Thursday, September 23, 2021
StartNWRI-ErklärungenMenschenrechteIran: Einschüchterung durch Hinrichtung von acht Häftlingen während des Aufstands

Iran: Einschüchterung durch Hinrichtung von acht Häftlingen während des Aufstands

 
Während des landesweiten Aufstands des iranischen Volkes richtete das Mullah-Regime, um die Bevölkerung einzuschüchtern, zwischen dem 1. und dem 11. Januar in verschiedenen Städten acht junge Häftlinge hin.

Am Donnerstag, den 11. Januar wurden in Salmas bzw. Qazvin zwei Häftlinge öffentlich hingerichtet. Der in Salmas Hingerichtete litt an einer psychischen Krankheit. Der junge Mann, der in dem Gefängnis von Qazvin hingerichtet wurde, hatte sich seit acht Jahren auf der Todesliste befunden.

 
Stadt Salmas, den 11. Januar

Am 8. Januar wurden zwei Häftlinge in Sari hingerichtet; am 4. Januar wurden zwei andere in Gohardasht, Karaj, hingerichtet. Amir Hossein Pour Jafar, einer der beiden, war in der Zeit des ihm vorgeworfenen Delikts 16 Jahre alt gewesen. Am 2. Januar wurde im Gefängnis Dizelabad in Kermanshah ein Häftling und am Tage zuvor ein 22 Jahre alter Mann im Zentralgefängnis von Mashhad hingerichtet.

Diese Hinrichtungen haben stattgefunden, während zugleich, während der ersten beiden Wochen des Aufstands des iranischen Volkes, 8000 junge Leute verhaftet wurden; ihr Zustand ist ernst. Die Antwort des iranischen Volkes, vor allem der tapferen Jugend, auf diese Brutalität besteht in der Fortsetzung des Aufstands, der die Beendigung des korrupten, repressiven Regimes der Mullahs zum Ziel hat. Der iranische Widerstand fordert alle internationalen Menschenrechts-organisationen auf, gegen die systematischen, brutalen Menschenrechtsverletzungen im Iran sofort wirksame Maßnahmen zu ergreifen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
13. Januar 2018