Saturday, December 4, 2021
StartNachrichtenWiderstandIranische staatliche Medien: die Proteste in Khusistan zeigen Explosivität der Gesellschaft

Iranische staatliche Medien: die Proteste in Khusistan zeigen Explosivität der Gesellschaft


Die Proteste in der Provinz Khusistan gehen in den siebenten Tag. Mit der Zeit werden diese Proteste außerdem intensiver und breiten sich auf andere Städte aus, was das Regime in Schrecken versetzt. Die staatlichen Medien haben am 20. Juli 2021 diese lähmende Angst wiedergespiegelt.
„Das von Krisen geschüttelte Erscheinungsbild von Khusistan könnte mit hoher Sicherheit das Erscheinungsbild der Realität der Unzufriedenheit in der Gesellschaft sein. Die Spuren dieser Unzufriedenheit führen zu Krisen wie die der Wohnverhältnisse, Arbeit usw. in anderen Teilen des Landes“, schrieb die staatliche Vatan-e Emruz („Das Vaterland heute“) am Dienstag.
Die Proteste in Khusistan begannen wegen der Wasserkrise und dem Missmanagement des Regimes.

Vatan-e Emruz räumte ein, dass „Forschungen zeigen, dass abgesehen von jedem natürlichen Ereignis in dieser Provinz der Hauptgrund der jetzigen Wasserkrise Missmanagement ist“.
„Die Wasserknappheit in Khusistan ist ein klares Beispiel von Missmanagement. Nicht nur hat das Regime dabei versagt, die Vorteile des großen Umfangs der Flüsse in dieser Provinz zu nutzen, die im Land einzigartig ist, sondern es hat auch mit dem irrationalen Bau von Dämmen wie dem Sivand Damm und der irregulären Umleitung von Wasser aus Khusistan in andere Provinzen – was das Wasserproblem in diesen Provinzen so wenig gelöst hat wie das Wasserproblem in Khusistan – ein riesiges Maß an Unzufriedenheit erzeugt“, schrieb die staatliche Tageszeitung Etemad („Vertrauen“) am Dienstag.

Die Revolutionsgarden (IRGC), die die Wirtschaft des Iran beherrschen, stehen hinter dem Bau von wissenschaftlich konzeptionslosen Dämmen für militärische Zwecke und dem Umleiten des Wassers im Iran in benachbarte Länder, um daraus Profit zu ziehen und unerlaubte Aktivitäten finanzieren zu können.
Es gab Dutzende Warnungen von Experten und staatlichen Medien in Bezug auf die Folgen der Wasserkrise im Iran
„Khusistan ist ein perfektes Modell dafür, wie eine Missachtung der Bevölkerung enden würde. Die Bevölkerung zu übergehen, mag zuerst leicht scheinen, aber es wird bald zur bitteren Erfahrung werden“, schrieb die staatliche Tageszeitung Etemad.
„Was in Khusistan passiert ist und was ausgedehnte Proteste ausgelöst hat, ist das Ergebnis von Missmanagement“, fährt die Tageszeitung Etemad fort.
Irans Trinkwasserkrise in Khusistan im Südiran

Während sich die Wasserkrise im Iran verschärft, schieben sich die rivalisierenden Fraktionen gegenseitig die Schuld zu, um dem Zorn des Volkes zu entgehen.
„Die Ineffizienz der Verwaltung, das anti-repressive Denken der Regierung von Hassan Rohani hat zu einer intensivierten öffentlichen Unzufriedenheit geführt. MPs aus Khusistan haben sich besorgt geäußert über die Art des Missmanagements bei der Wasserknappheit in der Provinz. Wir können einen neuen Abfall wittern“, schrieb die staatliche Tagezeitung Vatan-e Emruz und tadelt Rohanis Regierung, wobei sie den Aufstand des Volkes einen „Abfall“ nennt.
„Die wichtigste Frage ist, wie arme und marginalisierte Leute die Hauptkraft von Protesten und des Aufruhrs in den Straßen wurden im Verlauf von Rohanis Regierung nach den Vorfällen in der 1990er Jahren“, fragte Vatan-e Emruz.
„Die Wiederbelebung von Straßenprotesten der Armen in den letzten acht Jahren, vor allem in den letzten zwei Jahren deutet auf eine radikale Reaktion der Menschen, die von der derzeitigen Situation frustriert sind. Diese Leute sind die Hauptopfer der Politik der Regierung. Man kann die Spuren dieser Frustration in allen diesen Protesten sehen, ob sie beim Treibstoffpreis begonnen haben oder bei [Knappheiten] bei Wasser und Strom“, räumt Vatan-e Emruz die Unruhe der Gesellschaft ein.
„Es ist nicht möglich, die Eskalation der Krise der Wasserknappheit zu ignorieren und den Übergang von einer temporären zu einer vitalen Krise.
Auch noch in dieser Situation hat die Regierung öffentlichen Zorn und Unzufriedenheit verursacht. Trotz alledem wird die künftige Regierung mit ihren Aktivitäten in einer Situation beginnen, wo viele soziale Lücken geschaffen wurden und die Unzufriedenheit in den mittellosen Klassen den höchsten Grad erreicht hat“, gibt Vatan-e Emruz zu.
Die sich im Iran ausbreitenden Proteste lassen ahnen , was kommt

Die Proteste in Khusistan haben gezeigt, dass das Volk dieses Regime in seiner Gänze nicht haben will und der öffentliche Hass beschränkt sich nicht auf einige wenige Provinzen.
„An jedem Tag im Iran beschäftigt ein anderes Problem die Amtsträger und es fangen Proteste an. Es werden mehrere Angelegenheiten zu Anlässen von Protesten und eine solche Atmosphäre wird zu einer der größten Herausforderungen in der letzen Zeit“, schrieb die staatliche Tageszeitung Arman dazu.
„Verschiedene Proteste finden statt in verschiedenen Sektoren, aber die Amtsträger ignorieren sie. Beispiele dafür kann man sehen in den Streiks einiger Arbeiter in verschiedenen Sektoren und Provinzen, in den Protesten von Bauern, von Lehrern usw.“, warnt die Tageszeitung Arman die Amtsträger.
Danach warnt Arman vor den repressiven Maßnahmen des Regimes bei den neuesten Protesten in Khusistan und ganz allgemein.
„Wenn die Behörden ihre Zuflucht bei einer kurzfristigen repressiven Lösung suchen, um mit den Protesten in Khusistan fertig zu werden, statt die vielen Probleme der Leute zu lösen, werden diese bitteren Ereignisse [die Proteste] sich weiter und weiter wiederholen“ warnte die Tageszeitung Arman die Amtsträger.