Last Modified: Dienstag 19 September 2017, 18:29:00.

Hunderte von ehemaligen hohen Amtsträgern, Parlamentsmitgliedern und prominenten Persönlichkeiten aus 5 Kontinenten waren anwesend
Die große Versammlung von Iranern und Unterstützern des Iranischen Widerstands wurde am Samstag, dem ersten Juli, in Paris abgehalten. Hunderte von ehemaligen hohen Amtsträgern, Parlamentsmitgliedern und prominenten Persönlichkeiten aus mehr als 50 Ländern in fünf Kontinenten nahmen daran teil.

• Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran hielt die Grundsatzrede. Sie betonte, dass der einzige Weg, das iranische Volk von der religiösen Tyrannei zu befreien und Frieden und Ruhe in die Region zu bringen, der Sturz des velayat-e faqih (der absoluten Herrschaft des Klerus) sei und sie unterstrich, dass der Sturz dieses Regimes unvermeidlich, machbar und in Reichweite sei und dass es eine demokratische Alternative und einen organisierten Widerstand gebe, um es zu Fall zu bringen. Frau Rajavi fügte hinzu, dass diese demokratische Alternative daran arbeite, der Freiheit und der Demokratie im Iran Geltung zu verschaffen; sie werde Harmonie unter den verschiedenen ethnischen Gruppen herstellen; sie werde Uneinigkeit und Zwist zwischen Schiiten und Sunniten beenden und die Spannungen zwischen dem Iran und seinen Nachbarn beseitigen.
• Tausende von Mitgliedern der PMOI in Albanien waren bei der Großen Versammlung via Satellit angeschlossen.
• Dutzende von politischen Persönlichkeiten sprachen bei der Veranstaltung:
• Gilbert Mitterand, Chef der Stiftung France Libertés, sprach ein Grußwort an die Teilnehmer: „Eure zahlreiche Anwesenheit ist wie ein Referendum gegen das Kleriker-Regime und sie zeigt die Befähigung dieses Widerstands zu einem demokratischen Wechsel im Iran. Ich darf den Organisatoren dieser Versammlung auch die Botschaft der Dankbarkeit des französischen Präsidenten Francois Hollande (2012-2017) überbringen. Er hat erklärt, dass er weiterhin auf die Situation der Menschenrechte im Iran sein Augenmerk haben werde wegen der Einladung zur Teilnahme an dieser Versammlung, die ihr ihm gemacht habt“.
• Rudy Giuliani, ehemaliger Bürgermeister von New York: „Schließlich kann ich sagen und ich kann das wahrscheinlich mit einiger Autorisierung sagen, dass die Regierung der Vereinigten Staaten euch unterstützt, wir stehen hinter euch, wir stimmen mit euren Werten überein. …. Dieses Regime ist bösartig und es muss gehen. … Wir haben eine Alternative und diese Alternative seid ihr. Das ist eine demokratische Alternative. Es ist eine Kraft für den Wandel. Sie ist gut organisiert. Sie wird in der Bevölkerung unterstützt. Und sie hat überhaupt ein großes Netz an Unterstützern“.
• Newt Gingrich, früherer Sprecher des Repräsentantenhauses der  USA: „Der Iran muss frei werden. Die Diktatur muss zerstört werden. Eindämmung bedeutet Appeasement und Appeasement bedeutet Unterwerfung. Die einzige praktikable Lösung ist die, eine Bewegung für die Befreiung des Iran zu unterstützen. Jedes andere Ziel wird es der Diktatur möglich machen, Wege zur Umgehung jedweder Übereinkunft zu finden und in jeder Hinsicht zu lügen“.
• Prinz Turki Bin Faisal Al-Saud aus Saudi Arabien: „Diese Kundgebung ist ein Ort der Versammlung für alle Iraner, die den Iran wegen der Unterdrückung durch das Velayat-e Faqih Regimes verlassen haben. Zugleich mit Vertretern von vielen Ländern in der Welt, die unter dem Terrorismus dieses Regimes zu leiden hatten, dem Regime, das der größte Förderer von Terrorismus ist. Das Velayat-e Faqih Regime braucht den Export von Krisen zum eigenen Überleben, aber das erste Opfer von Khomeini und seinen Nachfolgern  ist das iranische Volk. Eure Bemühungen,  euch diesem Regime entgegenzustellen, sind legitim und euer Kampf gilt der Befreiung des iranischen Volkes in seinem ganzen Spektrum von den Arabern, den Kurden, den Belutschen, den Azeri und den Persern von der Last des Velayat-e Faqih“.
• Ed Rendell, ehemaliger Vorsitzender der Demokratischen Partei in den USA und Gouverneur von Pennsylvania: „Jetzt ist der nächste Schritt, den Iran zu befreien. Ihr wisst alle in eurem tiefsten Inneren, dass der Regimewechsel Aufgabe des Volkes im Iran ist und das seid ihr, das sind die Menschen in Albanien, das sind die iranischen Dissidenten auf dem ganzen Globus und es sind die iranischen Dissidenten im Iran, in Teheran und all den anderen Städten. Aber die Vereinigten Staaten müssen fest dazu stehen und sie müssen hinter dieser Bewegung stehen. Und ich glaube, das werden wir“.
• Joseph Lieberman, früherer US Senator und Kandidat für die Vizepräsidentschaft: „Seit 1979 ist die Hauptstadt des islamischen Extremismus und Terrorismus Teheran unter diesem extremistischen Regime und das ist der Grund dafür, dass es gehen muss. … Dass überhaupt gesprochen wird über das [was mit den 30 000 Iranern passiert ist, die zumeist Mitglieder der MEK waren und die im Jahr 1988 umgebracht wurden], dass  das Bild von Frau Rajavi auf öffentlichen Plätzen zu sehen ist, ist ein Zeichen für die Unruhe in der Bevölkerung und das zunehmende Vertrauen darauf, dass ein Wechsel nahe ist. … Es ist Zeit für Amerika und hoffentlich für einige unserer Verbündeten in Europa, denjenigen, die für die Freiheit im Iran kämpfen, jede nur mögliche Unterstützung zu geben“.
