• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Donnerstag 19 September 2019, 05:13:16.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

IAEA: Iranisches Regimes bricht mit Installation von neuen Zentrifugen erneut den Atomdeal

Das iranische Regime hat Duzende fortschrittliche Zentrifugen installiert, welche Uran höher anreichern sollen. Das gab die Atomenergiebehörde der UN am Montag bekannt. Die Enthüllung ist ein weiterer Schritt in einer Serie des Bruchs des Atomdeals von 2015 durch das Mullahregime.

Ein Sprecher der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sagte am Montag, dass die Inspektoren bestätigt haben, dass neue Zentrifugen eingesetzt werden. Dazu gehören auch 30 fortschrittliche IR-6 und drei IR-6s Modelle, berichtete Fox News.

Die Zentrifugen werden installiert oder sind bereits fertig, aber sie wurden noch nicht getestet, sagte der Sprecher der IAEA.

Eine Zentrifuge kann durch Rotationen Uran Hexafluorid Gas anreichern. Im 4 Jahre alten Atomdeal darf der Iran nur 5060 Zentrifugen einsetzen, die nicht besser als die IR-1 Modelle sein dürfen.

Behrouz Kamalvandi, ein Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, sagte am Samstag, dass das iranische Regime damit begonnen hat, Urangas in die Zentrifugen einzuleiten.

Teheran hatte bereits mit einer Erhöhung des Bestandes und der Höhe der Anreicherung von Uran den Atomdeal gebrochen. Der Deal sollte das Regime davon abhalten, Atomwaffen zu bauen.

Am Sonntag hatte Reuters bereits bestätigt, dass Proben der IAEA an einem „geheimen atomaren Lagerhaus“ in Teheran Spuren von Uran gezeigt haben und dass dies Teheran nun erklären müsse. In dem Bericht werden zwei Diplomaten zitiert, welche die Arbeit der Agentur eng betreuen.

Die IAEA untersucht die Partikel nun und hat das Regime gebeten, die Spuren zu erklären. Teheran hat laut der Diplomaten bisher nicht geantwortet und das schürt erneut die Spannungen zwischen Washington und Teheran.

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, warnte bereits kurz nach der Unterzeichnung des Atomdeals am 14. Juli 2015:“ Dieses Abkommen schließt den Pfad der Mullahs zum Bau von Kernwaffen nicht und lässt den Weg für Täuschungsmanöver und den Bau von Kernwaffen offen.“

Bereits am 24. November 2013 hatte Frau Rajavi gesagt:“ Jede Nachsicht, jedes Zögern und jede Konzession durch die internationale Gemeinschaft wird Khamenei ermutigen, durch Täuschungen und Tricks weiter am Bau von Kernwaffen fest zu halten.“

In seinem Buch: „Nationale Sicherheit und atomare Diplomatie“ von Hassan Rouhani, dem Präsidenten des klerikalen Regimes, hieß es:“ 2002 hatten wir eine ruhige Phase, doch die Mojahedin (PMOI/MEK) haben nach falschen Anschuldigungen eine Menge Lärm verbreitet....unsere Atomenergiebehörde wolle....die IAEA vor vollendete Tatsachen stellen“. Damit meinte er das Aufdecken einer geheimen atomaren Anlage durch die MEK in 2002.

Der britische Sunday Telegraph veröffentlichte am 5. März 2006, dass Rouhani in einer öffentlichen Rede „erläutert hatte, wie Teheran auf Zeit spielt und versucht, den Westen zu täuschen, nachdem sein geheimes Atomprogramm von der iranischen Opposition 2002 aufgedeckt worden war.“

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.