• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Dienstag 20 August 2019, 19:20:30.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Europa sollte den iranischen Widerstand unterstützen und nicht das Regime

Die Unterstützung des iranischen Widerstands: der „Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK)“ und der Kampagne eines auf das iranische Regime auszuübenden „maximalen Drucks“ - das ist nicht eine Sache, die sich auf ein Land oder eine politische Partei beschränken würde.

Sondern es ist eine Sache, die in jedem Land, in jeder politischen Partei auf Erden unterstützt wird - so der frühere irische Abgeordnete Jim Higgins.

Den an dieser Sache Beteiligten ist klar, dass es in bezug auf das iranische Regime nicht nur Beschwichtigung oder Krieg gibt, sondern eine dritte Option: Unterstützung des iranischen Widerstands und seines Rechts, das Regime zu stürzen.

Im vorigen Monat nahmen viele Freunde des Widerstands an dessen internationalen Tagung in Albanien teil – im Hauptquartier des Widerstands, um ihre Unterstützung zu bekunden, um zu feiern, wie weit der Widerstand gekommen ist und über die nächsten Schritte zu sprechen.

Jim Higgins, ehemaliger Politiker der Fine Gael und ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments, der an dieser Tagung teilnahm, schrieb: „Ohne jeden Zweifel stimmten alle Besucher mit (der Leiterin der Opposition, Maryam) Rajavi darin überein, dass es sich bei der gegenwärtigen iranischen Regierung um „eine mörderische religiöse Tyrannei handelt, den zentralen Bankier des Terrorismus und jene Macht, die in bezug auf Hinrichtungen den Weltrekord innehat“. Und in den politischen Kreisen ihrer Völker haben sie zweifellos wie ich mit der Frage gerungen, warum die demokratischen Mächte der Welt ein solches Regime weiterhin versöhnlerisch behandeln.“

Die Ursache des westlichen Eintretens für die Beschwichtigung besteht darin, dass allzu viele nicht glauben: Es gibt eine organisierte Macht, die für den Regimewechsel steht – ein Regimewechsel könnte an einem inneren Chaos vorbeikommen. Sie könnten überhaupt nicht stärker irren – so Herr Higgins in seiner Meinungsäußerung für die Website „EU-Reporter“.

Wenn die Mullahs morgen stürzen würden, dann würde,so führt er aus, der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI), die Dachorganisation der MEK, die seit Jahrzehnten als Parlament im Exil fungiert, für eine Zwischenzeit von sechs Monaten die Macht übernehmen – bis zu den überhaupt ersten freien, fairen Wahlen im Iran. Frau Rajavi verfügt sogar über einen Zehn-Punkte-Plan für einen freien Iran; er beschreibt den Weg, den der Widerstand beschreiten würde.

Daher sollte sich das Europäische Parlament zu einer Strategie maximalen Drucks entscheiden; sie sollte wirtschaftliche Sanktionen über den Iran verhängen, die iranischen Botschaften schließen und das Regime diplomatisch isolieren, nicht nur um den Widerstand zu unterstützen, sondern auch, um es für sein aggressives Verhalten im Persischen Golf zu strafen. Vergessen wir nicht, dass es Europa erheblich bedroht. Im vergangenen Jahr versuchten die Mullahs, eine Versammlung des NWRI in Paris, an der 100 000 Menschen teilnahmen, zu bombardieren; ein ranghoher iranischer Diplomat wurde wegen seiner Beteiligung daran verhaftet.

Seit Ende 2017 demonstriert das iranische Volk für den Regimewechsel; auch es unterstützt also die Sache.

Higgins schreibt: „Unter diesen Bedingungen sollte es allen politischen Strategen des Westens klar sein, dass im Iran die Herbeiführung eines Regimewechsels von innen her möglich ist und dass darnach das Risiko der Instabilität im Lande nicht größer wäre als vorher. Kein anderes Land müsste direkt intervenieren, damit es zu diesem Ergebnis käme. Die Westmächte müssen nur ökonomischen Druck ausüben; sie müssen das Regime schwächen und klar machen, dass trotz den in der Vergangenheit begangenen Fehlern die internationale Gemeinschaft dem iranischen Volk jetzt zur Seite steht – ihm und seinem legitimen, demokratischen Widerstand.“

 

 

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.