• Bernard Kouchner, früherer Außenminister in Frankreich: „Ein Wechsel im Iran wird den Weg öffnen für das Ende des Extremismus, der im Namen des Islam in der ganzen Region entstanden ist. Das liegt nicht daran, dass der Islam Gründe für Terrorismus liefern würde, sondern sie benutzen stattdessen den Islam als Werkzeug für Extremismus und Mord. Deshalb ist die Rolle, die ihr zu spielen habt, nicht nur notwendig  für einen Wandel im Iran, sondern der Wandel im Iran ist sicherlich der Beginn für einen wirklichen Wandel zur Demokratie in der ganzen Region“.
• Tom Ridge, früherer Minister für Heimatschutz und Gouverneur von Pennsylvania: „Wir schließen uns euch solidarisch an und erheben die Stimme zur Unterstützung  eines freien Iran, des Regimewechsels und der starken und Begeisterung weckenden Führung von Maryam Rajavi… Es gibt nur eine populäre, organisierte und großartig geführte Gruppe, die die demokratische Alternative zum existierenden Regime bieten kann. Nur eine Gruppe mit bewährter Führung, nur eine Gruppe mit einer aufregenden und klaren Vision für die Zukunft des Iran, eine Gruppe unter der Führung einer begeisternden muslimischen Frau, die die Wünsche des iranischen Volkes widerspiegelt, das nach einer säkularen Republik strebt mit einer Gleichberechtigung der Geschlechter, der Trennung von Kirche und Staat, der Achtung der Menschenrechte und einer friedlichen Koexistenz mit seinen Nachbarn. Ein neuer Iran, eine Kraft des Guten, für die Menschenrechte, für Stabilität und für den Frieden“.
• John Bolton, früherer Botschafter der USA bei der UNO: „Es ist Fakt, dass das Teheraner Regime das zentrale Problem des Vorderen Orients ist. … Es gibt eine praktikable Opposition zur Herrschaft der Ajatollahs und diese Opposition hat ihren Mittelpunkt in diesem Raum heute hier. … Ich habe das in den mehr als zehn Jahren gesagt, in denen ich jedes Mal zu diesen Veranstaltungen gekommen bin, dass es die erklärte Politik der Vereinigten Staaten von Amerika sein sollte, das Mullah-Regime im Iran zu stürzen. Das Verhalten und die Ziele des Regimes zeigen keine Änderung und deshalb ist die einzige Lösung, das Regime selbst zu verändern. Und deshalb werden wir noch vor 2019 in Teheran feiern“.
• Nasr al-Hariri, Vorsitzender des Verhandlungsteams der syrischen Opposition: „Jedermann, dem es ernst ist mit dem Kampf gegen den Terror, sollte sich gegenüber Teheran in Position bringen und dem Sturz dieses faschistischen Regimes. Dieses Regime muss auf internationaler Ebene und vor den Vereinten Nationen unter Druck gesetzt werden, damit es für seine Kriegsverbrechen und seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt wird, und es sollte aus der Organisation für islamische Kooperation ausgeschlossen werden“.
• Richter Ted Poe, Mitglied des US Kongresses: „Es gab zahllose Angriffe auf Camp Ashraf und Camp Liberty. Das IRGC stand hinter allen diesen Angriffen. Und ich habe jetzt im Repräsentantenhaus ein Gesetz eingebracht, wonach das IRGC als terroristische Organisation eingestuft werden soll. Und wir werden das durchbringen, das kann ich euch versichern“. Weiter sagte er: „Vor ungefähr dreißig Jahren hat Khomeini        30 000 Menschen ermordet, weil sie politische Dissidenten waren. Sie wollten einen Regimewechsel. Es wird Zeit, dass es einen Tag der Abrechnung gibt für diese Menschen, die ermordet wurden“.
• Sir David Amess, Mitglied des englischen Parlaments: Das iranische Regime ist ernsthaft geschwächt; die Mullahs sind intern und extern sehr isoliert. Die Gesellschaft im Iran ist in einem explosiven Zustand. Die Menschen rufen auf den Straßen nach einem Wechsel. Die offizielle Opposition des Landes, der Iranische Widerstand, weitet seine Aktivitäten in dem Land aus. Er hat sich international als die einzige demokratische Alternative zum theokratischen Regime herauskristallisiert. Wir wollen heute nicht über die Verbrechen der Mullahs sprechen, wir wollen über den Regimewechsel sprechen, der auf die Dauer in Griffweite ist. Wir wollen über den zukünftigen Iran sprechen nach dem Zehn Punkte Plan von Frau Rajavi, der allen Menschen im Iran Freiheit und Menschenrechte gibt“.
• Giulio Terzi, früherer italienischer Außenminister: „Europäische Führer und Geschäftsleute eilen, weil sie schlecht beraten sind, - auf eigenes Risiko – auf den iranischen Markt, als ob Rohani daraus ein neues El Dorado machen würde: nur zu oft stehen die Partner dann in Verbindung zum IRGC.
Die Führer der Welt sollten auf das iranische Volk schauen, auf die aus dem Land vertriebene Gemeinschaft: ihr sollten sie zur Seite stehen und sie sollten den Iranischen Widerstand unterstützen, er vertritt die Freiheit und die menschliche Würde, nach der die Iraner streben. Die Botschaft an die Mullahs muss lauten: Es ist Zeit für sie, dass sie gehen“.
