Friday, May 29, 2020
Start NWRI-Erklärungen Inland Mullahs verwandeln Grundschulen in Inhaftierungszentren

Mullahs verwandeln Grundschulen in Inhaftierungszentren

Aufruf an internationale Gremien zur Verurteilung

Pressemitteilung – Aufstand im Iran – Nr. 32

Das inhumane klerikale Regime im Iran setzt seine massive Kampagne der Repressalien und ungesetzlichen Verhaftungen im ganzen Land fort. Damit reagiert es auf den landesweiten Aufstand, der am 15. November begann.

Die Zahl der Dissidenten und anderer Bürger, die seitdem verhaftet worden sind, hat die Marke von 10.000 überschritten.

Das Ausmaß der ungesetzlichen Verhaftungen ist so groß, dass die Sicherheitskräfte in mehreren Städten und Dörfern Schulen in Inhaftierungs- und Folterzentren verwandeln mussten. Dies stellt einen klaren Verstoß gegen internationale Konventionen dar. Videoaufnahmen zeigen, wie Sicherheitskräfte Demonstranten, mit Handschellen gefesselt und mit Kappen über dem Kopf, in die Quds Grundschule für Mädchen in Teheran hinein geführt und wieder heraus gebracht werden. Das Video kursiert im Internet, hier einige Standbilder davon.

Der iranische Widerstand ruft den UN Generalsekretär und alle relevanten Gremien wie UNESCO und UNICEF sowie die UN Sonderberichterstatter und andere internationale Gremien zur Verteidigung der Rechte von Kindern und der Menschenrechte auf, das iranische Regime für seine sinnlose, willkürliche und intensive Welle der Verhaftungen und die Umwandlung von Schulen in Gefängnisse zu verurteilen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

24. November 2019

 

Quds Schule für Mädchen in Teheran

Verhaftete Personen mit Kappen über dem Kopf werden von Agenten aus einem Auto heraus in die Schule gebracht