ausbreitung der Pandemie auslöste. Darüber hinaus leistete er den Gesundheitssystemen des Landes nicht die geringste Hilfe. Am 6. April 2020 machte Rouhani viel Lärm und prahlte damit, dass Khamenei zugestimmt habe, 1 Milliarde Dollar aus dem Nationalen Staatsfond für „Zwecke des Gesundheitsministeriums und der medizinischen Ausbildung“ und für „den Arbeitslosenversicherungsfonds“ bereitzustellen. Aber sechs Monate später, laut der staatlichen Tageszeitung Salamat News vom 23. September 2020, sagte Saeed Namaki, der damalige Gesundheitsminister des Regimes: „Ich habe nichts als einen kleinen Teil der 1 Milliarde Dollar erhalten, welcher Khamenei aus dem Staatsfonds zugestimmt hat. Ich weiß nicht, für welche andere wichtige Angelegenheit sie diesen Fonds beiseite gelegt haben.“ Auch sein Stellvertreter, Iraj Harrirchi, sagte am 22. September 2020 gegenüber dem Staatsfernsehen: „Nur 30 % davon (von dem zugewiesenen Budget von 1 Milliarde Dollar) wurden an das Gesundheitsministerium gezahlt … Die Geduld und Leistungsfähigkeit von Ärzten und Krankenschwestern sind begrenzt.”

4. Massoud Rajavi, der Anführer des iranischen Widerstandes, sagte am 7. März 2020: „Die Krankenhäuser der IRGC und die medizinischen Zentren Khameneis, die über die beste medizinische Ausrüstung und Versorgung verfügen, müssen für die Infizierten geöffnet und den Menschen zur Verfügung gestellt werden. Khamenei muss die 100 Milliarden Dollar an Vermögenswerten, die im „Hauptquartier für die Ausführung des Befehls Khomeinis (EIKO)“ gehortet werden, und den enormen Reichtum, der in der IRGC, Basij, der Staatssicherheit-Kräfte und den sogenannten Mostazafan (Die Erniedrigten) Stiftung angehäuft wurde, sowie das Geld, das er im Irak, in Syrien, Jemen, Gaza und im Libanon ausgibt, für die Gesundheit und Sicherheit der Menschen [im Iran] bereitstellen … Das Vermögen des Astan-e Qods-e Razavi in Chorasan, die riesige und wohlhabende religiöse Stiftung des Imam Reza (Schreins), welche Khamenei an sich gerissen hat, kann sofort verwendet werden, um die unbezahlten Löhne von Arbeitern, Lehrern, Angestellten und ihre Arztrechnungen am Vorabend des (iranischen) Neujahrs zu bezahlen. Die unterdrückerische und unmenschliche Politik, Arbeitnehmern, die von COVID-19 betroffen sind und entlassen werden, die Löhne vorzuenthalten, muss aufhören.“

Das Mullah-Regime, das seinen Beamten und IRGC-Kommandeuren die beste medizinische Ausrüstung und Versorgung zur Verfügung gestellt hat, hat sich geweigert, dem medizinischen Personal und den Krankenschwestern, die ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben, um unseren Landsleuten zu helfen, die grundlegendste Versorgung zur Verfügung zu stellen. Es hat sich sogar geweigert, ihre Gehälter zu zahlen, bis zu dem Punkt, an dem sein Abgeordneter aus der Provinz Gilan am 9. März 2020 von Jahan Sanat mit den Worten zitiert wurde: „Unsere Ärzte haben keine Masken und Handschuhe und verlieren aufgrund von Mängel in der Versorgung ihr Leben, da es in dieser Provinz an speziellen Vorräten wie Sauerstoff und Medikamenten mangelt.

Laut der Nachrichtenagentur Tasnim sagte Mohammad Mirzabeigi, der Leiter der Pflegeorganisation des Regimes, am 9. Dezember 2021: „Wir hatten mehr als 145.000 Menschen in der Pflegegemeinschaft, die mit dem Coronavirus infiziert sind, und fast alle, die als Krankenschwester dienen, haben diese Krankheit mindestens einmal bekommen.“

Laut Salamat News sagte der Generaldirektor des House of Nursing am 10. Dezember 2021: „Die katastrophale Lage der Krankenpflege in unserem Land hat viele Krankenschwestern dreimal mehr zur Auswanderung gezwungen als in den Jahren vor dem COVID-19.“

Der Vorstandsvorsitzende der Krankenpflegeorganisation in Chuzestan sagte: „Die letzte Überstundenbezahlung, die den Krankenschwestern gezahlt wurde, war im Juni 2021, und der Rest wurde in den letzten sechs Monaten verschoben“, berichtete die Nachrichtenagentur ISNA am 20. Dezember, 2021.

Die Kehrseite der Politik des Regimes, der maximalen Anzahl an Menschenopfer, war die Verschleierung der tatsächlichen Zahl der Todesopfer durch COVID-19. Der iranische Widerstand seinerseits hat seit März 2020 sorgfältig gearbeitet und mehr als 700 Erklärungen abgegeben, um das wahre Ausmaß der Tragödie, insbesondere die Zahl der Todesopfer, ans Licht zu bringen. Er hat sich, auf das landesweite Netzwerk von Mojahedin-e Khalq (MEK/PMOI)-Anhängern im Iran, zuverlässige Quellen aus Krankenhäusern und Friedhöfen, den Widerstandseinheiten und verschiedenen Quellen innerhalb der Institutionen des Regimes, gestützt.

