Saturday, December 4, 2021
StartNachrichtenWiderstandIran: Merkmale von Protesten in Sistan und Belutschistan

Iran: Merkmale von Protesten in Sistan und Belutschistan


In Saravan in Sistan und Beluchistan (Südostiran) brachen Proteste aus, nachdem Einheiten des Regimes das Feuer auf eine Gruppe verarmter Grenzhändler eröffnet hatte, bei dem Duzende getötet und verletzt wurden. Die Proteste verbreiteten sich schnell in der ganzen Provinz und wütende Bürger griffen die Zentren der Unterdrückung des Regimes an und zeigten somit, dass das Regime nicht in der Lage ist, die rebellierende Gesellschaft unter Kontrolle zu halten.

Jugendliche stürmten und eroberten in Sarjangal (nahe Zahedan, Hauptstadt von Sistan und Beluchistan) eine Basis der Revolutionsgarden (IRGC), obwohl diese zuvor in die Menge geschossen hatte.

Laut Berichten, die der iranische Widerstand erhalten hat, hat das Regime Militärkonvois nach Sistan und Beluchistan entsendet. Die Menschen reagierten mit Straßensperren und frustrierten die unterdrückenden Einheiten. Kleine Geschäftsleute in Zahedan und Iranshahr gingen aus Solidarität mit den Demonstranten in der Provinz in den Streik.

Am 27. Februar setzten rebellische Jugendliche das Bezirksbüro in Ashar, 60km von der Stadt Sarbaz entfernt, in Brand. Zeitgleich blockierten Demonstranten die Achse Panjshir-Mirjavah und die Transitachse Chabahar-Kanarak, um Nachschubwege von Verstärkungseinheiten zu behindern.

Demonstranten in Zahedan schlossen am Freitagabend die Straßen am „Chomeini Platz“ am Eingang der Stadt. Die Bürger in Sarbaz setzten zeitgleich einen Polizeikiosk an der „Sarbaz Brücke“ in Brand.

Angry locals storm Governor’s Office after IRGC kill residents in SE Iran
Wütende Bürger stürmen das Büro des Gouverneurs, nachdem die IRGC Bürger im Südosten des Iran erschossen hatte

Das Regime gab den Befehl, auf die Demonstranten zu schießen, Duzende wurden getötet. Die Proteste in Sistan und Beluchistan haben das Regime in Angst versetzt, denn sie erinnerten an die großen Iran – Proteste im November 2019, die an dem Kern des Regimes gerüttelt haben.

Um den gerechtfertigten Ärger der Bürger vor den unterdrückenden Maßnahmen zu untergraben, warnte Ahmad Ali Mohebati, der Gouverneur von Sistan und Beluchistan, die Vertreter des Regimes:

„Wir sind nun in einer Atmosphäre, wo nicht mehr die Rationalität regiert, sondern Emotionen und Aufregung (Hass der Menschen gegenüber dem Regime). Wir müssen wachsam sein. Wenn etwas Unangenehmes passiert, dann werden die Trockenen und die Nassen, die Hardliner oder Reformer, dann werden alle Vertreter gemeinsam brennen.“ sagte der am Donnerstag.

Der Aufstand in Sistan und Beluchistan hatte folgende Charakteristika:
1. Die Proteste zeigten, dass die iranische Gesellschaft in einem explosiven Status ist und wie gewisse Ereignisse Proteste auslösen können.
2. Die Proteste verbreiteten sich schnell in der ganzen Provinz.
3. Der Aufstand traf auf breite soziale Unterstützung im iranischen Volk und kleine Geschäftsleute gingen aus Solidarität mit dem Aufstand in den Streik.
4. Der Aufstand zeigte auch, dass die Machtdemonstration der örtlichen unterdrückenden Einheiten nicht dafür sorgt, dass sie die Situation kontrollieren können. Das Regime hat keine Truppen aus anderen Städten geschickt, was zeigt, was die Truppen des Regimes im Rahmen eines landesweiten Aufstandes noch leisten können.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Proteste in Sistan und Beluchistan ein Vorbote eines unausweichlichen Aufstandes im Iran sind, welcher siegreich sein wird und 42 Jahre der Unterdrückung der Mullahs beendet.