Tuesday, October 26, 2021
StartNachrichtenMenschenrechteMullahs bestätigen erneut Rushdies Todesurteil

Mullahs bestätigen erneut Rushdies Todesurteil

NWRI – Am Freitag, dem 15. Februar sagte Hamid Ansari, der Leiter des Khomeini Archivs in einem Interview mit dem staatlichen Fernsehen: "Die Fatwa von Imam Khomeinei über Salman Rushdie ist von historischer Tragweite für den Islam und ist nicht nur eine Fatwa. Das war ein Urteil, das heute noch Gültigkeit hat."
Vor etwa 20 Jahren urteilte Khomeini in einer Fatwa (islamisches Gerichtsurteil), dass Salman Rushdie, der britische Autor des Buches "Satanische Verse" getötet werden muss.

Vier Tage später, gab das Büro Khomeinis eine andere Erklärung heraus, mit der in den westlichen Medien das Gerücht verbreitet wurde, dass die Fatwa gegen Rushdie fallen gelassen würde, "Wenn er [Rushdie] widerrufen würde.

"Als der Imam [gemeint ist Khomeini] vom Inhalt des Buches [Satanische Verse] erfuhr, schüttelte er sich vor Wut und schwor zu Gott: ‘Wenn ich jünger wäre, würde ich ihn selbst umbringen.’", so das regierungstreue Magazin Pasdar Islam im März 1989.

Khomeini schrieb in seiner Fatwa ausdrücklich, dass "Rushdies Tod unausweichlich sei und noch nicht einmal seine Reue etwas daran ändern könne."

"Selbst wenn er [Rushdie] bedauert und durch seine Gebete zu einem Heiligen würde, ist das Urteil zu vollstrecken", fügte er in seinem Brief hinzu und unterstrich damit die Tragweite von Rushdies Verbrechen.
Um sicher zu stellen, dass jemand auf diesem Planeten die Arbeit für einen Lohn erledigen würde, fügte Khomeini hinzu: "Angenommen, ein Ungläubiger würde die göttliche Mission ausführen, dann müsste jeder Muslim ihm alle seine Wünsche erfüllen, für den Dienst den er uns damit erwiesen hätte."