Thursday, September 23, 2021
StartNachrichtenInternationalIrans Regime erklärt "wirtschaftlichen Durchbruch" als vergebliches Bemühen, drohende Katastrophe zu verbergen

Irans Regime erklärt “wirtschaftlichen Durchbruch” als vergebliches Bemühen, drohende Katastrophe zu verbergen


Die Wirtschaft des iranischen Regimes “Wirtschaftlicher Durchbruch” oder wirtschaftliches Desaster
Das iranische Regime hat einen neuen Plan, um sich gegen US Sanktionen zu wehren. Der Präsident des Regimes Hassan Rohani hat seine Pläne als „wirtschaftlichen Durchbruch“ gerühmt, noch bevor sie überhaupt in Kraft getreten sind. Aber der Plan wird nicht so funktionieren wie erwartet.
Der Sprecher des Parlaments des Regimes und der Chef der nationalen Justiz haben beide ihre Opposition gegen Rohanis Pläne ausgedrückt und die Frage gestellt, warum sie der Öffentlichkeit präsentiert worden seien, bevor die Gesetzgebung die Gelegenheit bekommen hat, sich damit zu befassen. Die Eile und der Mangel an Übereinstimmung lassen auf eine konzertierte Bemühung schließen, die öffentliche Stimmung hinsichtlich der wirtschaftlichen Aussichten des Landes zu manipulieren ohne Rücksicht darauf, ob eine bessere Stimmung gerechtfertigt ist.
Neueste Quellen über Auseinandersetzungen zwischen Amtsträgern des Regimes beziehen sich auf einen Plan, für die Öffentlichkeit Anleihescheine mit zweijähriger Laufzeit auszugeben in der Annahme, dass die Regierung innerhalb dieser Zeit wieder Zugang zu den Exportmärkten bekommt und dann das Geld zurückzahlen kann. Aber es ist klar, dass es keine Grundlage für die Annahme gibt.
Trotz der Unterstützung durch China und Russland ist der internationale Druck auf das Regime gewachsen. Obwohl neuere Berichte darauf hindeuten, dass iranische Ölanbieter im vergangenen Jahr illegal etwa zweimal so viel Öl verkauft haben könnten als es die USA geschätzt haben, verlässt sich der wirtschaftliche Plan auf weitere Zuwächse, die schwer zu erreichen sein werden.
Aller Wahrscheinlichkeit nach hat der Iran seine Optionen erschöpft, die Quelle seiner Ölexporte zu verheimlichen. Die Mechanismen für die Verstärkung der US Sanktionen werden immer ausgefeilter werden. Wenn jetzt keine größere Änderung bei den Sanktionen eintritt oder es ernsteren europäischen Widerstand dagegen gibt, wird das Volumen der Ölexporte des Iran nichts anderes tun als abnehmen. Teheran ist sich sicher dessen bewusst und es gibt genügend Belege dafür, dass man den Plan der Ölanleihen als unverschämt gegenüber der iranischen Bevölkerung bloßstellt.


Aber selbst wenn es der Iran irgendwie hinbekommen sollte, einen bedeutenden Teil seines Überschusses an Öl abzustoßen, müsste die Wirtschaft sich auf viele ins Gewicht fallende Arten wenden, damit solche Anleihen profitabel werden. Die Zinsen für die Anleihen wurden bei 19 Prozent angesetzt, während die Inflationsrate 50 Prozent beträgt. Selbst wenn der Iran in den nächsten beiden Jahren keine weiteren Abschwünge erlebt, wird der Wertzuwachs der Anleihen von der Abnahme des Wertes des Geldes ausgestochen, das dafür ausgegeben wird.
Rohanis „wirtschaftlicher Durchbruch“ ist in Wirklichkeit „ein sich vorbereitendes Desaster“. Diese Wirtschaftspolitik ist nicht so sehr durch Ignoranz oder Inkompetenz geleitet wie durch Eigeninteresse.
Im Wesentlichen bedeutet das, dass der Präsident des Regimes die Taschen der Menschen leeren will, um drückenden Bedarf zu decken, und dass er weiß, dass er lange nicht mehr im Amt sein wird, wenn es um die Rückzahlung der Schulden gehen wird.
Die Autoritäten des Regimes haben eine lange Geschichte von Jahren von Korruption, die durchgestanden werden mussten und die dann in einer letzten Gaunerei zur Auszahlung kamen und wo es Kollegen oder Nachfolgern überlassen blieb, die Unordnung zu bereinigen. Aber in Wirklichkeit macht das nie jemand. Obwohl eine Handvoll früherer Amtsträger vor Gericht kamen und als Sündenböcke hingerichtet worden sind für die Auswirkungen eines vollkommen verrotteten Systems, hat keine prominente Stimme von irgendeiner der Fraktionen sich je dafür eingesetzt, dass der Reichtum des Regimes selbst benutzt wird, um die iranische Bevölkerung von der finanziellen Last zu befreien oder die Zukunft zu sichern.
Das ist etwas, das der Oberste Führer Ali Khamenei selber tun könnte, da er persönlich die Kontrolle über ein finanzielles Imperium hat, das nicht weniger als 200 Milliarden Dollar wert ist. Aber diese Guthaben werden immer nur für die Finanzierung von Terrorismus, Repression von Abweichungen und andere Initiativen verwendet, die der Ausdehnung und dem Export von Terrorismus dienen. In diesem Jahr wurde die Festlegung des Regimes auf diese Aneignung von Finanzen in einzigartiger Weise durch die Coronavirus Pandemie herausgefordert, aber Khamenei hat kaum Geld freigegeben, um dem Volk durch diese Krise hindurch zu helfen.
Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sich dies ändern wird angesichts der drohenden Krise eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs, am allerwenigsten, wenn die Regierung der Öffentlichkeit gegenüber falsche Versicherungen abgibt, aber gleichzeitig daran arbeitet, die Vermögen der Bevölkerung in die eigenen Hände zu leiten. Zum Glück gibt es aber eine Grenze für die Fähigkeit, die Menschen zu täuschen, besonders wenn Gruppen wie die MEK aktiv sind, um der Desinformation entgegenzuwirken.
Die MEK hat an Glaubwürdigkeit gewonnen dadurch, dass sie viele der Proteste angeführt hat, die zu zwei landesweiten Erhebungen gehörten, die in den Zeitraum von Dezember 2017 bis zum November 2019 fielen. Die Proteste machen klar, dass mehr und mehr Iraner überzeugt davon sind, dass die falsch angesetzten Prioritäten und die chronische Korruption die Hauptgründe für ihr Elend sind. Die internationale Gemeinschaft sollte dies genauso anerkennen und sollte verstehen, dass es das iranische Regime ist und nicht die iranische Bevölkerung, das durch eine beständige Verstärkung der Sanktionen und Ölembargos geschädigt wird.