Thursday, December 3, 2020
Start NWRI-Erklärungen Inland Menschliches Versagen?

Menschliches Versagen?

„Mit äußerstem Bedauern, wurde ich vor einigen Stunden, über die Ergebnisse der Untersuchung bezüglich des Unfalls mit dem ukrainischen Passagierflugzeug. In einer Atmosphäre des Terrors und der Bedrohung kreiert durch die Aggression der USA gegen das iranische Volk, nach dem Märtyrertod des Generals Soleimani und wegen der Verteidigung gegen einen möglichen Angriff der US-Armee, waren die Streitkräfte des Iran in einem Zustand der Gefechtsbereitschaft versetzt; leider hat menschliches Versagen in Form eines Fehlschusses zu einem großen humanitären Desaster geführt und dutzende Unschuldige Menschen sind dem zum Opfer gefallen.“. Auszug aus einer offiziellen Stellungnahme von Hassan Rohani, Irans Präsident, Samstag den 11. Januar.

„Der Oberste Führer Ali Khamenei wurde im Ungewissen gelassen, bis spät letzte Nacht. Als er im Bilde war [über das was Geschehen ist], orderte er an unverzüglich die Öffentlichkeit zu informieren.“, twitterte Mohammad Saleh Meftah, eine wichtige Figur im engen Zirkel Khameneis.

Der Außenminister Javad Zarif nannte ebenfalls „menschliches Versagen“ als Ursache.

Der ukrainische Flieger 752 stürzte am Mittwochmorgen des 8. Januar.

In einem offiziellem Kommuniqué hat der höchste Führungsstab der Streitkräfte der Islamischen Republik mehr aufklärend Informationen zu den Ereignissen veröffentlicht:

– Die USA hatten gedroht mehrere Ziele von im Iran zu attackieren, wenn wir sie angreifen würden

– In den wenigen Stunden nach unserem Raketen-Angriff (gegen US-Stützpunkte im Irak), hatte sich feindliche amerikanische Flugaktivität um unser Land signifikant erhöht

– Nach dem Abflug von Teherans Hauptflughafen, ist das ukrainische Passagierflugzeug einer empfindlichen Militäranlage in Teheran zu nahegekommen, was zu menschlichem Versagen und dem Absturz des Flugzeugs führte, durch Luftabwehr-Systeme

Es könnte sicherlich menschliches Versagen hinter diesem Unglück stecken, denn sonst hätte man über mögliche Kriegsverbrechen diskutieren müssen und nicht über begangene Fehler. Doch auch wenn man diese Erklärungsversuche durch das Schlagwort „menschliches Versagen“ abnimmt, bleiben einige Fragen noch unbeantwortet:

– In jeder disziplinierten Armee, ist ein irrtümlicher Abschuss, selbst auch ein Fehlschuss, zu seinem Ursprung zurückführbar. Wie können mehrere Millionen Dollar teure Boden-Luft-Raketen abgefeuert werden, ohne dass dies unmittelbar dem Vorgesetzten gemeldet wird? Der Präsident und der oberste Führer, die per Definition die Position der höchsten Kommandeure innehaben, konnten also nicht im Dunkeln darauf warten, dass „Untersuchungsergebnisse“ die Dinge klarstellen.

– Da normale Luftverteidigung die Verschiebung von Flügen von Verkehrsflugzeugen in ein Kriegsgebiet oder eine Gefahrenzone verlangt, wenn die Teheraner Umgebungen als solche Zonen einzuordnen sind, nach dem Kommuniqué des höchsten Kommandos der Streitkräfte, warum erlaubten sie dann Zivilluftfahrtflügen in dieser Zone?

Das Regime wollte das Begehen eines solchen Verbrechens nicht zugeben, das in seiner gegenwärtigen Situation als zu bedrohlich für die eigene Stabilität eingestuft wird. Aber der internationale Druck zwang das Regime dieses Verbrechen zuzugeben. Wenn ein Verbrechen internationale Aspekte mit sich trägt, können die Mullahs es nicht länger verbergen. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte voll mit Lügen und Heimtücke, mussten sie den Kürzeren ziehen und offen gestehen.

