Last Modified: Dienstag 19 September 2017, 18:29:00.

NWRI – Das iranische Regime hat lange Zeit Lobbyisten in die westlichen Länder geschickt, um seine Handlungen zu rechtfertigen, der totalitären Diktatur ein Mäntelchen von Demokratie umzuhängen und die internationale Gemeinschaft zur Beschwichtigung der Mullahs zu ermuntern.

Diese Lobbyisten wurden rekrutiert, um Lügen über das „gemäßigte“ Verhalten des Regimes und die Wirkungen, die die globalen Sanktionen auf die Bürger des Iran ausübten, zu verbreiten.

Wir wissen natürlich, daß im iranischen Regime keine Gemäßigten vorhanden sind. Es gibt ein Verfahren, durch den jeder, der wirklich gemäßigte Überzeugungen hat, von der Beteiligung an der Regierung ausgeschlossen und höchstwahrscheinlich ins Gefängnis geschickt wird.

Wir wissen auch, daß die im Jahre 2015 erzielte Lockerung der Sanktionen den normalen Bürgern des Iran nicht geholfen hat. Das dadurch erzielte Geld wurde für das Militär des Regimes verwendet, damit es andere Staaten des Mittleren Ostens angreife, in das Programm Nordkoreas zur Herstellung von Nuklear-Raketen investiere und Truppen bombardierte, die in der Region gegen ISIS kämpften.

Als die Sanktionen noch in Kraft waren, befand sich das iranische Regime am Rande seines Sturzes; der „Wahl“ des Jahres 2009 folgten massive Protesten auf den Straußen, und die Unzufriedenheit des iranischen Volkes nahm zu.

Die Lobbyisten beharren darauf, es sei gut, mit dem Iran Geschäfte zu machen, doch in Wahrheit könnte man mit solchen Geschäften erheblich mehr riskieren als die anfängliche Investition.

Laura Carnahan schrieb in IranLobby, jede Firma, die mit dem Iran Geschäfte mache, gehe das Risiko ein, zu einem Unterstützer des Terrorismus zu werden; man könnte dabei auch das Geld, das man in dem Lande investiert habe, verlieren – dann, wenn neue Sanktionen eingeführt würden, was in beunruhigend raschem Tempo geschieht.

Ferner schreibt sie: „Diese Geschäfte könnten fraglich werden, wenn entweder die USA oder die UNO dem Iran neue Sanktionen auferlegen, besonders solche, durch die der Iran vom Zugang zu dem internationalen drahtlosen Zahlungsverkehr oder vom allgemeinen Währungstausch ausgeschlossen würde.“

Sie fährt fort: „Durch alle diese Umstände wird jede Firma, die sich zu Investitionen im Iran entschließt, in eine heikle Situation gebracht. Sie geht dadurch auch das Risiko ein, als Unterstützer des Terrorismus eingestuft zu werden, denn den größten Teil seiner Revenuen verwendet der Iran, um die Kriege seiner Helfer zu finanzieren und seine terroristischen Verbündeten zu unterstützen.“

Dr. Majid Rafizadeh, Präsident des Internationalen Rates Amerikas, schrieb in den „Arab News“: „Die USA werden ihren Druck auf Teheran und ihre Sanktionen wahrscheinlich steigern; davon werden amerikanische wie nicht-amerikanische Firmen betroffen sein. Vielleicht werden die USA zu ihrem Sanktionen-Gesetz zurückkehren, das sich gegen nicht-amerikanische Firmen richtet, die mit dem Iran Geschäfte machen. Wenn eine Firma mit beiden Ländern Geschäfte macht, könnten ihre Investitionen in Gefahr geraten. Es wäre für Firmen, die langfristig auf dem iranischen Markt investieren, nicht einfach, ihn zu verlassen.“

Frau Carnahan rät dem internationalen Geschäft, zweimal nachzudenken, bevor es investiert; der Iran sei ausländischen Investoren im wesentlichen verschlossen, gleichviel was die iranische Lobby sage.

Sie schreibt: „Das könnte heißen, daß zumindest kurzfristig das Label ‚Offen für Geschäfte’ sich als eine weitere Falsch-Meldung herausstellen würde.“

Pin It
Spenden
donation


Helfen Sie uns in unserer Kampagne für
Freiheit, Demokratie und Menschenrechte

Menge:

Großkundgebung von Iranern für Freiheit und Demokratie

1988 - Massaker an politischen Gefangenen im Iran

Petition unterschreiben!

Massaker von 1988 im Iran muss als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit anerkannt werden

RBB: Humanitäre Hilfe aus Berlin

"So wird man die Mullahs nicht stoppen!"

N24/Die Welt: In Berlin haben Tausende Anhänger des iranischen Exil-Parlaments NCRI getagt. Was sie über die Atomgespräche zwischen Iran und dem Westen denken, erklärt Shahin Gobadi, Sprecher der Organisation.

Rechtsgutachten von
Prof. Dr. Dr. W. Hassemer
– ehem. Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts – über die Behandlung der iranischen Oppositionellen PMOI und NWRI

Die iranische Volksmodjahedin (MEK/PMOI)
und die Suche nach begründeter Wahrheit Über ihre Tätigkeiten und ihr Wesen
Eine unabhängige Untersuchung von Botschafter Lincoln Bloomfield Jr.

AKIN GUMP

STRAUSS HAUER & FELD LLP

Rechtsanwälte


http://www.scribd.com/doc/85182407/Die-iranische-Volksmodjahedin-MEK-PMOI-und-die-Suche-nach-begrundeter-Wahrheit