Sunday, January 23, 2022
StartNachrichtenIran & die WeltDie Alternative zum islamischen Fundamentalismus

Die Alternative zum islamischen Fundamentalismus

Innenansicht der Armee des Terrors und der Unterdrückung, der Revolutionsgarden (IRGC)

[Zum Gedenken an den verstorbenen Sir David Amess, MP und Ko-Vorsitzender des British Parliamentary Committee for Iran Freedom (englisches parlamentarisches Komitees für die Freiheit im Iran)]
Die neuesten Ereignisse in der Region vom Vorderen Orient bis nach Zentralasien und Europa zeigen, dass der Terrorismus, der vom islamischen Fundamentalismus gefördert wird – dessen Hauptstadt Teheran ist – weiterhin das Haupthindernis für die globale Sicherheit ebenso wie für Frieden, Freiheit, Wohlstand in der Region ist. Immer wieder wurde demonstriert, dass man sich auf militärisches Vorgehen als primäre Strategie zur Konfrontation mit dem Terrorismus des islamischen Fundamentalismus im Allgemeinen nicht verlassen kann. Was sollte dann aber die [angemessene] Vorgehensweise sein?
Die Erfahrung mehrerer vergangener Jahrzehnte legt nahe, dass Nationalismus und andere zeitgenössische Bewegungen in der Region dem islamischen Fundamentalismus vor Ort nicht gewachsen sind. Eine Kraft, die imstande ist, diesem Phänomen zu widerstehen, sollte in der Kultur der Region verwurzelt sein; sie sollte imstande sein, den islamischen Fundamentalismus seiner Hauptwaffe zu berauben – d.h. des Anspruchs, den Islam zu repräsentieren. Weiterhin sollte sie imstande sein, eine selbstlose Generation wachsen zu lassen, die bereit ist, sich den Kräften des Terrorismus und islamischen Fundamentalismus an allen Fronten entgegenzustellen.
Bevor alle entscheidenden Fortschritte im modernen Europa Wirklichkeit wurden – z.B. säkulare souveräne Staaten, die kulturelle Renaissance, die wirtschaftliche Entwicklung und der Übergang zur Demokratie – musste Europa sich von traditionellen religiösen Ketten befreien durch die Reformationsbewegung Luthers. Max Weber, der von vielen als der herausragendste Sozialtheoretiker des Zwanzigsten Jahrhunderts betrachtet wird, hat den Aufstieg des Kapitalismus in Europa mit der Reformation in Verbindung gebracht und mit dem Individualismus, die durch sie gefördert wird.
Luthers Bewegung war hauptsächlich eine Reformation der Religion. Heute jedoch kann eine Bewegung, die imstande sein soll, den islamischen Fundamentalismus in allen seinen Formen zu besiegen, sich nicht nur auf die Aufgabe beschränken, die Religion zu reformieren. Sie kann nicht nur als Martin Luther fungieren, sondern muss auch Jeanne d’Arc, George Washington und Ghandi zugleich nacheifern.
Der Iranische Widerstand mit Maryam Rajavi an der Spitze repräsentiert solch eine Bewegung auf globaler Ebene. Sie ist die Antithese zum islamischen Fundamentalismus. Unter der kulturellen und ideologischen Perspektive hat diese Bewegung die Theokratie im Iran schon besiegt. Die Kosten einer solchen Entwicklung waren schon die Menschenleben von Tausenden von Anhängern der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI oder MEK), der Gefolgsleute von Maryam Rajavi. Es ist kein Zufall, dass eine große Mehrheit des iranischen Volkes – fast 95 % der Bevölkerung – für einen Regimewechsel und ein säkulares demokratisches System als Regierungsform sind. Innerhalb der islamischen Welt ist dieses Phänomen für den Iran einzigartig und wird von vielen Quellen innerhalb des Regimes bestätigt.
Das herrschende Regime im Iran schafft es nur durch ausgedehnte Repression und durch Hinrichtungen, von Tag zu Tag zu überleben. Aber die Strategie nähert sich einer Sackgasse. Der Aufstand vom November 2019 spiegelt diesen Sachverhalt wieder. Die Auswahl von Raisi, berüchtigt für seine entscheidende Rolle bei der Hinrichtung von 30 000 politischen Gefangenen 1988 [von denen 90 % Anhänger der MEK waren] hat zwei klare Botschaften: (a) die Repression hat drastisch an Wirksamkeit verloren durch die Anstrengungen einer selbstlosen Generation von Iranern, die willens sind, den Preis für die Freiheit zu zahlen, was immer das kosten sollte, (b) Maryam Rajavi und die MEK führen die Bewegung, um das Mullah Regime durch eine Protestbewegung und durch Aufstände zu entwurzeln.
Raisi, Schlächter beim Massaker von 1988 in Iran

Die strategische Waffe, die Rajavis Widerstandsbewegung gegen die Mullahs benutzt hat, ist eine Weltsicht, die den Islam als in Opposition zu dem präsentiert, für das die Mullahs zu jedem Gegenstand stehen, z.B. Freiheit, menschliche Würde, der Status der Frauen in der Gesellschaft, Toleranz und Frieden. Deshalb gibt es eine praktischen Art und Weise, um zu bestimmen, was die Position der MEK zu jeder Sache ist. Nehmen sie die Position der Mullahs und drehen Sie sie um 180 Grad und sie werden zu der Position von Maryam Rajavi und der MEK gelangen. Das ist die operationale Definition der Antithese in reinster Form. Aber der Erfolg, die Ausdauer und die Gangbarkeit der MEK – Gegenstand der grausamsten Hinrichtungen seit vier Jahrzehnten – besteht darin, dass die oben genannte Antithese nicht nur eine theoretische Hypothese ist; sie ist in der Wirklichkeit und der Wahrheit verwurzelt. Was außerdem die Alternative unsterblich macht, ist eine Generation von selbstlosen Personen, die nach den oben genannten Prinzipien leben, die verkörpert wird von Maryam Rajavi.
Zuletzt könnte wegen der bedeutenden historischen und kulturellen Wirkungen, die der Iran auf die Region ausgeübt hat, ein freier Iran mit einer reformierten Sicht der Religion in eine neue Ära der Freiheit, des Wohlstands und der friedlichen Koexistenz im Vorderen Orient hineinführen. Ein letztendlicher Sieg der Bewegung von Maryam Rajavi im Iran ist ein Gewinn für die Menschen in der Region und liegt im Interesse des globalen Friedens und der weltweiten Sicherheit. Eine allumfassende Renaissance im Vorderen Orient wartet auf einen freien Iran.

Dr. Saeid Sajadi hat die Bewegung für Freiheit und Demokratie im Iran viele Jahre lang aktiv unterstützt. Er hat alle seine Vor- und Hauptstudien ebenso wie seinen beruflichen Werdegang in den USA abgeschlossen. Dr. Sajadi ist ein praktizierender Arzt in den USA und derzeit studiert er Internationale Beziehungen an der Harvard Universität.

Dr. Saeid Sajadi