Friday, June 24, 2022
StartNachrichtenWiderstandIran: Das Schlachthaus für Sportler und Nationalhelden

Iran: Das Schlachthaus für Sportler und Nationalhelden

In anderen Ländern der Welt gelten Sportler als nationale Schätze. Aber das Regime, das den Iran regiert, misshandelt, verhaftet und exekutiert iranische Athleten.

Am 9. Januar verurteilte das iranische Regime den politischen Gefangenen Mohammad Javad Vafaei Sani, einen Boxchampion aus Maschhad, nach zwei Jahren Haft und Folter zum Tode. Vafaie wurde nach den großen Aufständen im Jahr 2019 im Iran festgenommen und unter dem Vorwurf der Unterstützung der führenden iranischen Oppositionsgruppe Mojahedin-e Khalq (MEK) und „Korruption auf Erden“ zum Tode verurteilt, eine falsche Anschuldigung der herrschenden Theokratie, um dessen Hinrichtungen am Galgen zu rechtfertigen.

Aber Vafaie ist nicht der erste inhaftierte Sportler und Demonstrant, dem die Hinrichtung droht. Am 12. September 2020 erhängte das iranische Regime den iranischen Wrestling-Champion Navid Afkari, trotz internationaler Aufschreie, seine Hinrichtung zu stoppen.

Ein weiterer Wrestling-Champion, Mohsen Ghasemi, starb nach fast zwei Jahren im Koma. Ghasemi gewann 2011 eine Goldmedaille im asiatischen Wrestling in der 74-kg-Klasse. Die Schläger des Regimes schlugen ihn in einem Rehabilitationslager in Bodschnurd brutal zusammen.

In einem anderen Fall verurteilte das Strafgericht von Zahedan Yazdan Mirzaei, einen Goldmedaillengewinner im Wushu-Kampf, wegen Vorwürfen bezüglich Beschaffungskriminalität zum Tode. Er hat diese falschen Anschuldigungen vehement zurückgewiesen.

Seit die mittelalterliche Theokratie an die Macht gekommen ist, hat sie keine Skrupel gezeigt, jeden hinzurichten, der als Bedrohung für ihr Überleben angesehen wurde, und Sportler sind da keine Ausnahme. 1988 massakrierte das Regime 30.000 politische Gefangene, von denen 90 Prozent den MEK angehörten. Unter ihnen waren mehrere Opfer, darunter Foroozan Abdi, ein Mitglied der iranischen Frauen-Volleyballnationalmannschaft, und Mahshid Razaghi, ein Mitglied der iranischen Fußballnationalmannschaft.

1982 exekutierte das iranische Regime Habib Khabiri, den geliebten Kapitän der iranischen Fußballnationalmannschaft während der Weltmeisterschaft in Argentinien, der ein Vorbild für viele iranische Jugendliche war. Khabiri hatte sich geweigert, die MEK zu verurteilen.

Vor seiner Hinrichtung sagte Navid Akari, dass die Mullahs „nach einem Hals für ihr Seil suchen“, und warf ein Licht auf die Notwendigkeit des Regimes, die zunehmend trotzende Gesellschaft des Iran zu terrorisieren.

Die Unterdrückung und Misshandlung von Sportlern beschränkt sich nicht auf Folter und Hinrichtungen. Aufgrund der institutionalisierten Korruption, Unfähigkeit und Misswirtschaft des Regimes sind viele iranische Nationalhelden gezwungen, Straßenverkäufer zu werden, um ihren kärglichen Lebensunterhalt zu verdienen.

Im November 2021 veröffentlichten die staatlichen Medien des Iran die Geschichte des harten Lebens von Masoud Rastegar. Rastegar, ein gehörloser Judoka in der Nationalmannschaft des Landes, der 2017 in der Türkei die Bronzemedaille bei den Paralympics-Wettkämpfen gewonnen hatte, sammelt Müll, um seine Familie zu unterstützen.

„Wenn wir zum Sportamt gehen und sagen, gib uns eine Handvoll Trainingsklamotten, sagen sie immer, wir haben keine“, sagte er dem staatlichen Online-TV Aparat. „Zum Zeitpunkt der Meisterschaft haben mich die gleichen Beamten begrüßt und ein Banner aufgehängt und ein Foto darunter gemacht“, fügte er hinzu.

Ein weiterer Wrestling-Champion, Mohsen Madhani, wurde von den Streitkräften des Regimes wegen Straßenverkaufs geschlagen. „Ein Athlet und ein Weltmeister verdienen es nicht, Straßenhändler zu sein“, sagte er in einem Video, das im November 2020 in den sozialen Medien veröffentlicht wurde.

Iranische Athleten sind gezwungen, sich dem Straßenhandel zuzuwenden, während das Land auf einem Ozean aus Öl und Gas sitzt. Infolgedessen haben viele den Iran verlassen und treten nun unter anderen Flaggen an.

Für die herrschende Theokratie des Iran ist die Loyalität gegenüber dem Regime das einzige Erfolgskriterium. Wenn iranische Athleten sich weigern, ihre Ehre und Würde zu verkaufen, werden sie strafrechtlich verfolgt, gezwungen, in Armut zu leben oder aus ihrer Heimat zu fliehen.

Durch ihre Weigerung, sich dem mörderischen iranischen Regime zu beugen, haben sich die iranischen Athleten einen besonderen Platz in den Herzen und Köpfen der Menschen verdient. Auf Trophäen legt sich Staub, aber Erinnerungen bleiben ewig. Dies ist die Geschichte iranischer Athleten, die sich entschieden haben, die Champions des Volkes und nicht die Marionetten des Regimes zu sein.