Thursday, August 11, 2022
StartNachrichtenNach dreijährigen Ermittlungen kommt der Fall des Regimeagenten Bijan Puladrag vor Gericht

Nach dreijährigen Ermittlungen kommt der Fall des Regimeagenten Bijan Puladrag vor Gericht


Erklärung des Büros des albanischen Sonderstaatsanwalts für die Bekämpfung organisierter Kriminalität: Nach dreijährigen Ermittlungen kommt der Fall des iranischen Regime Agenten Bijan Puladrag vor Gericht

Nach dem Gesetz in Albanien sind jeweils vier bis 10 Jahre und sieben bis 17 Jahre Gefängnis für Besoldete des Ministeriums für Nachrichtendienste des Regimes und für das illegale Abhören von Kommunikation vorgesehen

Am 1. April 2022 hat das Büro des Sonderanklägers für die Bekämpfung von Korruption und organisierte Kriminalität in Albanien (SPAC) bekannt gegeben, dass die Ermittlungen gegen Bijan Puladrag, einen Agenten des Ministeriums für Nachrichtendienste und Sicherheit (MOIS) des Kleriker Regimes, abgeschlossen seien und dass sein Fall Gegenstand eines Gerichtsprozesses wird. In der Erklärung dazu heißt es: „Am Ende der Ermittlungen über diese kriminelle Vorgehensweise wurde der Angeklagte Bijan Puladrag (ein Bürger des Iran) vor Gericht gestellt, nachdem er beschuldigt worden ist, die Elemente der Straftaten „Ausführen von Diensten und Handlungen mit deklarierten Personen“, „Terroristische Organisation“, „Illegales Abgreifen von Computerdaten“, „Manipulation von Computerdaten“, „Störung von Computersystemen“, „Missbrauch von Geräten“ nach den Artikeln 230 / ç, 234 / a / 2, 293 / a / 1, 293 / b / 1, 293 / c / 1 und 293 / ç des Strafgesetzbuches erfüllt zu haben. Nach dem Gesetz in Albanien ist die Leistung von Diensten an das Ministerium für Nachrichtendienste des Kleriker Regimes mit vier bis 10 Jahren Gefängnis und das illegale Abhören oder Abgreifen von Daten von Bürgern mit sieben bis 17 Jahren Gefängnis zu bestrafen“.
Albanische Medien haben am 1. April 2022 berichtet, dass Bijan Puladrag, der 2020 in Tirana verhaftet worden ist, laut einer entsprechenden Untersuchung Informationen über die Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK) gesammelt hat. (Panorama, Euronews, Fax Web, Siri TV, Ima Albania. Gazeta Ship Tare …).
Die Internetseite Newsbomb schreibt: „ Puladrag, der gegen die MEK spioniert hat, hat auf Persisch in einer Telegram Anwendung kommuniziert. Er war ein Flüchtling vor dem iranischen Regime und lebte mit einer albanischen Familie in Tirana. Die Tochter der Familie bemerkte seine verdächtigen Kommunikationen und danach hat die Polizei ihn verhaftet“.
Der Ausschuss für Sicherheit und Abwehr von Terrorismus des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) hatte am 11. Oktober 2020 bekannt gegeben: „Bijan Puladrag wurde im September 2019 von den Mujahedin-e Khalq (MEK/PMOI) ausgeschlossen. Die Gründe für seinen Ausschluss sind verfügbar und können veröffentlicht und jedem gesetzmäßigen Gericht vorgelegt werden“.
Nach der Verhaftung von Puladrag haben Agenten des MOIS in Albanien versucht, ihm einen Persilschein auszustellen und aus dem Gefängnis frei zu bekommen. Am 13. Oktober 2020 hat Gjergji Thanasi, ein berüchtigter Regimeagent in Albanien, behauptet, dass Puladrags Verhaftung eine Operation unter falscher Flagge der MEK und der albanischen Polizei gewesen sei.
In einer Erklärung, die mit dem 11. Oktober 2020 datiert ist, hat der Ausschuss für Terrorismusabwehr und Sicherheit die Einrichtung eines neuen Zentrums für Spionage und nachrichtendienstliche Datensammlung sowie die Vorbereitung terroristischer Handlungen gegen die MEK enthüllt. Dieses Zentrum befindet sich in einem dreistöckigen Gebäude im Bezirk Kinostadio von Tirana und wird von mehreren MOIS Agenten betrieben, darunter Hassan Heyrani. Es heißt in der Klärung dazu: „Das MOIS hat die Anträge mehrerer Agenten wie Musa Damroudi, Rahman Mohammadian, Bager Mohammadi und Parviz Heidarzadeh abgewiesen, die schon seit langem um eine Rückkehr in den Iran gebeten haben, und sie angewiesen, in Albanien zu bleiben und gegen die MEK zu arbeiten“. Bis jetzt ist nur Parviz Heydarzadeh in den Iran zurückgekehrt.
In Anbetracht der Dämonisierungskampagne und der terroristischen Drohungen der MEK und der Gefährdung ihrer Sicherheit durch das Kleriker Regime in verschiedenen europäischen Ländern, betont der Iranische Widerstand erneut die Notwendigkeit einer Strafverfolgung, Bestrafung und Ausweisung von Agenten, die unter verschiedenen Deckmänteln für das MOIS, das IRGC und die terroristische Quds Armee arbeiten.

Nationaler Widerstandsrat Iran (NWRI)
Ausschuss für Sicherheit und Terrorismusabwehr
3. April 2022