Thursday, February 25, 2021
Start Nachrichten Mesbahi, ein Mitglied des Expertenrates gibt ein jährliches Geldwäschesystem in Höhe von...

Mesbahi, ein Mitglied des Expertenrates gibt ein jährliches Geldwäschesystem in Höhe von 80 Milliarden Dollar zu


„Unsere Transaktionen sind verdeckt, nicht transparent. 80 Milliarden $ an Importen und Exporten sind verdeckte Transaktionen; ab dem Tag eines Anschlusses an die FATF würden die Frontfirmen identifizierbar sein und wir würden ihre Transaktionen nicht mehr verbergen können“.
• „Um die Sanktionen zu umgehen, haben wir für 20 Millionen $ kleine Banken in der Region aufgekauft und sie für den Tauschhandel über Makler benutzt. Sobald eine Bank vom US Finanzministerium identifiziert worden ist, haben wir sie geschlossen und eine neue eröffnet“.
• Abbas Akhundi, ein früherer Minister in Rohanis Kabinett: „Die Banken haben den Auftrag, verdeckten Handel zu ermöglichen. Wir verschwenden pro Jahr 20 Milliarden $ für eine Handvoll korrupter Makler. (Infolgedessen) wird der Lebensunterhalt von Arbeitern immer elender und läuft die Wirtschaft des Iran auf der Grundlage von Korruption“.
Gholamreza Mesbahi-Moghaddam, der Leiter der Kommission für Infrastruktur und Produktion im Schlichtungsrat, zugleich Mitglied des Expertenrats des Kleriker Regimes, hat die Operationen ausgedehnter und systematischer Geldwäsche zugegeben und dazu in einer im Fernsehen übertragenen Diskussionsrunde gesagt: „Die Geschäfte, die wir jetzt betreiben, sind verdeckt. Sie sind maskiert und nicht transparent. Die CFT [Kampf gegen Terrorismus] und Palermo [Kampf gegen organisierte Kriminalität] Gesetze sagen beide, dass jede Transaktion, in der eine oder beide Parteien nicht transparent sind, als Geldwäsche und Finanzierung von Terrorismus betrachtet werden würden. Wir haben 40 Milliarden $ an Exporten und 40 Milliarden $ an Importen, die nicht transparent sind. Das Meiste von unsrem Öl wird über informelle Kanäle exportiert. Alle anderen Produkte, die wir exportieren, wie Benzin, Gas, petrochemische Produkte usw. werden über Frontfirmen getätigt und von dem Tag an, wo wir uns der FATF anschließen, werden die Frontfirmen von der anderen Partei zu identifizieren sein, weil es nicht mehr möglich sein wird, Frontfirmen zu benutzen“.
Mesbahi, dessen Äußerungen von den staatlichen Eghtesad Nachrichten wiedergegeben wurden, berief sich auf den Beauftragten für Außenhandel in der Zentralbank des Regimes und fügte hinzu: „Vor einiger Zeit kauften wir billige Banken in der Größenordnung von 20 Millionen $ in der Region und benutzten sie für den Tauschhandel über Makler. Danach haben wir jede Bank geschlossen, sobald sie vom US Finanzministerium identifiziert worden ist, und eine neue aufgemacht“.
Der frühere Minister für Straßen und städtische Entwicklung Abbas Akhundi, der an der gleichen Gesprächsrunde teilgenommen hat, enthüllte auch: „Wir verschwenden pro Jahr 20 Milliarden $ für eine Handvoll korrupter Makler. In der letzten sechs bis sieben Jahren hat der Iran mehr als 160 Milliarden $ auf diese Weise verschwendet. Die Nation lebt in Elend und Armut und das ist das Ergebnis dieser einseitigen Maßnahmen“.
Er fügte hinzu: „Bis jetzt haben die Geldgeschäfte mit Dubai iranische Geschäftsleute um Millionen von Dollar ausgeplündert. Sie wollen die Herkunft und den Export von Waren mit Korea und China und irgendwelchen anderen Ländern verdecken, aber der Käufer weiß, dass die Herkunft der Produkte geändert worden ist und sagt, mein Kauf bei Ihnen ist riskant, deshalb werde ich das Produkt zu einem geringeren Preis kaufen. Sie müssen alle diese Kosten mit berechnen; diese Kosten belaufen sich auf 20 bis 30 % der Nettoeinkünfte …. Sie müssen zugeben, dass Sie im Ergebnis diesem Land eine allgemeine Armut auferlegen … Daher ist die Arbeit dieser Banken eine von Grund auf schmutzige Arbeit der Ermöglichung von Vertuschungen, für die Sie deshalb draufzahlen … Mehr als 70 % der Ressourcen der Bank werden zur Ermöglichung dieser kommerziellen Aufgaben verbraucht. Infolgedessen haben Sie unbeabsichtigt eine Plattform geschaffen, auf der die iranische Wirtschaft jetzt auf Korruption basiert“.
Diese Eingeständnisse machen handgreiflich klar, warum die Führer des Regimes, besonders die mit den Revolutionsgarden und mit Khamenei verbundenen Institutionen, die die meisten Banken und die verdeckten Transaktionen kontrollieren, den Anschluss an die FATF fürchten. Transaktionen der Vertuschung in großem Maßstab auf Kosten der Verarmung von mehr und mehr Menschen bringen den korrupten Fraktionen der Regierung Milliarden Dollar an Profiten ein und sind ein garantiertes Mittel für die Finanzierung des Exports von Terrorismus und Kriegstreiberei.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
19. Januar 2021