• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Dienstag 12 November 2019, 21:58:27.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Maryam Rajavi verurteilt die Raketenangriffe auf Hauptquartiere der kurdischen Parteien sowie die Hinrichtung von drei engagierten Kurden

Frau Rajavi fordert den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, zu intervenieren und sich mit den Schandtaten zu befassen 

Das iranische Regime hat heute drei kurdische politische Gefangene: Ramin Hossein-Panahi, 24, Zanyar Moradi, 30, und Loghman Moradi, 32, im Gohardasht Gefängnis in Karaj erhängen lassen.

Konfrontiert mit einer Welle des Volkszorns und des Abscheus, hat das Regime diese Hinrichtungen trotz wiederholter internationaler Aufrufe vollstreckt, um die Öffentlichkeit in Schrecken zu versetzen und weitere Proteste gegen das Regime abzuwenden.

Die drei Gefangenen waren seit einigen Tagen im trockenen Hungerstreik. Zanyar und Loghman waren mehr als neun Jahre im Gefängnis, Ramin seit 14 Monaten. Während ihrer Einkerkerung waren sie schweren Zwangsmaßnahmen ausgesetzt.

Der Iranische Widerstand hat mehrfach, zuletzt noch gestern, den UN Sicherheitsrat und seine Mitgliedstaaten aufgerufen, dringend etwas zu unternehmen, um diese willkürlichen Hinrichtungen, die in klarem Widerspruch zu international anerkannten internationalen Normen stehen, zu verhindern.

Es gibt eine neuere Entwicklung, dass das iranische Regime Raketenangriffe auf die Hauptquartiere der Demokratischen Partei Kurdistan im Iran und der Kurdistan Demokratischen Partei weit auf dem Territorium des irakischen Kurdistan gestartet hat. Mehrere der Mitglieder und Peschmergas in beiden Parteien wurden getötet und eine große Zahl darüber hinaus verwundet.

Die von Mohsen Rezaii, dem früheren Kommandeur des IRGC und Sekretär des staatlichen Schlichtungsrats, betriebene Internetseite Tabnak hat wenige Stunden nach dem Angriff geschrieben: „Die Kräfte des Corps der Revolutionsgarden … haben heute morgen am Samstag (8. September) die militärischen Positionen … der Demokratischen Partei Kurdistan im Iran und der Kurdistan Demokratischen Partei nahe der Stadt Kouyeh, 200 km von der iranischen Grenze entfernt, angegriffen“.

Tabnak fügte hinzu: „Das IRGC startete Boden-Boden Raketen auf die Hauptquartiere der Kurdistan Demokratischen Partei, wobei Dutzende getötet und verwundet wurden“.

Der Präsident des Ministerrats der Region Kurdistan im Irak hat eine Erklärung herausgegeben, in der die Schläge gegen die Hauptquartiere der beiden Parteien verurteilt wurden, „die von der Islamischen Republik des Iran durchgeführt wurden und zu mehreren Todesfällen und Verlusten geführt haben“.

Frau  Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran, hat die Hinrichtung dreier kurdischer Aktivisten durch das iranische Regime und die Raketenangriffe auf die   Hauptquartiere der Demokratischen Partei Kurdistan im Iran und der Kurdistan Demokratischen Partei als Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet und den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen aufgerufen, sich mit diesen Gräueltaten zu befassen.

Sie grüßte die Märtyrer und sprach der Demokratischen Partei Kurdistan im Iran und der Kurdistan Demokratischen Partei und den befreundeten Aktivisten und den Verwandten derer, die ihr Leben verloren haben oder hingerichtet wurden, ihr Beileid aus. Sie wünschte den bei diesen kriminellen Angriffen Verwundeten baldige Genesung.

Frau Rajavi forderte die Bevölkerung Kurdistans und die im ganzen Iran auf, sich zu erheben und gegen das iranische Regime zu protestieren. „Das inhumane Regime der Mullahs ist wild entschlossen, die Atmosphäre des Terrors und der Repression zu verstärken und die Aufstände der iranischen Bevölkerung durch Repression, Hinrichtungen, Bombardierungen und Raketenangriffe zu ersticken. Aber es wird diesen Wunsch mit ins Grab nehmen“, sagte sie.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran

8. September 2018

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.