Thursday, September 23, 2021
StartNWRI-ErklärungenFrauenMaryam Rajavi: Die protestierenden und kämpfenden Frauen im Iran sind die treibende...

Maryam Rajavi: Die protestierenden und kämpfenden Frauen im Iran sind die treibende Kraft für einen Wandel

Zum Internationalen Frauentag sagte Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, dass die Frauen das Zentrum der landesweiten Aufstände sind, die im Januar 2018 begannen und welche die Mullahs bis ins Mark erschütterten. Sie ergänzte, dass die 39 Jahre lange Geschichte dieses Regimes eine Geschichte der Unterdrückung der iranischen Frauen ist und dass Jahr für Jahr die Zahl der frauenverachtenden Gesetze und der unterdrückenden Maßnahmen gegen Frauen steigen. Selbst die kleinsten Forderungen der Frauen können in diesem Regime nicht umgesetzt werden, weil die Mullahs sie als Auftakt für einen Sturz des gesamten Regimes sehen. 

Frau Rajavi betonte, dass die Mullahs den Frauen mehrere wichtigste Basisrechte versagen, zum Beispiel das Recht auf freie Kleidungswahl. Sie haben den Frauen einen Kleidungscodex auferlegt und sie setzen somit ein Symbol für die generelle soziale Unterdrückung der Frau.

Sie sagte weiter, dass die herrschenden Mullahs Zehntausende Mojahedin und andere Frauenaktivistinnen gefoltert und hingerichtet haben. Nachdem das Regime den Frauen ihre meisten Basisrechte entzogen hat, haben die iranischen Frauen das Recht, dieses klerikale Regime zu stürzen. Und sie werden dieses Recht umsetzen. Der Sturz des Regimes ist das Recht der Frauen. Es ist ihr einziger Weg, um Freiheit und Gleichheit zu erlangen. Die Geschichte der 39 Jahre unter den Mullahs hat gezeigt, dass es keine andere Methode oder einen anderen Weg gibt.

Frau Rajavi sagte, dass die iranischen Aufstände nicht nur den Sturz eines politischen Systems fordern. Es ist ein Aufstand gegen den religiösen Fundamentalismus. Die Frauen gehen nicht auf die Straße, weil sie etwas vom Regime fordern, sondern sie wollen dieses klerikale Regime eliminieren. Die Frauen kämpfen nicht nur für ihre eigene Freiheit, sie kämpfen für die Freiheit der gesamten Nation.

Die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes ergänzte, dass der Verlauf der Aufstände gezeigt hat, dass es ein Potential für die Fortsetzung der Proteste gibt und dass die Frauen darin eine entscheidende Rolle übernehmen. Sie vernichten die Atmosphäre der Angst, Unterdrückung und der Skepsis und sie organisieren die Aufstände und die Verbreitung von ihnen.

Laut Frau Rajavi ist der Kampf gegen Fundamentalismus das größte Projekt dieser Zeit. Die Unterstützung dieses Kampfes im Herz des Fundamentalismus unter der klerikalen Herrschaft ist somit auch eine Unterstützung der iranischen Volksaufstände und des Kampfes der iranischen Frauen für ihre Rechte und des Kampfes zum Sturzes des klerikalen Regimes und somit doppelt wichtig.

Frau Rajavi betonte noch einmal, wie wichtig die Forderungen des iranischen Volkes und seines Widerstandes sind. Sie hat dies auch vor dem Europarat am 24. Januar betont. Dort rief sie zu einer sofortigen globalen Aktion zur Freilassung der Gefangenen der Aufstände, zu einer Garantie von Meinungs- und Versammlungsfreiheit, dem Ende der Unterdrückung der Frau und ihrer Kleidungsvorschriften auf.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
8. März