• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Mittwoch 26 Februar 2020, 08:28:11.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Iranisches Regime verurteilt Frau wegen Protest gegen Hijabzwang zu 24 Jahren Haft

Das Revolutionsgericht des iranischen Regimes in Teheran verurteilte die Zivilrechtsaktivistin Saba Kord Afshari zu 24 Jahren Haft, weil sie gegen die Hijabpflicht protestiert hatte und es ablehnte, ein „Geständnis“ im Fernsehen zu verlesen.

Frau Afshari ist Anfang 20 und ist zur Zeit im berüchtigten Teheraner Evin Gefängnis inhaftiert.

Saba Kord Afshari wurde mehrfach unter Druck gesetzt, in Form eines Video ihr Verhalten als falsch zu bezeichnen, was sie entschieden ablehnte, berichtet das Frauenkomitee des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI). Das Geheimdienstministerium ließ sogar ihre Mutter Raheleh Ahmadi verhaften, um weiteren Druck aufzubauen und sie zu einem falschen Geständnis zu zwingen.

Kord Afshari wurde zum ersten Mal am 2.August 2018 bei einem Straßenprotest vor dem Studentenpark (Daneshjoo) in Teheran verhaftet. Sie kam in das Qarchak Gefängnis in Untersuchungshaft. Dann wurde sie zu einem Jahr Haft wegen „Störung der öffentlichen Ordnung“ verurteilt und kam in die Frauenabteilung des Evin Gefängnisses.

Sie wurde im Februar 2019 entlassen, doch am 1. Juni wurde sie erneut verhaftet und seitdem befindet sie sich im Gefängnis.

Abteilung 26 des Teheraner Revolutionsgerichtes verhandelte ihren Fall am 19. August 2019. Zu den neuen Anklagen gehörte nun „Propaganda gegen den Staat“ sowie „Teilnahme an Versammlungen und Treffen gegen die nationale Sicherheit“.

Ihr Urteil wurde zum einen wegen „mehrerer Anklagen“ und „ der frühere Strafgeschichte“ erhöht.

Das maximale Strafmaß von 15 Jahren wurde im Fall von „Verbreiten von Verderbtheit und Prostitution durch das Abnehmen des Hijab und Laufen ohne ihn in der Öffentlichkeit“ verhängt.

Im Juni kam Saba Kord Afshari in das Qarchak Gefängnis von Varamin. Am 2. Juli wurde sie in Zelle 2A im Evin Gefängnis verlegt. Dort befindet sich die Abteilung des Geheimdienstes der Revolutionsgarden und dort setzte man sie unter Druck, ein falsches Geständnis abzulegen.

Danach kam sie wieder zurück nach Qarchak und sie scheint nun erneut am 13. August 2019 wieder in Frauenabteilung des Evin Gefängnisses verlegt worden zu sein.

In einem ähnlichen Fall wurden drei Frauenrechtsaktvistinnen am 26. August 2019 zu insgesamt 54 Jahren Haft verurteilt. Es handelt sich um Shima Babaii, Mojgan Lali und Shaghayegh Mahaki.

Alle drei Frauen wurden zu sechs Jahren Haft verurteilt. Ihre Verhandlung war am 21. April 2019 in Teheran und dort wurden sie über die Anklagepunkte informiert. Auch sie wurden wegen „Teilnahme an Versammlungen und Vereinigungen gegen die nationale Sicherheit“ sowie „Propaganda gegen den Staat“ verurteilt.

Copyright © 2020 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.