• John Baird, früherer Außenminister in Kanada: „Zu Einbindung, Anpassung und Appeasement gibt es einen besseren Weg. Es ist die Zeit dafür da, dass das iranische Volk sich seiner Zukunft annimmt. Es ist die Zeit gekommen für einen Regimewechsel im Iran. Die Menge an Leuten auf dieser heutigen Kundgebung ist das beste Zeichen für den Wunsch des iranischen Volkes, einen neuen Weg zu suchen. … Ich möchte gerne der mutige Führerschaft von ihnen allen und besonders der Führerschaft von Frau Rajavi meine Anerkennung aussprechen“.
• Videos und Bilder der umfangreichen Kampagne der Jugendlichen und Unterstützer der PMOI und des Iranischen Widerstands in verschiedenen Teilen von Teheran und mindestens 50 Städten im ganzen Land zur Unterstützung der Großen Versammlung in Paris mit den Slogans: „Freiheit, Gleichheit mit Maryam Rajavi“. „Tod für Khamenei. Es lebe Rajavi“. “Tod dem Prinzip des Velayat-e Faqih, lang lebe die nationale Befreiungsarmee“, „Nein zur Todesstrafe“, „Es lebe die Organisation des Volksmudschahedin des Iran“, „Gleichheit für alle Nationalitäten und Anhänger von Religionen mit Maryam Rajavi“ wurden an die Veranstaltung ausgestrahlt. Politische Gefangene aus den Gefängnissen im ganzen Land nahmen große Gefahren auf sich und sandten mehrere Botschaften aus den Gefängnissen heraus und äußerten ihre Solidarität mit der Großen Versammlung und erhoben ihre Stimme für einen Regimewechsel und für Demokratie und Freiheit im Iran.
• Frau Rajavi legte einen Kranz vor dem Mahnmal für 120 000 Märtyrer für die Freiheit nieder.
• Außer den Dutzenden von Rednern aus mehr als 50 Ländern (die Liste der Redner ist im Anhang), haben einige Kongressabgeordnete, darunter Robert Menendez, hochgestellte Mitglieder des Senatsausschusses für Außenpolitik, die Minderheitenführerin Nancy Pelosi, Ed Royce, Vorsitzender des Ausschusses für Außenpolitik im Repräsentantenhaus, Lord Carlyle und Lord Clarke aus Großbritannien und Senator Gianluca Castaldi aus Italien, eine große Zahl von Abgeordneten im Europaparlament, darunter Vizepräsident Ryszard Czarnecki, ebenso wie Persönlichkeiten aus anderen Ländern ihre Solidarität bekundet, indem sie Videobotschaften an die Jahresversammlung des Iranischen Widerstands geschickt haben.
• Im Vorfeld der Versammlung haben 29 prominente frühere amerikanische Amtsträger ihre Solidarität mit den Zielen der Versammlung erklärt: „Unter der Führung von Frau Maryam Rajavi, einer muslimischen Frau, die für die Gleichberechtigung der Geschlechter steht, die das Gegenteil zum islamischen Fundamentalismus und Extremismus ist, arbeitet sie [die MEK] täglich daran, eine tolerante, atomwaffenfreie  iranische Republik  auf der Grundlage der Trennung von Religion und Staat herbeizuführen, die die Rechte aller achten wird. Der Nationale Widerstandsrat Iran ist auf einer langen Reise, die vor mehr als einem halben Jahrhundert begonnen hat, mit der Vision, der Führung und dem Mut, auf dem Weg zur Schaffung eines neuen Iran voranzugehen. Die Verpflichtung, gegen dieses  korrupte Regime, das aller Legitimität entbehrt, aufzustehen und zu sagen: „Schluss damit“, liegt allein beim iranischen Volk, aber die internationale Gemeinschaft muss ihrer Verantwortung gerecht werden, indem sie die Unterdrückung der Mullahs verurteilt und die Bestrebungen des iranischen Volkes nach einem freien Iran im Wohlstand, der in der ganzen Welt akzeptiert und respektiert wird, begrüßt. Wir schließen uns heute dem iranischen Volk und den Kollegen aus vielen anderen Ländern an und bringen unsere Unterstützung für diese große Sache zum Ausdruck“.
• Außerdem haben Parlamentsmitglieder aus verschiedenen Ländern Erklärungen zur Unterstützung abgegeben, darunter:
- Eine Erklärung von 265 Mitgliedern des Europäischen Parlaments, in der die Verstöße gegen die Menschenrechte im Iran verurteilt werden und zur Einstufung des IRGC als terroristische Organisation aufgerufen wird.
- Eine Erklärung von mehr als 300 Abgeordneten im Unterhaus und Oberhaus im Vereinigten Königreich und 100 englischen Bischöfen, die das Massaker an den politischen Gefangenen im Jahr 1988 verurteilen und sich ebenfalls für umfassende Sanktionen  gegen das Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) einsetzen.
- Eine Erklärung von 320 italienischen Parlamentariern, die Verletzungen der Menschenrechte und das Massaker von 1988 an politischen Gefangenen verurteilen und die Notwendigkeit unterstreichen, gegen die Täter bei diesen Justizverbrechen Ermittlungen anzustellen.
- Eine Erklärung von mehr als 100 polnischen Parlamentariern, die  die Verletzungen der Menschenrechte und die Welle an Hinrichtungen im Iran verurteilen und auch die strafrechtliche Verfolgung der Täter als notwendig betrachten.
- Eine Erklärung der Mehrheit im Parlament von Malta und einer großen Zahl von Abgeordneten im rumänischen Parlament;
- Eine Erklärung mehrerer Nobelpreisträger zur Unterstützung der Ziele der Versammlung Für einen freien Iran.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
10. Juli 2017

