Thursday, January 27, 2022
StartNachrichtenIran: Landesweite Lehrerproteste in 66 Städten (28 Provinzen)

Iran: Landesweite Lehrerproteste in 66 Städten (28 Provinzen)

„Inhaftierte Lehrer müssen frei gelassen werden“, „Lehrer, fordert eure Rechte ein“, „Keine Nation erlebt so viel Ungerechtigkeit“
Mrs. Maryam Rajavi: The nationwide uprising of teachers echoes the cries of a nation fed up with the mullahs’ oppression and injustice
Maryam Rajavi: Die landesweiten Aufstände der Lehrer sind das Echo der Schreie einer Nation, die genug von der Unterdrückung und Ungerechtigkeit durch die Mullahs hat
Am 2. Dezember 2021 protestierten Lehrer in 66 Städten (28 Provinzen) gegen ihre schlechten Lebensbedingungen wie niedrige Löhne und hohe Inflation sowie die Weigerung des Regimes, sich ihrer Probleme anzunehmen. Neben der Protestaktion vor dem Parlament des Regimes in Teheran fanden an folgenden weiteren Orten Demonstrationen vor den jeweiligen Bildungsbehörden des Regimes statt: Yazd, Khorramabad, Yasuj, Kermanshah, Shiraz, Sanandaj, Saqez, Rasht, Ahvaz, Ilam, Marivan, Lamerd, Firuzabad (Fars), Qir (Fars), Dezful, Jayezan-e Kohneh ) Omidiyeh (, Izeh, Bojnurd, Gotvand Khuzestan, Shahrud, Isfahan, Nourabad Mamasani, Qazvin, Andimeshk, Pol Dokhtar, Zahedan, Kerman, Borujerd, Aligudarz, Shirvan, Divanderreh, Bukan, Urmia, Torbat Heydariyeh, Arak, Tabriz, Ziviyeh Saqez, Shahin Dej, Delfan, Dehdasht, Amol, Dorud, Shahrekord, Kazerun, Mashhad, Khorrambid (Fars Provinz), Sari, Semirom, Ardabil, Kharameh (Fars province), Miandoab, Baghmalek, Ahvaz, Bushehr, Homayun Shahr, Hamedan, Sangsar, Gorgan, Gachsaran, Bijar, Jolfa, Sirjan, Zanjan, Estahban und Malayer.
In Teheran und vielen weiteren Städten trugen die protestierenden Lehrer Bilder von getöteten Demonstranten des Aufstandes vom November 2019. Um die Demonstrationen zu verhindern, griffen in Teheran unterdrückende staatliche Sicherheitskräfte (SSF) die Demonstranten an und entrissen ihnen die Bilder der getöteten Freiheitskämpfer, zudem wurde das Aufnehmen von Videoclips untersagt und mehrere Lehrer verhaftet. In Mashhad griffen unterdrückende Einheiten die Lehrer an und schlugen sie, damit sich die Demonstration auflöst. In Gorgan verdeckten die Demonstranten symbolisch ein Auge, um ihre Solidarität mit den Demonstranten in Isfahan zu zeigen. Letzten Freitag wurde dort einem Demonstranten von der SSF und der IRGC in die Augen geschossen. In einigen Städten wie in Aradabil fanden die Proteste trotz sehr kalter Temperaturen und Schnee statt.
Zu den Slogans auf den Demonstrationen zählte:“ Wir werden niemals aufgeben und uns ergeben, wir fordern die Umsetzung des ‚Beförderungsgesetzes‘ “, „Inhaftierte Lehrer müssen frei gelassen werden“, „Wir werden nicht aufhören, bis wir unsere Rechte erlangt haben“, „Lehrer, ruft laut eure Forderungen aus“, „Keine Nation kennt solche Ungerechtigkeit“, „Die Stille der Lehrer sorgt nur für mehr Unterdrückung. Wacht auf und lehnt euch gegen die Diskriminierung auf“, „Ihr freiheitsliebenden Lehrer, die einzige Lösung ist das Erheben unserer Stimme“, „Beendet die Stille, steht für eure Rechte auf“, „Wenn unsere Probleme nicht gelöst werden, gehen wir nicht in unsere Klassen zurück“, „Gefängnisse sind keine Orte für Lehrer“ und „Würdet ihr euch um die Veruntreuungen kümmern, wäre unser Problem gelöst“.
Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI), sagte über die Proteste der Lehrer im Iran:“ Die Rufe „Lehrer werden sterben, aber niemals aufgeben“ und „Keine Nation erlebt solche Ungerechtigkeit“ sind das Echo der Schreie einer Nation, die genug von der Unterdrückung und Ungerechtigkeit durch das Mullahregime hat. Khamenei, Raisi und sein Kabinett der IRGC Terroristen und Folterknechte verschleudert den Wohlstand des iranischen Volkes, um damit Bomben, Raketen und Drohnen zu bauen. Die Lehrer und andere Bereiche der Gesellschaft leben derweil unterhalb der Armutsgrenze. Der einzige Weg, sich dieser Unterdrückung entgegen zu stellen, ist es, aufzustehen. Nur die Ablehnung des religiösen Faschismus und die Gründung einer nationalen Souveränität wird Armut, Korruption, hohe Preise, Diskriminierung und Ungerechtigkeit beenden“.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI)
2. Dezember 2021