Tuesday, October 26, 2021
StartNachrichtenGesellschaftIranische Bauarbeiter protestieren wegen ausstehender Löhne und schlechter Arbeitsbedingungen

Iranische Bauarbeiter protestieren wegen ausstehender Löhne und schlechter Arbeitsbedingungen

Am Samstag, dem 24. August, versammelte sich eine Gruppe von Arbeitern der Heavy Equipment Production Company (HEPCO) [Unternehmen für Schwermaschinenbau] vor dem Hauptquartier des Unternehmens in Arak und protestierten dagegen, dass Löhne nicht ausgezahlt wurden, und gegen die Vertragsbedingungen und die Versicherungsbedingungen.

Die Arbeiter sagen: „Wegen des Produktionsrückgangs 2019 und der Ineffizienz des Managements, das von der Privatisierungsbehörde bestimmt worden ist, machen wir uns Sorgen um unsere Jobsicherheit“.
Sie geben an, dass sie ihre Löhne nur für die ersten zwei Monate des laufenden Jahrs nach dem persischen Kalender (das im März beginnt) erhalten hätten.
Am Sonntag wiederholten sie ihre Proteste vor den örtlichen Büros des Parlaments des Regimes in Arak.
HEPCO, das 1974 gegründet worden ist, war einmal der größte Hersteller von Schwermaschinen im Iran und im Vorderen Orient und produzierte mit einer Stückzahl 3000 Maschinen im Jahr. Seit jedoch die Mullahs die Macht im Iran ergriffen haben, ist das Unternehmen in einem beständigen Niedergang . Das Unternehmen wurde zuletzt an private Besitzer verkauft, die es weiter in den Abgrund stürzten.
Die Arbeiter von HEPCO bilden eine von mehreren Gemeinschaften, die gegen die Verzögerungen bei der Lohnauszahlung und gegen armselige Arbeitsbedingungen protestieren. Die Reaktion des Regimes gegen die Proteste der Arbeiter bestand bis jetzt in hohlen Versprechungen, Maßregelung und Repression und in schweren Gefängnisstrafen für die Organisatoren der Proteste.

PROTESTE VON BEHINDERTEN IN TEHERAN
Weitere Proteste bestanden in einer Demonstration von Behinderten vor dem Gebäude des Präsidiums von Hassan Rohani, so die Website der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI, Mujahedin-e Khalq oder MEK).
Die Demonstranten, die aus mehreren Städten nach Teheran gekommen sind, protestierten gegen fehlende Maßnahmen des Regimes zur Umsetzung des Gesetzes zur Unterstützung behinderter Personen. Das Gesetz wurde 2017 beschlossen, aber bis jetzt hat das Regime es nicht dahin gebracht, einen notwendigen Budgetposten zur Umsetzung dieses Gesetzes einzurichten.

PROTESTE VON INVESTOREN DES HANDELSKOMPLEXES IN RASHT
In Rasht haben sich Investoren für den staatlichen Adineh Handelskomplex in Rasht versammelt aus Protest gegen das Ausbleiben von Reaktionen des Regimes auf ihre Forderungen. Die Protestierenden hatten mit finanziellen Vorleistungen durch Aufkauf von Anteilen in den Komplex investiert. Aber der Komplex muss immer noch gebaut werden und die Protestierenden verlangen die Eröffnung von Verfahren wegen mutmaßlicher Unterschlagung, für die die Täter bloßgestellt werden sollten.