Saturday, December 4, 2021
StartNachrichtenRegimefunktionär: Kampf in Syrien ersetzt Kampf im Iran

Regimefunktionär: Kampf in Syrien ersetzt Kampf im Iran

NWRI – In einer Rede am 23. Januar in der iranischen Stadt Birjand gab Seyed-Hossein Naghavi Hosseini, der Sprecher der Sicherheitskommission im Parlament des iranischen Regimes, zu, dass Teile des Regimes Bedenken über eine Fortsetzung der Kämpfe in Syrien haben. 

Er sagte:“ Es ist erstaunlich, dass einige Leute, die an dieses System glauben, solche Dinge sagen, wie das wir uns Sorgen über den Krieg in Syrien machen sollten und dass unsere nationalen Interessen innerhalb unserer Landesgrenzen behandelt werden.“

„Wenn die Islamische Republik heute die Kämpfe in Syrien stoppt, dann werden wir morgen im iranischen Kurdistan kämpfen“, sagte Naghavi Hosseini

Er ergänzte, dass Syrien und der Irak vom iranischen Regime als Frontlinie angesehen werden und dass ein Ende der Kämpfe Revolten in den iranischen Provinzen Khuzestan, Kurdistan oder Süd Khorasan zur Folge haben werden. „Daher müssen wir verstehen, dass unsere Grenzen genau dort beginnen, wo sie sich aktuell befinden.“ 

Als Antwort auf Aussagen von Präsident Hassan Rohani sagte er in verächtlicher Art:“ Ich stimmte Herrn Rohani zu, wenn er sagt, wenn man die Vorteile aus dem Atomdeal nicht sieht, dann müsse man eine Brille tragen. In der Tat sind die Vorteile aus dem Deal so klein, dass man sie selbst mit einer Brille nicht sieht, sondern vielmehr mit einer Lupe. Aber vielleicht zeigt uns seine Brille ja etwas anderes.“ 

Am 13. Januar sprach Iraj Masjedi, ein Brigadegeneral der Revolutionsgarden, zum Jahrestag des Todes eines Revolutionsgardisten, der bei den Kämpfen in Syrien fiel. Er sagte:“ Gestern war die Frontlinie unserer Soldaten in Abadan, Khorramshahr und Mehran….heute ist sie in Mosul, Libanon, Aleppo und Syrien.“

Im Juni 2016 hatte er ebenfalls gesagt, dass Syrien und der Irak die Verteidigung der iranischen Grenzen bedeutet. 

Der Revolutionsgardist Masjedi ist einer der ältesten und ranghöchsten Kommandeure der terroristischen Qods Einheiten und verantwortlich für viele Jahre, in denen das Regime sich mit terroristischen Angriffen im Irak einmischte. Er spielte darin eine zentrale Rolle. In den vergangenen Jahren bestand seine Aufgabe darin, Söldnerheere zu rekrutieren und sie nach Syrien zu schicken.  

Im September 2007 war Masjedi der Leiter der Ramadan Basis und verantwortlich für die Ausarbeitung der Trainingspläne irakischer Milizen. Die Ramadan Basis war und ist eine zentrale Leitstelle für das iranische Regime für seine Einmischungen im Irak. 

Zu den weiteren Tätigkeiten von Masjedi im Irak zählte die Verlegung irakischen Milizen nach Syrien. Mitte 2015 traf sich Masjedi bei einer Reise in den Irak mit mehreren terroristischen Gruppen und Milizen, die unter dem Kommando des iranischen Regimes stehen. Dort gab er zu Beginn des Ramadan jeder Gruppe persönlich die Marschbefehle nach Syrien. Insgesamt 4000-5000 Kämpfer der irakischen Milizen wurden nach Syrien geschickt. Das Projekt wurde gestartet, nachdem das Regime schwere Verluste in Syrien hinnehmen musste.