Saturday, December 4, 2021
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Zweite landesweite Protestversammlung von Rentnern in 25 Städten (in 19 Provinzen)

Iran: Zweite landesweite Protestversammlung von Rentnern in 25 Städten (in 19 Provinzen)

Sie skandierten: „Wir haben zu viele Lügen gehört, wir werden nicht länger zur Wahl gehen; wir haben keinerlei Gerechtigkeit gesehen, wir werden nicht länger zur Wahl gehen; um keine leeren Teller mehr zu haben, müssen wir auf die Straße gehen“.

Am Mittwoch, dem 7. April 2021 haben sich Rentner und Pensionäre in Teheran und 24 anderen Städten versammelt zur zweiten landesweiten Kundgebung im neuen Jahr gegen ihre elenden Lebensbedingungen, gegen niedrige Bezüge und hohe Preise. In einigen Städten hielten sie auch Demonstrationen ab. Die Rentner drückten ihren Abscheu gegen das gesamte Kleriker Regime aus und skandierten: „Wir haben zu viele Lügen gehört, wir werden nicht länger zur Wahl gehen; wir haben keine Gerechtigkeit gesehen, wir werden nicht länger zur Wahl gehen. Die eingesperrten Rentner (die bei vorherigen Kundgebungen verhaftet worden sind) müssen freigelassen werden; Inflation, hohe Preise, Rohani muss zur Verantwortung gezogen werden; Schande über die Regierung: wir werden nicht ruhen, bis wir bekommen, was uns zusteht; unsere Tische sind leer, genug an Repression; Parlament, Regierung hört auf damit, die Menschen zu täuschen; um keine leeren Teller mehr zu haben, müssen wir auf die Straße gehen“.

Außer in Teheran haben Rentner in Sari, Ahwaz, Urmia, Qazvin, Karadsch, Rasht, Khorramabad, Kerman, Ardabil, Shush, Andimeshk, Shushtar, Täbris, Ilam, Arak, Yazd, Abadan und Khorramshahr, Dezful, Isfahan, Kermanshah, Bodschnurd, Shahroud und Shiraz Proteste vor den örtlichen Gebäuden der Ämter für soziale Sicherheit abgehalten.
Nach den Protestkundgebungen der Rentner vor drei Tagen stellte Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), fest: „Die Proteste der ehrwürdigen Rentner, die landesweit wiederkehren mit den Parolen zum Boykott der Scheinwahlen [für die Präsidentschaft] spiegeln die Rufe aller Iraner danach wieder, die von dem korrupten und usurpierenden Regime der Mullahs abgenommenen Anrechte wieder zu bekommen. Dieses Regime hat den nationalen Reichtum und die Frucht der Tätigkeit der Arbeiter mit Ausplünderung, Kriegstreiberei, Atom- und Raketenprogrammen und heimischer Unterdrückung verschleudert“. Frau Rajavi forderte alle Iraner, besonders die tapferen Jugendlichen, auf, für die rechtmäßigen Forderungen der Rentner Solidarität und Unterstützung zu zeigen. Sie fügte hinzu, dass Arbeitslosigkeit, Inflation, Korruption, Ungerechtigkeit und Klassenunterschiede sich verschärfen werden, solange die Diktatur der Mullahs an der Macht bleibt.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
8. April 2021