Mohammad Eslami, iranischer Verkehrsminister, lehnte den “Klatsch aus dem Ausland” über den Absturz ab und nannte mechanische Ausfälle als Grund für den Absturz am 8. Januar. Er betonte ferner, dass die Flugschreiber des Flugzeugs nicht in ein anderes Land gehen und nur im Iran untersucht würden.

Alireza Jaffarzadeh, Sprecher der iranischen Zivilluftfahrtorganisation, sagte am 8. Januar, der Absturz sei auf einen Motorschaden zurückzuführen und lehnte “alle Gerüchte über Raketen ab, die das Flugzeug“ getroffen haben könnten.

Abolfazl Moussavi, Vizepräsident der iranischen Baukommission, sagte am 9. Januar, das ukrainische Verkehrsflugzeug hatte einen mechanischen Defekt und sei abgestürzt, nachdem es einer Brandgefahr ausgesetzt worden war.

Abbas Moussavi, ein Sprecher des Außenministeriums, sagte am 9. Januar, dass “weil der vom Flugzeug geborgene Flugschreiber beschädigt wurde, braucht es bis zu zwei Monate um die Informationen zu beschaffen. Also müssen wir warten.“

Ali Abedzadeh, Leiter der iranischen Zivilluftfahrtorganisation, sagte am 10. Januar: “Ich kann mit vollem Vertrauen sagen, dass keine Rakete das Flugzeug getroffen hat, das Flugzeug mehr als 15 Minuten geflogen ist und die Absturzstelle zeigt, dass der Pilot umkehren wollte.”

Man könnte nicht nur an menschliches Versagen denken, sondern auch an Fahrlässigkeit der direkt Betroffenen. Aber darüber hinaus ist eine konzertierte Anstrengung auf allen Ebenen, ein abscheuliches Verbrechen zu vertuschen, am beunruhigendsten Iran bis heute vertuscht? Zu viele, und leider wurden sie nie für ihre Verbrechen und Vertuschungen zur Verantwortung gezogen. Um ein paar zu nennen:

Mehr als nur menschliches Versagen also? Man könnte nicht nur an menschliches Versagen denken, sondern auch an Fahrlässigkeit der direkt Involvierten. Aber darüber hinaus ist die konzertierte Anstrengung auf allen Ebenen, ein solches abscheuliches Verbrechen zu vertuschen ist, was am meisten verstört.

Wie viele Verbrechen hat das herrschende Regime im Iran bis heute vertuscht? Zu viele, und leider wurden sie nie für ihre Verbrechen und Vertuschungen zur Verantwortung gezogen. Um ein paar zu nennen:

1500 Menschen, hauptsächlich junge Männer und Frauen, wurden während des Aufstands im November 2019 im Iran kaltblütig erschossen. Um das Verbrechen zu vertuschen, hat das Regime das Internet abgeschaltet, um die Weltgemeinschaft im Dunkeln zu halten.

Ungeachtet dessen, dass diese Zahl von Irans Hauptoppositionsgruppe die Volksmojahedin-Organisation des Iran (MEK-PMOI) und dem Nationalen Widerstandsrat des Iran (NWRI) und dann erst von unabhängigen Quellen wie Reuters veröffentlicht wurde und trotz der Tatsache, dass mehr als 632 Namen der Getöteten von der MEK bekannt gegeben wurden, hat das Regime bis heute keine Zahlen bekannt gegeben und bestritten, dass solch eine Anzahl von Menschen getötet wurde.

Lange Vorgeschichten über offensichtliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit wie das Gefängnismassaker von 1988, bei dem mehr als 30.000 politische Gefangene willkürlich getötet wurden, wurden nie offiziell zugegeben, und dieselben Beamten, die das Verbrechen begangen haben, haben immer noch hohe Positionen im Regime inne.

Der Absturz des ukrainischen Verkehrsflugzeugs zeigt, dass die Mullahs mit angemessenem internationalem Druck dazu gebracht werden können, ihre Verbrechen zuzugeben und anzuerkennen, und dass die Mullahs mit angemessenem internationalem Druck zur Rechenschaft gezogen werden können.

Es ist an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft die Appeasement-Politik gegenüber diesem Regime einstellt und sie für die seit 40 Jahren begangenen Verbrechen zur Rechenschaft zieht, insbesondere für das jüngste Massaker an den Novemberprotestierenden und das Massaker an über 30.000 politischen Gefangenen im Jahr 1988.