Pin It
Spenden
donation


Helfen Sie uns in unserer Kampagne für
Freiheit, Demokratie und Menschenrechte

Menge:

Großkundgebung von Iranern für Freiheit und Demokratie

1988 - Massaker an politischen Gefangenen im Iran

Petition unterschreiben!

Massaker von 1988 im Iran muss als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit anerkannt werden

RBB: Humanitäre Hilfe aus Berlin

"So wird man die Mullahs nicht stoppen!"

N24/Die Welt: In Berlin haben Tausende Anhänger des iranischen Exil-Parlaments NCRI getagt. Was sie über die Atomgespräche zwischen Iran und dem Westen denken, erklärt Shahin Gobadi, Sprecher der Organisation.

Rechtsgutachten von
Prof. Dr. Dr. W. Hassemer
– ehem. Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts – über die Behandlung der iranischen Oppositionellen PMOI und NWRI

Die iranische Volksmodjahedin (MEK/PMOI)
und die Suche nach begründeter Wahrheit Über ihre Tätigkeiten und ihr Wesen
Eine unabhängige Untersuchung von Botschafter Lincoln Bloomfield Jr.

AKIN GUMP

STRAUSS HAUER & FELD LLP

Rechtsanwälte


http://www.scribd.com/doc/85182407/Die-iranische-Volksmodjahedin-MEK-PMOI-und-die-Suche-nach-begrundeter-Wahrheit