Monday, August 2, 2021
StartNachrichtenWiderstandProtestversammlungen im Iran gegen das unpatriotische Abkommen mit China

Protestversammlungen im Iran gegen das unpatriotische Abkommen mit China

Protestversammlungen im Iran gegen das unpatriotische Abkommen mit China

Die Unterzeichnung eines unpatriotischen Pakts zwischen dem iranischen Regime und China hat eine Welle von öffentlichen Protesten gegen die Ausplünderung der nationalen Ressourcen des Iran entzündet, sogar innerhalb der Fraktionen des Regimes. Gestern und heute sind Hunderte von patriotischen und freiheitsliebenden Iranern, besonders Jugendliche und insbesondere Frauen in Teheran, Isfahan, Karadsch, Gilan und anderen Städten auf die Straße gegangen, um gegen das betrügerische Abkommen zu protestieren.
Gestern wurde in Teheran vor dem Parlament der Mullahs eine Protestkundgebung abgehalten, ebenso in Karadsch und anderen Städten vor den Gouverneursämtern.

Die Protestierer prangerten das Abkommen an und verglichen es mit dem „Vertrag von Turkmantschai“, durch das die kadscharischen Könige Territorien des Iran im Kaukasus im Februar 1828 an Russland abtraten. Die Protestierer drückten ihren Abscheu gegen dieses verräterische Abkommen aus und skandierten: „Der Iran ist nicht zu verkaufen“, „Tod denen, die unser Heimatland verkaufen“ und „Wir werden kämpfen, wir werden sterben, wir werden uns den Iran zurücknehmen“. Laut Medienberichten soll als Teil des neuen Abkommens ein Teil des Territoriums des Iran und der iranischen maritimen Ressourcen für 25 Jahre an China übergeben werden.

Gestern schrieb Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) in ihrem Twitter Account: Das anti-iranische Mullah Regime verauktioniert die Ressourcen und das Eigentum des Volkes des Iran in einem 25-Jahres Pakt mit China. Die Mullahs denken nur an die Bewahrung ihrer religiösen Diktatur, die laut Khomeini von höchster Wichtigkeit ist. Er erklärte, er könne sogar die Vorschriften des Islam verraten, um das Regime zu bewahren. Deshalb kümmern sich die Mullahs nicht im Geringsten um die Vermögen und Ressourcen des iranischen Volkes.