Thursday, September 23, 2021
StartNWRI-ErklärungenMenschenrechteIran: Neun Gefangene am 28. August gehängt

Iran: Neun Gefangene am 28. August gehängt

Am 28. August 2019 ließ das inhumane Mullahregime zeitgleich acht Gefangene im Gohardasht Gefängnis in Karaj (westlich von Teheran) hängen. Am gleichen Tag wurde Hamid-Reza Derakhshandeh (47) öffentlich an einem Kran aufgehängt. Er soll den Anführer der Freitagspredigten von Kazerun (Südiran) ermordet haben. Aus Angst vor Sanktionen hatten die Henker mit einem Stofftuch die Firmenbezeichnung des Krans verhüllt.

Die wirtschaftliche und politische Krise sowie die regionale und internationale Isolation bringen das klerikale Regime dazu, solche barbarischen Hinrichtungen durchzuführen, damit die Volksaufstände nicht weiter eskalieren.

Der iranische Widerstand ruft den Generalsekretär der Vereinten Nationen, den UN Hochkommissar für Menschenrechte und alle internationalen Menschenrechtsorganisationen auf, diese neue Welle der Hinrichtungen im Iran zu verurteilen. Er unterstreicht auch, dass es ein Menschenrechtsdossier über den religiösen Faschismus im Iran benötigt, der vor dem UN Sicherheitsrat debattiert wird, damit bindende Strafmaßnahmen gegen das iranische Regime verhängt werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
30. August 2019