Saturday, December 4, 2021
StartNachrichtenAtomprogrammTeherans Dämonisierung der MEK ist ein Zeichen des Wertes ihrer nuklearen Enthüllungen

Teherans Dämonisierung der MEK ist ein Zeichen des Wertes ihrer nuklearen Enthüllungen


Iran: Der Schwerwasserreaktor Arak

2002 hat die Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK) die ersten Schlüsseldetails über das Atomprogramm des iranischen Regimes enthüllt. Seither blieb diese Angelegenheit ein Gegenstand von höchstem Interesse für die Arbeit an der Strategie des Iran von Politikern in den Vereinigten Staaten, in der Europäischen Union und in vielen Teilen der Welt. Die MEK hat unterdessen weitergemacht und neue Details über Irans unzulässige Aktivitäten offen gelegt, sowohl alte als auch neue.
Berichte, die vom Iranischen Widerstand vorbereitet wurden, haben nicht deklarierte Atomanlagen identifiziert und die Organisationsstruktur von Institutionen umrissen, die in der Atomforschung des Regimes der Umsetzung für Waffen gewidmet sind – Institutionen, die noch lange nach dem Abschluss der Verhandlungen aktiv blieben, die in einem bestimmten Ausmaß Teherans Fortschreiten zum Erwerb einer Atombombe verzögerten.
Das Regime hat versucht, die Weltgemeinschaft zu täuschen durch seine beständigen Leugnungen und dem öffentlichen Darauf bestehen, dass auch die am meisten avancierten und provokativen Atomaktivitäten nur der Stromerzeugung und anderen zivilen Zwecken dienen. Dieses Narrativ wurde am Sonntag vor einem internationalen Publikum wiederholt, als die russische staatliche Nachrichten Agentur ein Interview mit dem neuen Chef der Atomenergie Organisation des Regimes Mohammad Eslami veröffentlicht hat.
Es überraschte nicht, dass Eslami diese täuschende Behauptung wiederholte: „Nach dem Gesetz der Islamischen Republik und der Fatwa des Obersten Führers des Iran ist die Entwicklung von Atomwaffen untersagt“, erklärte er. „Deshalb ist unser Atomprogramm ausschließlich friedlich und wir werden Uran auf eine Weise anreichern, dass wir dabei vermeiden, das erlaubte Maß zu überschreiten“.

https://www.c-span.org/video/?172005-1/iran-nuclear-weapons

Die betreffende Fatwa wurde von Ali Khamenei irgendwann in der Mitte der 1990er Jahre erlassen, aber erst 2003 öffentlich bekannt gegeben, zusammenfallend mit der Zeit, als der internationale Druck auf das neu enthüllte heimliche Programm sich erhöhte. Das religiöse Edikt betrachtet Atomwaffen als nicht vereinbar mit dem muslimischen Glauben, womit sie für den Iran als islamische Theokratie tabu sind. Dass jedoch das Regime seine Macht behält, steht über allen Regeln und Gesetzen und diese Fatwa war nur eine weitere Täuschungsgeste, um die internationale Gemeinschaft in die Irre zu führen.
Im Februar hat der damalige Minister für Nachrichtendienste Mahmoud Alavi geprahlt: „Die Fatwa verbietet die Produktion von Atomaffen, aber wenn sie den Iran in diese Richtung treiben, ist es nicht die Schuld des Iran“, erklärte er. „Diejenigen, die den Iran in diese Richtung treiben, werden dafür verantwortlich sein“,
Mit anderen Worten: Er räumte ein, dass das Regime willens sei, ein Staat mit Atomwaffen zu werden. Aber natürlich fügt sich das in die Warnungen ein, die im Laufe der Jahre bei zahllosen Gelegenheiten vom Iranischen Widerstand vorgebracht wurden.
Das Regime hat seine Bemühungen fortgesetzt, die Ergebnisse der MEK zu delegitimieren und sie selbst auf der internationalen Ebene zu dämonisieren.
Dieser Trend war auch in Eslamis Interview mit Sputnik auf dem Schirm. Als er direkt über Fragen im Zusammenhang mit nicht deklarierten Atomanlagen und die Weigerung des Regimes, darüber mit der Internationalen Atomenergie Organisation ins Reine zu kommen, befragt wurde, versuchte er, die Schuld auf die MEK abzulenken und sie zu beschuldigen, „Falschnachrichten“ zu verbreiten.
„Sie präsentieren nach wie vor einige gefälschte Dokumente, angebliche Satellitenfotos, derer Authentizität nicht bestätigt wurde“, meinte Eslami, „Die Fotos wurden in den 1990er Jahren aufgenommen, aber sie werden als neue ausgegeben. Die IAEO sollte als internationale Organisation nicht auf diese Tricks hereinfallen und eine Marionette in den Händen dieser Terroristengruppe werden“.
Iran: MEK Enthüllungen spielten eine Schlüsselrolle beim Verhindern, dass die Mullahs zur Atombombe gelangen

In Wirklichkeit hat die MEK niemals den Zeitrahmen irgendeiner ihrer Entdeckungen falsch dargestellt. Sie hat Berichte auf Grund von Satelliten Bildern vorbereitet, die viele Jahre über die gleichen Anlagen umfassen und dabei demonstrieren, dass Teheran sehr weit gegangen ist damit, die Anlagen mit heimlicher nuklearer Aktivität zu demolieren und zu sanieren, nachdem die Aktivität in die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft geraten war. Eslamis Äußerungen sind Teil der Strategie des Regimes, die internationale Gemeinschaft zu täuschen.
Die IAEO hat ausführlich über Teherans Weigerung berichtet, in dieser Sache zu kooperieren, und an keiner Stelle tat sie das in der Annahme, dass die nicht enthüllten Anlagen an und für sich eine unmittelbar vorhandene Drohung für Irans atomaren Durchbruch sei. Die wirkliche Bedeutung dieser Angelegenheit ist die, dass sie das Fehlen des umfassenden internationalen Verständnisses davon enthüllt, was Teheran auf dem atomaren Feld vor den Enthüllungen 2002 schon erreicht hatte und ebenso zwischen dieser Zeit und der Unterzeichnung des Atomabkommens von 2015. Nicht enthüllte Atomanlagen verweisen auch auf ein breiteres Muster des ausweichenden Verhaltens und der Täuschung des Regimes, und es ist dieses Muster mehr als alles andere, was die MEK versucht hat herauszustellen für die Politiker, die an Irans atomarer Akte arbeiten.
Mit praktisch jeder Enthüllung, die der Iranische Widerstand anbietet, kommt eine unwirksame Zurückweisung vom iranischen Regime und ein unverhüllter Versuch, die Quelle zu vergiften. Die nachrichtendienstlichen Berichte der MEK sind immer genau gewesen, während es Teherans Leugnungen und Ablenkungen erkennbar an Beweisen fehlte, sie schwer an Rhetorik waren und abhängig davon, dass es seine Kritiker mit Etikettierungen abgetan hat.
Die internationale Gemeinschaft sollte die atomare Bedrohung durch das Regime ernst nehmen und Sanktionen verhängen, um diese Aktivitäten zu unterbinden. Sie sollten wissen, wie tief das Regime durch die Enthüllungen bedroht wird, die immer noch von der MEK kommen.