5. Die Zahl der Todesopfer war so hoch, dass die höchsten Beamten des Regimes manchmal zugeben mussten, dass die offiziellen Zahlen erfunden und ungültig waren. Der stellvertretende Gesundheitsminister des Regimes, Iraj Haririchi, sagte am 14. Oktober 2020 gegenüber der Nachrichtenagentur Tasnim: „Die (offiziell angekündigte) Zahl der Todesopfer variiert zwischen dem Eineinhalbfachen und dem 2- bis 2,2-fachen der tatsächlichen Zahl.“

Hossein Gheshlaghi, ein Mitglied des Obersten Ärzterates des Regimes, sagte am 25. Oktober 2020 gegenüber der Nachrichtenagentur Mehr: „Die Sterberate des Coronavirus im Land ist etwa drei- bis viermal so hoch wie die offizielle Zahl. Das Fehlen klarer und genauer Informationen … ist ein gefährlicher und irreparabler Fehler und einer der wichtigen Gründe für die Zunahme der Zahl der Infektionen und Todesfälle.“

Am 8. August 2020 sagte Mohammad-Reza Mahboobfar, ein Mitglied des Wissenschaftlichen Komitees der Nationalen Coronavirus Combat Taskforce (NCCT), gegenüber der Zeitung Jahan-e Sanat: „Die offiziellen COVID-19-Zahlen machen ein Zwanzigstel der tatsächlichen Zahl aus. ”

Die anhaltenden Lügen und Vertuschungen des Regimes veranlassten einen Abgeordneten des Regime-Parlaments, Amanghelich Shadmehr, sich am 22. Juli 2020 bei der Nachrichtenagentur Majlis zu beschweren: „Es scheint, als hätten sie (Staatsbeamte) einen Eid geleistet, alle Menschen umzubringen.“ Er fügte hinzu, dass die Menschen „in der Todeslinie auf ein leeres Bett auf der Intensivstation warten“ und „sich nicht einmal leisten können, Masken zu kaufen“.

6. Der kriminellste Aspekt von Khameneis Politik war das Verbot der Einfuhr von Impfstoffen. Damals hatte die Zahl der Opfer 200.000 erreicht. Am 8. Januar 2021 erklärte Khamenei gefühlskalt: „Die Einfuhr amerikanischer und britischer Impfstoffe in das Land ist verboten. Ich habe das den Beamten gesagt, und ich sage es jetzt öffentlich … Natürlich bin ich auch nicht optimistisch in Bezug auf die Franzosen, mit den Erfahrungen, die wir mit dem Fall kontaminierter Blutbeutel gemacht haben.“ In derselben Rede warb er für die von der EIKO hergestellten Impfstoffe: „Der Impfstoff, der für das Coronavirus hergestellt wurde, sollte nicht zurückgewiesen werden. Das ist die Quelle der Ehre für das Land.“

Hassan Ghazizadeh Hashemi, ein Mitglied des NCCT, sagte am 5. September 2021 gegenüber der staatlichen Tageszeitung Hamdeli: „Die Drogenmafia verdient monatlich 30.000 Milliarden Rials, indem sie Serum und einige Coronavirus-Medikamente verkauft. Die Verzögerung beim Kauf des Coronavirus-Impfstoffs im Zusammenhang mit den Aktivitäten der Drogenmafia; Sie haben den Entscheidungsapparat infiltriert und den Kauf des Impfstoffs verzögert, um mehr Profit zu machen.“

Kianoush Jahanpour, ein Sprecher der Nahrungs- und Arzneimittel Organisation des Regimes, sagte am 2. Mai 2021: „Der 4-US-Dollar-Impfstoff ist zu Preisen von bis zu 50 US-Dollar erhältlich, oder der 10-US-Dollar-Impfstoff ist für 25 bis 70 US-Dollar erhältlich!“ Er bezeichnete diese Plünderungsoperation des Regimes als „Vaccine Gate“ und fügte hinzu: „Viele Unternehmen (die Impfstoffe importieren) arbeiten überhaupt nicht auf dem Gebiet der Impfstoffe!“

Am 8. Januar 2021 bekräftigte Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des NWRI: „Khameneis Verbot des Kaufs von COVID-19-Impfstoffen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Er ist verantwortlich für den Tod Tausender unserer, unterdrückten und [sozial] benachteiligten, Landsleute, aufgrund des Coronavirus. Die internationale Gemeinschaft sollte dieses Verbrechen scharf verurteilen und das Mullah-Regime zwingen, das Verbot der Einfuhr von Impfstoffen in das Land aufzuheben, fügte sie hinzu. Massoud Rajavi, der Anführer des iranischen Widerstands, betonte, dass durch das Verbot der Impfstoffeinfuhr in das Land eindeutig bewiesen wurde, dass das Coronavirus ein Verbündeter des Vali-e Faqih (Khamenei) und ein Feind der iranischen Nation ist.“

Die Politik des klerikalen Regimes und Khamenei selbst sind für die meisten der 500.000 Todesfälle durch das Coronavirus im Iran verantwortlich. Von den Weg für die schnelle Ausbreitung des Virus zu ebnen, Menschen und Patienten dem Virus schutzlos auszuliefern und nicht einmal einen winzigen Bruchteil der 1 Billion US-Dollar unter der Kontrolle des Obersten Führers und der Revolutionsgarden für die Bekämpfung des Virus bereitzustellen, bis hin zu die Menschen zunächst über die Tatsachen über die Ausbreitung des Virus im Dunkeln zu lassen und der Verhinderung des Imporst von Impfstoffen usw. Diese Politik und Praxis sind ohne Zweifel ein klarer Fall von Verbrechen gegen die Menschlichkeit, und die Täter, insbesondere Khamenei, müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)

25. Januar 2022