Saturday, September 19, 2020
Start Nachrichten Menschenrechte Schließung von Provinzzeitungen um Westen Irans

Schließung von Provinzzeitungen um Westen Irans

Papers' shutdown in western Iranian provincesNWRI – Der iranische Widerstand verurteilt scharf die Schließung von Zeitungen im westlichen Teil Irans und fordert die internationalen Organisationen für Menschenrechte und Verteidigung der Redefreiheit auf, die vom iranischen Mullahregime ausgehende zunehmende Unterdrückung zu verurteilen.
Zehn Lokalblättern wurden im westlichen Teil des Landes die Lizenzen entzogen, berichtete die staatliche Zeitung Rooz am 29. Oktober.
Die Herausgeber von "Manesht", "Ha-Naran", "Tariefeh" (kurdisch-farsisprachig), "Oya-Nesh" und "Kesahvarz-Javan" (türkisch-farsisprachig) gehörten zu denen, die vom Mullahregime verboten wurden.

Als Grund für die Schließungen gab das Regime die Anstiftung zu ethnischen Unruhen und die Verbreitung linken Gedankenguts im Land sowie die Schwächung der islamischen und nationalen Einheit an.
Auch in den Provinzen Kermanshah und Kurdistan, ebenfalls im Westen, schloß das Regime die vier Zeitungen "Leeyakh", "Leeyakh", "Gharb", "Navai-Vaght" und "Kaz-Boui".

Der Minister der Mullahs für Kultur und islamische Führung, Brigadegeneral Mohammad-Hossein Saffar-Harandi sagte zu der Schließung der Zeitungen: "Wenn eine Zeitung oder ein Magazin in dieser Region geschlossen wurde und ihre Herausgeber gesetzlich vorgegangen sind, dann sind sie ein "Zeichen für das öffentliche Befinden".

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
1. November 2006