Saturday, June 25, 2022
StartTerrorregimeTerror & FundamentalismusAuszüge aus den Bemerkungen Ahmadinejads auf dem Seminar "Eine Welt ohne Zionismus"

Auszüge aus den Bemerkungen Ahmadinejads auf dem Seminar “Eine Welt ohne Zionismus”

ImageIranische Nachrichtenagentur, IRNA, 26. Oktober 2005

Wir müssen sehen, was die wahre Geschichte in Hinblick auf Palästina ist. Ist der Konflikt in Palästina ein Krieg zwischen den Juden, Muslimen und Nicht-Juden? Ist er ein Konflikt zwischen den Juden und anderen Religionen? Ist er ein Konflikt zwischen einem und einem anderen Land? Ist er ein Krieg zwischen einem Land und der arabischen Welt? Er ist ein Streit, der auf das palästinensische Territorium begrenzt ist?

Meiner Meinung nach ist die Antwort auf all diese Fragen negativ. Die Schaffung des Besatzungsregimes in Qods [Israel] ist eine starke Aktion der herrschenden arroganten (imperialistischen) Weltordnung gegen die Welt des Islams. Ein historischer Krieg zwischen der Weltarroganz und der islamischen Welt, dessen Wurzeln Hunderte von Jahren zurückreichen, dauert an. In dieser Geschichte hat sich der Kampfplatz wiederholt verändert. Eine Zeitlang hatten die Muslime die Oberhand und rückten vor.

Die Weltarroganz befand sich auf dem Rückzug. Leider war es die islamische Welt, die sich in den letzten 300 Jahren gegenüber der Weltarroganz auf dem Rückzug befunden hat. In den letzten 100 Jahren sind die letzten Bastionen der islamischen Welt zusammengebrochen. Die Weltarroganz hat das Jerusalem besetzt haltende zionistische Regime zu einem Ausgangspunkt für ihre Beherrschung der islamischen Welt gemacht.

Sie haben eine Basis geschaffen, von der aus sie ihre Herrschaft über die gesamte islamische Welt ausdehnen können; sie hat keinen weiteren Zweck als eben diesen. Der Krieg, der gegenwärtig in Palästina stattfindet, stellt die Frontlinie der Schicksalsschlacht zwischen der islamischen Welt und der Weltarroganz dar, die das Ergebnis von Hunderten von Jahren [des Krieges] in Palästina festlegen wird. Heute, da der Repräsentant der islamischen Gemeinschaft, das Volk Palästinas, sich der Weltarroganz entgegenstellt, sind wir mit Gottes Segen, da sich die palästinensische Nation dem islamischen Kampf, den islamischen Zielen und der islamischen Atmosphäre zugewandt und seinem Kampf islamisches Verhalten und islamische Richtung gegeben hat, jeden Tag Zeuge von Erfolgen und Fortschritten der palästinensischen Nation. Viele pflanzen in diesem heftigen Krieg zwischen der islamischen Welt und der gotteslästerlichen Front die Saat der Niederlage und Verzweiflung und hoffen, die Herzen der Welt des Islam leer zu machen. Solche Menschen fragen sich, ob denn der Tag kommen werde, an dem man eine Welt ohne die Vereinigten Staaten und den ‘Zionismus’ erleben werde.

Diese Parole und dieses Ziel sind erreichbar und könnten definitive realisiert werden… Unsere Nation ist standhaft geblieben. In den letzten 27 Jahren haben wir mit einer Regierung gelebt, die nicht von den Vereinigten Staaten abhängig ist. Der Imam [Khomeini] sagte, dass die Herrschaft des Westens und des Ostens beendet werden müsse. Aber Schwächlinge, die nur bis zur Spitze ihrer Nase blicken konnten, glaubten nicht an das, was er sagte. Niemand glaubte, dass wir eines Tages den Zusammenbruch des sowjetischen Reiches erleben würden. Sie pflegten zu sagen, dass es sich da um eine eiserne Herrschaft handele. Aber wir sahen seinen Zusammenbruch zu unseren Lebzeiten. Dieses Regime stürzte derart dramatisch zusammen, dass wir in die Bibliotheken gehen müssen, um darüber zu lesen, weil nichts davon übrig geblieben ist.

