Saturday, October 24, 2020
Start NWRI-Erklärungen Gewählte Präsidentin Maryam Rajavi grüßte die Einwohner von Karaj, besonders die Mädchen, und rief...

Maryam Rajavi grüßte die Einwohner von Karaj, besonders die Mädchen, und rief zu öffentlicher Solidarität mit ihnen auf

Tapfere Menschen, Jugendliche, besonders Mädchen demonstrierten am Abend von Mittwoch, dem 1. August – dem zweiten Tag, an dem sie auf die Straße gingen.

Die Polizei und die repressiven Geheimdienstkräfte, Aufruhr-Garden, das IRGC, die Bassij-Miliz und kriminelle Söldner in Zivil waren in Stellung gegangen, um den Aufstand des gequälten Volkes zu verhindern. Doch furchtlos versammelten sich die Jugendlichen von dem ersten Platz von Gohardasht bis hin zur Motahari-Straße. Die Menge, die immer mehr zunahm, skandierte: „Kanonen, Panzer, Feuerböller – die Mullahs müssen verlieren!“ „Tod dem Diktator!“ „Hier ist unser Feind; er lügt, der Feind sei Amerika!“ „Laßt Syrien gehen, denkt an uns!“ „Khamenei lebt wie die Götter – das Volk in Armut!“

Die Jugendlichen griffen die Sicherheitskräfte mit Steinen und Ziegeln an, straften sie und jagten die Söldner in die Flucht. Ein Polizeifahrzeug und eine Reihe von Motorrädern der Aufruhr-Garde und der Bassij-Miliz wurden angezündet.

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands, grüßte die jungen Aufständischen von Karaj; sie pries den Mut der Freiheit liebenden Mädchen als die Avantgarde des Protests gegen das repressive, korrupte Regime der Velayat-e faqih. Sie bezeichnete ihre Anwesenheit und ihren Kampf als den Stolz des iranischen Volkes, besonders die Anwesenheit der Freiheit liebenden Frauen. Sie rief das ganze Volk, besonders die Frauen und die Jugend, auf, ihre Solidarität zu bekunden und die aufständischen Bewohner Karajs zu unterstützen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

1. August 2018