Thursday, August 6, 2020
Start Nachrichten Terrorismus & Fundamentalismus Iranisches Regime hinter Hackerangriffe in Bahrain?

Iranisches Regime hinter Hackerangriffe in Bahrain?

Vermutlich iranische Hacker sind während des vorigen Monats in Computer der wichtigen Infrastruktur und der Regierung des am Persischen Golf gelegenen Staates Bahrain eingedrungen; sie haben bei den leitenden Politikern der Region die Sorge hervorgerufen, dass Teheran inmitten in der Region zunehmender Spannungen seine Cyber-Angriffe steigert – so das „Wall Street Journal“ am vergangenen Donnerstag.

Am Montag drangen Hacker in die Systeme der „Agentur für nationale Sicherheit von Bahrain“ – d. i. die wichtigste der strafrechtlichen Ermittlung gewidmete Behörde des Landes – sowie das des Innenministeriums und des stellvertretenden Premierministers ein – so eine der mit der Sache vertrauten Personen.

Am 25. Juli stellten Behörden Bahrains fest, dass in sein Amt für Elektrizität und Wasserversorgung eingedrungen worden war. Die Hacker schalteten – so besagte Person – einige Systeme aus; die Behörden glauben, dass das iranische Regime damit seine Fähigkeit erprobte, das Land zu stören. „Sie hatten die Befehlsgewalt über einige der Systeme und ihre Kontrolle gewonnen,“ sagte die Person.

Etwa in derselben Zeit wurde auch „Aluminium Bahrain“ – eine der größten Schmelz-Anstalten der Welt mit vielen Angestellten – angegriffen – so die Person. Nach der Veröffentlichung des Artikels des „Wall Street Journal“, sagte ein leitender Beamter der auch unter dem Namen „Alba“ bekannten Firma, sie sei „nicht einer Cyberattacke zum Opfer gefallen“.

Zwei ehemalige Regierungsbeamte der USA, die mit der Materie vertraut sind, bestätigten die Cyberangriffe in Bahrain; sie sagten, es sei in mindestens drei Institutionen eingedrungen worden. Einer der ehemaligen Regierungsbeamten sagte, die Angriffe ähnelten zwei Hacker-Attacken, die im Jahre 2012 die in Qatar ansässige Firm „RasGas“ – zur Verarbeitung von Naturgas – getroffen hätten; dabei seien im Computer hard drives von Daten ausgelöscht worden, die der nationalen saudi-arabischen Ölfirma „Aramco“ gehörten – ein verheerender Angriff mittels des mächtigen Virus, der als Shamoon bekannt ist.

Die Behörden Bahrains haben sich von den USA und anderen Nachrichten verschafft, die besagen, dass hinter den Angriffen das iranische Regime steckt – so berichten Personen, die mit der Materie vertraut sind. Regionale Politiker der Golfregion – und Sicherheitsbeamte in den USA – glauben, dass das iranische Regime seine bösartige Cyber-Arbeit steigere, seitdem aufgrund einer Reihe von Vorfällen im Nahen Osten die Spannungen zugenommen hätten – so sagen es Leute, die nach dem „Wall Street Journal“ mit den betroffenen Diskussionen vertraut sind.

Es konnte nicht festgestellt werden, welch großen Schaden das Eindringen in Bahrain angerichtet hat, auch nicht, ob die Hacker aus den Netzwerken, die sie beschädigt haben, vertrieben worden sind.