Unser lieber Imam [Ruhollah Khomeini] hat befohlen, dass das Besatzerregime in Jerusalem vom Antlitz der Erde getilgt werden müsse. Das war eine sehr weise Stellungnahme. Die Palästinafrage ist keine, wo wir einen Kompromiss machen könnten…. Wer immer die Existenz dieses Gebildes akzeptiert, hat die Niederlage der islamischen Welt unterschrieben.

In seinem Kreuzzug gegen die Weltarroganz hat unser lieber Imam die zentrale Befehlsbasis des Feindes, nämlich das Besatzungsregime in Jerusalem, ins Visier genommen. Ich hege keinen Zweifel daran, dass die neue Welle [von Angriffen], die im lieben Palästina begonnen hat und deren Zeuge wir heute überall in der islamischen Welt sind, schon bald diesen Schandfleck aus der islamischen Welt wegwischen wird. Das kann getan werden…In den letzten 50 Jahren haben die Vereinigten Staaten versucht, Israel Legitimität zu verschaffen… Vor achtundzwanzig Jahren haben sie diesbezüglich einen wichtigen Schritt getan. Ein Land an der Kriegsfront, Ägypten, machte einen Fehler und erkannte den jüdischen Staat an. Wir hoffen, es wird diesen Fehler korrigieren…

Mit der Entschuldigung, es habe den Gaza-Streifen geräumt, um seinen guten Willen zu zeigen, wollen sie, dass eine Gruppe von muslimischen Nationen dieses korrupte Regime anerkennt, und ich bin sehr hoffnungsvoll und bitte Gott, dass das palästinensische Volk und die lieben palästinensischen Gruppen vorsichtig gegenüber einer solchen Verführung sein werden. Die Palästinafrage ist keineswegs beendet. Die palästinensische Frage wird nur gelöst werde, wenn alle Palästinenser unter eine stringente palästinensische Herrschaft kommen; wenn die Flüchtlinge in ihre Häuser zurückgekehrt sein werden… Natürlich haben diejenigen, die von weither in dieses Land zum Plündern gekommen sind, kein Recht, für die palästinensische Nation Entscheidungen zu treffen. Ich bin hoffnungsvoll, dass die palästinensische Nation ebenso wie sie in den letzten zehn Jahren ihren Kampf fortgeführt hat, weiter mit offenen Augen und Wachsamkeit vorgehen wird.

Die gegenwärtige Periode wird eine kurze sein. Wenn wir sie erfolgreich hinter uns bringen, dann wird sie, so Gott will, den Weg zur Zerstörung und zum Sturz des zionistischen Regimes freimachen. Ich warne alle Oberhäupter anderer islamischer Staaten davor, auf die Verführung durch Israel hereinzufallen. Wenn einige von ihnen, die unter dem Druck der herrschenden Mächte stehen, eine fehlgeleitete Politik machen oder naiv sind, selbstsüchtig sind oder irdische Bedürfnisse haben, dieses Regime (Israel) anerkennen, dann sollten sie wissen, dass sie dann im Feuer der islamischen Ummah (Nation) verbrannt werden und ein unauslöschliches Kainsmal auf ihrer Stirn tragen werden. Sehen Sie sich die Situation in der Welt an. Mit wem haben wir es zu tun? Wir müssen die Tiefe der Arglistigkeit des Feindes erkennen, um unseren heiligen Hass und unsere Rache am brennen zu halten… In den Straßen von Teheran haben terroristische Gruppen die Menschen umgebracht. Jetzt kommen sie ganz offen zum Congress und zu Ihrer Regierung und Sie bezahlen für sie, während Sie doch behaupten, die Menschenrechte zu verteidigen.