Sunday, January 23, 2022
StartNWRI-ErklärungenInlandJugendliche und Regime-Truppen liefern sich in Islamshahr Straßenschlachten, vier Tote

Jugendliche und Regime-Truppen liefern sich in Islamshahr Straßenschlachten, vier Tote

Pressemitteilung – Aufstände im Iran – Nr. 25

Am 18. November gab es intensive Auseinandersetzungen zwischen den Bürgern und unterdrückenden Einheiten in Islamshahr, südlich von Teheran.

Nachdem die staatlichen Sicherheitskräfte (SSF) die Kontrolle nicht erlangen konnten, betraten Revolutionsgarden (IRGC) die Szenerie, um den Aufstand nieder zu schlagen. In vielen Fällen trugen die Soldaten der IRGC Uniformen der SSF.

Während der Zusammenstöße wurde das Büro des kriminellen Freitagsprediger Mohammad Nowrouzi in Islamshahr demoliert. Seine Mitarbeiter flohen und sein Auto wurde in Brand gesetzt. Die staatliche Märtyrer Stiftung und Läden, welche die IRGC beliefern, wurden komplett zerstört. 95 Prozent der Banken in Islamshahr und in Chahar Dangeh wurden in Brand gesetzt. Heute sind nur noch wenige Banken in der Lage, ihre Dienste aufzunehmen.

Bei den Zusammenstößen am Montag abend wurden mehrere Jugendliche ermordet. Drei von ihnen sind Iman Rassouli, 20, Arash Kohzadi, 17, und Mohammad Mehdi Haghgou, 21. Sie wurden durch Kopfschüsse getötet. Mohsen Jafar-Panah, 22, starb durch einen Schuß in den Magen. 40 weitere Demonstranten wurden verwundet.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
20. November 2019