Friday, July 23, 2021
StartNachrichtenMenschenrechteVierte Covid – 19 Welle im Iran - Die Gleichgültigkeit des Regimes

Vierte Covid – 19 Welle im Iran – Die Gleichgültigkeit des Regimes

Die iranischen staatlichen Medien und Vertreter des Regimes haben zugegeben, dass in den letzten Tagen die vierte Covid – 19 Welle im Iran begonnen hat. Mittlerweile sind wegen der inhumanen Covid – 19 Politik des Regimes 240.000 Menschen an dem Virus gestorben.

„Diese Welle ist noch stärker als das, was wir zuvor gesehen haben. Für den Gesundheitsapparat prognostiziere ich harte Herausforderungen in den nächsten Tagen. Wir hätten vermeiden können, wo wir heute stehen“, gab am Montag der Gesundheitsminister des Regimes, Saied Namaki, zu.

Die steigende Zahl der Covid-19 Todesfälle ist gut für das Regime, vor allem für den obersten Führer Ali Khamenei, der den Virus als ein „Geschenk“ und einen „Test“ bezeichnet hatte. Seit Beginn der Coronavirus Pandemie zielten alle Bemühungen des Regimes darauf ab, dass sich das Virus im Land verbreitete, um so eine Barriere gegen einen neuen Volksaufstand zu errichten.

Das Regime hat die Existenz des Virus im Iran fast zwei Monate lang geleugnet. Danach haben der Gesundheitsminister und andere Vertreter versucht, die Situation herunter zu spielen. Während andere Länder alles unternehmen, um ihre Bürger mit zugelassenen Vakzinen aus Amerika und Großbritannien zu impfen, verbot Khamenei am 8. Januar 2021 den Import dieser Impfstoffe. Seine Entscheidung unterstrich noch einmal, dass das Regime eine inhumane Covid-19 Strategie verfolgt, welche noch mehr Iraner töten will.

Nun ist der sogenannte „private Sektor“, der von den Revolutionsgarden (IRGC) und Khamenei kontrolliert wird, mit dem Import von Vakzinen beauftragt worden.

Nun ist der Iran in der vierten Welle des Coronavirus. Alle Fakten zeigen, dass das Regime diese Katastrophe geplant hat. Viele iranische Gesundheitsexperten und selbst einige Vertreter des Regimes im Gesundheitswesen haben das Regime aufgefordert, ein Reiseverbot während der Feiertage zum neuen persischen Jahr (Nowruz) zu verhängen oder es kommt zu weiteren Infektionen und Todeszahlen.

Vertreter: Die Coronavirusfälle werden laut einer Anweisung des Gesundheitsministeriums nicht überprüft

Berichte zeigen, dass die Vertreter des Regimes bereits geimpft worden sind. Doch für die Bürger verhängen sie keine Reiseverbote, sondern geben nur den „Ratschlag“, nicht zu reisen. „Das Covid – 19 Vakzin wird illegal von akkreditierten Ländern in den Iran importiert. Es wandert durch die Eliten und ihre Familienmitglieder“, sagte am 14. Dezember 2020 in der Zeitung Aftab-e Yazd Mohammad Reza, ein Mitglied in der Anti – Corona Taskforce.

„Seit Anfang März gibt es sehr unterschiedliche Aussagen von Vertretern bezüglich Covid – 19. Einige Vertreter machen über die Krankheit ihre Witze und verleugnen, dass es sie im Land gibt. Diese Dinge führen zu einer Verlangsamung des Umgangs mit Patienten und einer allgemeinen Ernsthaftigkeit im Umgang mit den Toten dieser Pandemie. Einige Vertreter sind mit anderen Dingen so sehr beschäftigt, dass sie keine Zeit haben, die richtigen Entscheidungen in dieser Krise zu treffen. Selbst wenn sie sich um dieses Problem kümmern müssen, senden sie die falschen Botschaften an die Gesellschaft. Und selbst wenn sie die richtigen Botschaften senden, um Vertrauen zu gewinnen, dann schicken sie diese zusammen mit falschen und unwahren Botschaften an die Gesellschaft“, schrieb am 15. März die staatliche Zeitung Jahan-e Sanat.

Am Sonntag gingen zum neunten Mal in den letzten zwei Monaten die iranischen Rentner und Pensionäre auf die Straßen. Es gibt tägliche Proteste im Iran aus allen Bereichen des Lebens. Sie zeigen, dass die inhumane Covid – 19 Strategie des Regimes gescheitert ist und dass die Mullahs mit einer Reaktion des Volkes rechnen können.

„Obwohl die Coronavirus – Krise den Konflikt verzögert, werden die großen Fragen der Gesellschaft nur aufgeschoben. Wenn die Gesellschaft von den Ketten dieser Krankheit befreit ist, dann werden all die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Fehler eine größere zerstörerische Kraft entwickeln.“, schrieb am 15. März Jahan-e Sanat und warnte damit die Vertreter des Regimes vor einem neuen Volksaufstand mit dem Begriff „Konflikt“.