• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Donnerstag 27 Februar 2020, 13:15:28.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Eine iranische politische Gefangene und Mutter eines politischen Gefangenen im Hungerstreik

Eine politisch gefangene Iranerin und Mutter eines politischen Gefangenen befindet sich seit einer Woche im Hungerstreik – aus Protest gegen ihre Einzelhaft. Farangis Mazloumi ist seit dem 16. August im Hungerstreik – im Protest gegen ihre Einzelhaft in Abteilung 209 des berüchtigten Evin-Gefängnisses – und dies trotz ihrem schlechten Gesundheitszustand.

Dort werden viele politische Gefangene festgehalten und verheerender Behandlung unterworfen. Das Regime des Iran hat Druck auf sie ausgeübt, um ein falsches Geständnis zu erreichen – eine gewöhnliche Taktik der iranischen Behörden.

Dies alles wird bestätigt durch ihre Tochter, der endlich, nachdem viele Versuche abgelehnt worden waren, der Besuch ihrer Mutter gestattet wurde. In der vorigen Woche strichen die Behörden des Evin-Gefängnisses den geplanten Besuch der Familie – und dies ohne Begründung, aber in Absprache mit der Haft-Einheit. Darnach verlangte das Regime für ihre Freilassung eine Kaution von 3 Milliarden Rial – die Familie kann aber so viel nicht aufbringen.

Der Hungerstreik von Frau Mazloumi versetzt ihre Familie in große Sorge; denn sie sieht auf eine Geschichte ihrer Herzkrankheit zurück, welche sich nun verschlimmern könnte. Sie hat, bedingt durch die elenden Haftbedingungen und ihren Hungerstreik, viel Gewicht verloren.

Frau Mazloumi, die Mutter des inhaftierten Bloggers und politische engagierten Soheil Arabi, befindet sich nur deswegen im Gefängnis, weil sie für ihren Sohn eintritt und sich in der Öffentlichkeit zu seiner Stimme macht. Sie wurde am 22. Juli von Geheimagenten im Hause ihrer Schwester verhaftet.

Neue Nachrichten besagen, daß Shahla Jahanbin, die Ehefrau des politisch engagierten Schriftstellers Abbas Vahedian Shahroodi, am Mittwoch in Mashhad wegen unbekannter Vorwürfe verhaftet und an einen unbekannten Ort gebracht wurde.

Sie wurde in ihrer Wohnung von fünf Agenten des Geheimdienstministeriums verhaftet, die darnach das Haus durchsuchten und zwei Mobiltelefone beschlagnahmten, die Frau Jahanbin gehören. Shahroodi, 49 Jahre alt, wurde am 18. August von den Sicherheitskräften verhaftet.

Schon vorher, im Oktober 2018 war er in seiner Mashhader Wohnung von Geheimagenten aufgrund seiner Tätigkeit in der Lehrer-Gewerkschaft verhaftet worden. Er wurde an einen unbekannten Ort gebracht, doch am Ende freigelassen, da seine Tochter Hengameh Vahedin um Nachricht über ihn gekämpft hatte.

Damals schrieb Vahedian: „Unser Hauptproblem besteht darin, daß keine (Regierungs-)Institution Verantwortung übernimmt und sie alle behaupten, von dem Fall nichts zu wissen. Das Mindest-Recht der Familie eines Häftlings besteht darin, zu wissen, wo er ist, wie es ihm geht und ihm einen kurzen Besuch abzustatten. Doch jede Information wird uns seit 33 Tagen vorenthalten; wir wissen nicht, warum er verhaftet wurde und wo er sich aufhält.“

 

Copyright © 2020 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.