Thursday, August 11, 2022
StartNWRI-ErklärungenInlandDie Bewohner der iranischen Provinz Chusistan protestieren gegen den Anstieg bei den...

Die Bewohner der iranischen Provinz Chusistan protestieren gegen den Anstieg bei den Benzinpreisen

Infolge der Verdreifachung der Benzinpreise gerieten die verarmten Menschen in Zorn wegen der Ausprlünderung ihrer Ressourcen durch das korrupte Regime der Mullahs und veranstalteten in vielen iranischen Städten Proteste. Die Proteste wurden am Freitagnachmittag in verschiedenen Städten in der südwestlichen Provinz Chusistan immer ausgedehnter.

Bewohner der Städte Ahwaz, Khorramshahr, Andimeshk, Dezful, Behbahan und Mahshahr fanden sich zu Demonstrationen zusammen, stimmten Slogans gegen das Regime an und blockierten Straßen und Autobahnen, indem sie Reifen in Brand setzten.

In Schrecken versetzt durch den Ausbruch der Volksaufstände hat das Regime seit fünf Tagen staatliche Sicherheitskräfte, das Ministerium für Nachrichtendienste und Sicherheit, die Justiz und andere Kräfte der Unterdrückung in verschiedenen Städten in volle Alarmbereitschaft versetzt.

Die Protestierenden in Ahwaz riefen: „Würdige Iraner, helft, helft“, Würdige Leute aus Ahwaz, macht bei den Autos den Motor aus“. In Khorramshahr hielten die Menschen eine Versammlung ab und riefen: „Rohani, tritt zurück, tritt zurück“.

Die trotzigen Jugendlichen blockierten die Autobahnen Ahwaz-Andimeshk und Shushtar-Dezful, indem sie Reifen in Brand setzten. In Khorramshahr kam eine große Gruppe von Menschen zu einer Protestveranstaltung auf dem Allah Platz der Stadt. Das Regime der Mullahs hatte in erheblicher Zahl Kräfte gegen Aufruhr auf die Verbindungsstraße zwischen Ahwaz und Andimeshk entsandt.

Um die Ausbreitung dieser Proteste zu verhindern, griffen Kräfte gegen Aufruhr auf Motorrädern dei Menge in Ahwaz an, schlug auf viele Leute ein und verhafteten einige.
In Mahshahr zündeten lokale Bewohner und junge Leute Feuer auf den Straßen an und blockierten die Ausfahrtstraßen. In der Siedlung Taleqani blockierten die Protestierenden die Straßen und hinderten Autos daran, zu Tankstellen zu fahren. In Behbakan riefen die Protestierenden: „Die Iraner werden eher sterben als Erniedrigung hinnehmen“, „Benzin wird immer teurer, die Armen werden immer ärmer“.

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats (NWRI), grüßte die Menschen in Chusistan, die einen Aufstand machen gegen den Anstieg der Benzinpreise und rief die jungen Leute auf, sich den Reihen der Protestierenden anzuschließen. Sie betonte, dass dies der einzige Weg ist, um die hohen Preise, die Armut, die Inflation und all das Unheil zu beenden, das das Mullah-Regime über die iranische Bevölkerung gebracht hat. Frau Rajavi fügte hinzu, dass die Mullahs durch die Verdreifachung der Benzinpreise die Menschen weiter verarmen lassen. Die wirtschaftlich Rettungsleine wird vom [Obersten Führer des Regimes] Ali Khamenei, von Hassan Rohani und den Milliarden Dollar Dieben, die mit ihnen zusammenarbeiten, kontrolliert. Sie vereinnahmen den Reichtum des Volkes für sich zur Kriegstreiberei und für unpatriotische Atom- und Raketenprogramme, um die Souveränität der Menschen zu usurpieren, erklärte die gewählte Präsidentin des NWRI.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran

14. November 2019