Sunday, October 25, 2020
Start NWRI-Erklärungen Gewählte Präsidentin Maryam Rajavi drängt zur Unterstützung der Aufstände und Freilassung von Inhaftierten

Maryam Rajavi drängt zur Unterstützung der Aufstände und Freilassung von Inhaftierten

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), lobte die Streiks der Bazarhändler und Händler in Baneh, Marivan, Saqqez, Javanrud, Sardasht und anderen Städten an der iranischen Westgrenze, die couragierten Aufstände der Menschen in Kazerun und die Proteste der Bürger von Saman und anderen Städten in den Provinzen Chaharmahal und Bakhtiari, sowie die Demonstrationen der ausgeplünderten Anleger in Teheran, Ahvaz, Rasht und anderen Städten sowie die Protestaktionen der Familienangehörigen der inhaftierten Demonstranten der Aufstände in den letzten Wochen in der Provinz Khuzestan.

Sie forderte die Jugendlichen im Iran auf, sich den Protesten anzuschließen und diese zu unterstützen.

„Die Fortsetzung und Ausweitung der Protestaktionen und Aufstände trotz der unterdrückenden Maßnahmen des klerikalen Regimes ist ein wichtiges Zeichen der überwältigenden Mehrheit im iranischen Volk zum Sturz der religiösen Faschisten im Iran. Armut, Inflation, Arbeitslosigkeit, die Wasserkrise in Isfahan und anderen Teilen des Landes, die Umweltkatastrophen und die Unterdrückung der iranischen Kurden, Araber und Beluchen sowie die alltäglichen Sorgen der Iraner, ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können, sind einzig und allein das Resultat des Anti – Iranischen, inhumanen, korrupten und unterdrückenden Mullahregimes und seiner Politik. Das Regime hat den gesamten Wohlstand des iranischen Volkes für den Export von Terrorismus, Kriegstreiberei und Schüren von Konflikten im Ausland, der Unterdrückung im Iran, dem Atomprogramm und dem Füllen der Koffer der Regimeanführer und seiner Verwandten verschleudert“, sagte Frau Rajavi.

Frau Rajavi rief die internationalen Menschenrechtsorganisationen auf, ihre Stille gegenüber den unterdrückenden Maßnahmen des klerikalen Regimes zu beenden und sofortige Maßnahmen einzuleiten, damit diejenigen frei gelassen werden, die bei den Aufständen verhaftet wurden, vor allem die Gefangenen aus Ahvaz und Isfahan.

Am 17. April gingen in Kazerun am zweiten Tag in Folge Tausende Menschen auf die zentralen Plätze der Stadt. Die Bazarhändler und Händler ließen ihre Geschäfte geschlossen. Die Demonstranten riefen:“ Unser Feind ist nicht Amerika, sondern er ist hier bei uns“, „Keine Angst, wir halten alle zusammen“, „Die Bewegung wird so lange weiter gehen, bis wir unsere Rechte erlangt haben“ und „Die Würde der Kazeruni erlaubt keine Erniedrigungen“. Bei den Protesten spielten die iranischen Frauen eine aktive Rolle und es gab Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften, als die Demonstranten in das Büro des Gouverneurs gelangen wollten.

Die Händler und Bazarhändler in Baneh und Javanrud streikten ebenfalls am dritten Tag in Folge und ließen ihre Geschäfte geschlossen. Sie protestieren gegen die Schließung der Grenzposten und den Anstieg der Zollgebühren. Die Bazarhändler in Marivan, Saqqez und Sardasht streiken ebenfalls. Die Sicherheitskräfte in der Stadt verhinderten eine Ausweitung der Proteste und befinden sich in Alarmbereitschaft. In Marivan wurden vier Demonstranten verhaftet.

Tausende Menschen in Saman, Shahr-e Kord und anderen Städten der Provinz Chaharmahal und Bakhtiari protestierten gegen Wasserknappheit und andere Probleme in der Stadt. Sie riefen:“ Seit auf der Hut wenn Chaharmahal die Waffen aufnimmt. Das ist Chaharmahal, wir werden die Wegnahme des Wassers nicht akzeptieren. Wir haben keine Industrie, womit sollen wir unser Brot verdienen?“

Am 16. April hielten Familienangehörige der Personen, die bei den Demonstrationen im April in Ahvaz verhaftet wurden, eine Demonstration ab. Der Protest fand vor dem Büro des Gouverneurs und dem Büro des Abgeordneten im Majlis (Mullahparlament) statt. Sicherheitskräfte versuchten mit diversen Einschüchterungsmethoden die Menge aufzulösen. Während der Proteste in Ahvaz und anderen Städten in der Provinz Khuzestan wurden Hunderte Menschen verhaftet, darunter Kinder im Alter von 11 – 15 Jahren. Ihr Schicksal bis heute unklar.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

17. April 2018