Wednesday, August 4, 2021
StartNachrichtenMenschenrechteStaatliche Medien: Die wirtschaftlichen Krisen des Iran und seine Feinde

Staatliche Medien: Die wirtschaftlichen Krisen des Iran und seine Feinde

Einen Tag nach den Scheinwahlen für die Präsidentschaft am 18. Juni räumten die staatlichen Medien die sich verschlimmernden wirtschaftlichen Krisen im Iran ein.
„In der derzeitigen Situation leben die meisten Bereiche der Gesellschaft unter armseligen wirtschaftlichen Bedingungen“, schrieb der staatliche Setar-e Sobh („Der Morgenstern“) am Samstag, dem 19. Juni 2021.
„Alle Beweise, objektive Beobachtungen und verfügbare Statistiken zeigen, dass die Lebensbedingungen der Menschen in der Gesellschaft sich mit der Zeit verschlechtert haben. Laut den Statistiken leben jetzt etwa 30 % der Bevölkerung des Landes oder um die 25 Millionen Iraner unter der Armutslinie“, fügt der Artikel in Setar-e Sobh hinzu.
Wie die Mullahs Irans Wirtschaft zerstört haben

Die wirtschaftliche Krise des Iran ist zurückzuführen auf 40 Jahre Korruption und Ausplünderung des nationalen Reichtums durch das Regime.
Der neu ausgewählte Präsident des Regimes Ebrahim Raisi ist weder willens noch wäre er in der Lage, die wirtschaftlichen Krisen zu bewältigen. Raisi ist ein Teil desselben Establishments, das die Wirtschaft ruiniert hat. Die wirtschaftliche Krise hat ihren Höhepunkt innerhalb der letzten acht Jahre erreicht.

„Unzulässiger Verkauf von Sicherheiten für Schulden, Ausgleich von Budget Defizits aus verpfändeten Guthaben, übereilte Übertragung der Infrastruktur Industrien des Landes an bekannte und unbekannte Personen und vor allem die Reduktion der öffentlichen Beteiligung und das Ausplündern des nationalen Reichtums [durch Amtsträger] haben das Vertrauen der Öffentlichkeit zerstört. Es hat auch dem System den größten Schaden zugefügt und die Auswirkungen werden Jahre lang andauern“, schrieb die staatliche Tageszeitung Resalat am Samstag.
Mit anderen Worten: das Regime ist die Wurzel der wirtschaftlichen Krisen des Iran. Deshalb wären seine Amtsinhaber nicht imstande, diese Krisen zu beheben.
In einem Artikel vom Samstag unter der Überschrift „Die Wirtschaft des Iran und ihre Feinde“ gesteht die staatliche Tageszeitung Aftab-e Yazd („Die Sonne von Yazd“) ein, dass die institutionalisierte Korruption des Regimes die Wirtschaft des Iran zerstört hat.
„Im Iran wurde immer ein Modell der politischen Ökonomie unterstützt und entwickelt, in dem einige Politiker viele Vorteile genießen. Dieses Vorgehen hat diesen Amtsträgern eine enorme Macht verschafft und sie missbrauchen ihre Verantwortlichkeiten“, heißt es in dem Artikel.
„Um ihre Macht und den politischen Vorteil aufrecht zu erhalten, müssen diese Amtsträger für die elende Situation der Bevölkerung interne und externe Feinde verantwortlich machen. Sie schieben die Schuld für ihre Ineffizienz und ihren Totalitarismus und für das Monopol auf allen Gebieten, besonders im Feld von Brot, Wohnungen und Beschäftigung den Feinden zu“, fügt der Artikel in Aftab-e Yazd hinzu.
Dabei ist zu beachten, dass die Wirtschaft des Iran von den Revolutionsgarden (dem IRGC) dominiert wird und dass Amtsträger beider Fraktionen des Regimes von dem Ausplündern des nationalen Reichtums des Regimes profitieren. Deshalb versuchen das Regime und seine Apologeten die Schuld für alle wirtschaftlichen Krisen des Iran den internationalen Sanktionen in die Schuhe zu schieben.
Wie das Corps der Islamischen c Revolutionsgarden IRGC die Wirtschaft des Iran ausplündert

„Niemand wagt es, den Kreislauf des Marktes und der Prosperität des Kapitals einfach zu machen. Weil die finanziellen und wirtschaftlichen Mafias es niemandem erlauben, die Wirtschaftswissenschaft anzuwenden für den Gebrauch des erstaunlichen und mächtigen Potentials im Iran“, schreibt dazu Aftab-e Yazd.
Abgesehen von seiner Korruption hat das Regime den nationalen Reichtum des Iran für Terrorismus verschwendet. Aber die Mullahs und ihre Apologeten machen die Sanktionen verantwortlich.
„Personen und Gruppen haben immer versucht, die Komplexitäten der finanziellen Mafia zu vereinfachen und summarisch zu beurteilen und nur besondere Punkte in den Fokus zu rücken und sie der Öffentlichkeit gegenüber bloßzustellen. Aber die Geschichte dessen, was mit der Wirtschaft und dem Leben der Menschen passiert, ist nie so einfach gewesen“, liest man in dem Artikel von Aftab-e Yazd darüber.


„Der Zugriff auf und die Kontrolle über Ressourcen erfordert immer Entzündung und Spannung in Innen- und Außenpolitik und spiegelt zweifellos die ungünstige wirtschaftliche Situation und Instabilität und Ruhe in den internationalen Beziehungen wieder und soziale, kulturelle und politische Maßnahmen werden aus dieser Strategie geboren“, ergänzt Aftab-e Yazd.
Mit anderen Worten: Die unheilvolle Politik des Regimes wie der Export von Terrorismus, der Bau von Atomwaffen und die Korruption zerstören die Wirtschaft des Iran. Weil Terrorismus und Korruption im Regime institutionalisiert sind, wie es Aftab-e Yazd zugesteht, ist es unmöglich innerhalb des Regimes wirtschaftliche Reformen zu suchen, weil jede Reform zum Zerbrechen der gesamten herrschenden Theokratie führt.