Thursday, September 23, 2021
StartNWRI-ErklärungenInlandKhamenei von öffentlicher Wut, internationaler Empörung und der Zahl der Todesopfer bei...

Khamenei von öffentlicher Wut, internationaler Empörung und der Zahl der Todesopfer bei den Protesten alarmiert

Pressemitteilung – Aufstand im Iran – Nr. 52

Hohe Sicherheitsleute des Regimes wälzen die Verantwortlichkeit ab: Infiltratoren und die Opposition haben die Menschen getötet”

Der Oberste Führer des Regimes Ali Khamenei zeigt sich extrem alarmiert durch die zornige Reaktion des iranischen Volkes auf sein Regime und die wachsende internationale Empörung und Verurteilung der Verbrechen, die sein Regime während der Novemberunruhen im Iran begangen hat. Er versucht verzweifelt, die Verantwortlichkeit für die hohe Zahl der Toten auf „Infiltratoren und Oppositionsgruppen“ abzuwälzen.

Ali Shamkhani, der Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrats des Regimes stellte im Zuge von Äußerungen, die vom staatlichen Rundfunk und Fernsehen ausgestrahlt und die in der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA am 12. Dezember veröffentlicht wurden, die lächerliche Behauptung auf: „Diese Handlungen wurden von Infiltratoren begangen“. Er fügte hinzu: „85 Prozent derer, die bei den jüngsten Vorfällen in Städten in der Provinz Teheran ihr Leben verloren haben, nahmen an keiner der Protestversammlungen teil und wurden unter verdächtigen Umständen durch Gewehre und andere Waffen getötet, die nicht den [Sicherheits]kräften zuzuordnen waren. Deshalb ist es sicher, dass Oppositions[gruppen] in dieser Region Todesfälle anhäufen wollen“.

Am gleichen Tag versicherte nach einem Bericht von IRNA Mohammad Jafar Montazeri, der mörderische Generalstaatsanwalt des Regimes, in einer Rede an der Ferdowsi Universität in Maschad: „Mehrere der Getöteten wurden mit einem ganz bestimmten Typ von Kugeln erschossen. Am ‚Platz der 72 Märtyrer‘ in Qom wurden 84 Jagdgewehre mit einer besonderen Art von Patronen entdeckt und beschlagnahmt. Einige der Getöteten wurden von Kugeln aus diesen Waffen getroffen“.

Am Tag zuvor versuchte Hassan Rohanis Stabschef Mahmoud Va’ezi das Massaker an wehrlosen Protestierenden durch das IRGC in Mahshahr zu rechtfertigen, indem er schamlos behauptete: „Ein paar bewaffnete Leute feuerten auf die staatliche Sicherheitsmacht und die Menschen,,, In Mahshahr und Asslouyeh haben sie Bunker aufgestellt und Waffen getragen… Einige der Getöteten wurden von diesen Leuten ermordet“.

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), betonte, dass die Versuche Khameneis und seines Regimes, den Konsequenzen und den Rückwirkungen dieses Verbrechens gegen die Menschlichkeit zu entkommen, nutzlos seien. Das verfange bei niemandem, nicht einmal bei Kindern. Sie verstärkten den öffentlichen Zorn und die Empörung nur noch mehr, zumal die Zahl der Getöteten über die 1000 geht, von denen über 450 namentlich in der Öffentlichkeit bekannt gemacht wurden.

Frau Rajavi fügte hinzu, dass der Sicherheitsrat der Vereinten das Novembermassaker, eines der schrecklichsten Verbrechen des 21. Jahrhunderts, zum Verbrechen gegen die Menschlichkeit erklären müsse, so dass die Führer des Regimes vor Gericht gestellt werden. Die Bildung einer Kommission zur Faktenermittlung und der Besuch von Gefangenen durch sie sei ein dringendes Gebot, ergänzte sie.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran

13. Dezember 2019