Thursday, September 23, 2021
StartNachrichtenMenschenrechteNWRI: Das religiöse Regime versteigert das Vermögen und die Ressourcen des Volkes

NWRI: Das religiöse Regime versteigert das Vermögen und die Ressourcen des Volkes

In einem Abkommen mit China, das 25 Jahre lang gelten soll, hat das anti-iranische Mullah-Regime die Ressourcen und Vermögen des iranischen Volkes versteigert, um die schändliche Herrschaft der Velayat-e Faqih zu erhalten.

Das religiöse Regime hat von einer Veröffentlichung des vollständigen Textes des Dokuments abgesehen und verhindert das Durchsickern von Einzelheiten. Um seine Position bei möglichen Verhandlungen über das JCPOA zu behaupten und der neuen Regierung der USA weitere Zugeständnisse zu entlocken, versucht es, diese Vereinbarung als Gewinnkarte einzusetzen und so die Sanktionen zu überstehen.

Nicht einmal die Abgeordneten des Parlaments wurden über die Einzelheiten dieser Vereinbarung in Kenntnis gesetzt; es besteht seit 2016, als Khamenei selbst mit dem Präsidenten Chinas zusammenkam.

Im vorigen Jahr, am 9. Juli 2020, erklärte Frau Maryam Rajavi: Leben und Gesundheit der Iraner, ihr Wasser, ihr Land, ihre Kultur und ihre nationalen Ressourcen sind für Khamenei, Rouhani und die übrigen Führer des Regimes ohne Wert. Es ist ihnen einzig darum zu tun, ihre faschistische Diktatur zu erhalten, die Khomeini als das Wichtigste bezeichnete. Er sagte, er könne sogar die Werte des Islams verraten, um das Regime zu erhalten. Daher kümmern sich die Mullahs nicht im geringsten um den Schutz der Vermögen und Ressourcen des iranischen Volkes.