Sunday, October 24, 2021
StartNachrichtenWiderstandOnline Konferenz zum Iran mit Mitgliedern des frnzösischen Parlaments

Online Konferenz zum Iran mit Mitgliedern des frnzösischen Parlaments


Mitglieder des französischen Parlaments diskutieren die iranische Situation mit der Präsidentin des Iranischen Widerstands in einer Online Konferenz

Heute, am Donnerstag, dem 15. April, wurde vom Parlamentarischen Komitee für einen demokratischen Iran (CPID) eine Online Konferenz unter der Überschrift „Aussichten für den Iran, eine korrekte Politik“ abgehalten. Michèle de Vaucouleurs, Mitglied des französischen Parlaments für die Partei Mouvement Democratique und Präsidentin des CPID, begrüßte die Teilnehmer und Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), die die Hauptrednerin war. „Ein allgemeiner Boykott der im Juni anstehenden Präsidentschaftswahlen ist die natürliche Antwort auf das Massaker an 1500 friedlichen Demonstranten im November 2019 durch die Behörden“, erklärte die gewählte Präsidentin des Iranischen Widerstands.

„Interne Probleme des Regimes hindern sie daran, ernsthafte Verhandlungen über das Atomwaffenproblem zu führen. Zum Beispiel fangen sie während der Verhandlungen an, Uran auf 60% anzureichern, ein klarer Schritt auf dem Weg zur Herstellung der Bombe. Der Iranische Widerstand ist für jedes Abkommen, das das Regime daran hindern kann, die Atombombe zu erwerben“.


Der frühere italienische Außenminister Giulio Terzi war ein weiterer Gastredner bei der Konferenz:

„Wir müssen die Appeasement Politik hinter uns lassen, die bis heute eingeschlagen wurde. Strengere Sanktionen als die, die jetzt in Kraft sind, sollten angewandt werden, um das Regime zu veranlassen, sich korrekt zu verhalten“, meinte der frühere Diplomat. „Bei seinen landesweiten Aufständen hat das iranische Volk die falsche Auffassung von moderaten Elementen, die es in diesem Regime geben soll, zurückgewiesen und für einen kompletten Regimewechsel optiert“, fügte Herr Terzi hinzu. Der frühere italienische Außenminister begrüßte die Entscheidung der EU, acht iranische Persönlichkeiten nach ihrer Rolle in dem blutigen Massaker an Demonstranten im Jahr 2019 in die Liste von Terroristen einzuordnen.
André Chassaigne, Mitglied des Parlaments für die kommunistische Partei und Vizepräsident des CPID, betonte die Rolle des organisierten Widerstands innerhalb des Landes angesichts eines Regimes, das keinerlei Opposition duldet: „Für die wilden Reaktionen des Regimes gegen die Mojahedin-e-Khalq (MEK) gibt es keine andere Erklärung als die Unterstützung der Bevölkerung des Landes für die MEK. Die Rolle der Widerstandseinheiten des MEK bei den Aufständen in den letzten zwei Jahren ist entscheidend gewesen. Die MEK verdankt ihre Anwesenheit im Feld ihren Führern und Ihnen, Frau Rajavi, wegen aller diese Jahre des Ausharrens und des Engagements“, erklärte Herr Chassaigne.
Frédéric Reiss, Mitglied des Parlaments für die Republikanische Partei, warnte vor den laufenden Verhandlungen zwischen den 4+1 und dem Iranischen Regime und meinte, die Europäischen Verhandlungspartner sollten wachsam sein gegenüber den gerissenen Manövern der Mullahs.
Der französische Senator Bernard Fournier betonte in seiner Intervention, dass Frankreich all sein Gewicht benutzen müsse, um den regionalen und atomaren Ambitionen des Regimes Einhalt zu gebieten.
Hervé Saulignac, Mitglied des Parlaments von der Sozialistischen Partei; Philippe Gosselin, Mitglied des Parlaments für die Republikanische Partei; Brahim Hammouche, Mitglied des Parlaments für die Partei Mouvement Democratique und Jean-Michel Clément von der Sozialistischen Partei sprachen auch bei dem Online Treffen. Für die Teilnehmer wurde auch ein Video Clip über die Aktivitäten der Widerstandseinheiten innerhalb des Iran vorgeführt.