Friday, September 24, 2021
StartTerrorregimeTerror & FundamentalismusDas iranische Regime sieht sich im Nahen Osten in die Enge getrieben

Das iranische Regime sieht sich im Nahen Osten in die Enge getrieben

NWRI – Nach einem Bericht im Fernsehsender Al-Dschasira sieht sich das iranische Regime, das für seine ungezügelte konfessionelle Einmischung im Irak, in Syrien, im Jemen und im Libanon gut bekannt ist, in einer veritablen Sackgasse im Nahen Osten.

Der politische  Analytiker Yaser Zaetareh äußerte in einem Interview mit Al-Dschasira TV auf eine Frage über die Rolle des iranischen Regimes im Nahen Osten im Jahr 2016: „Die Rolle des iranischen Regimes und seine Einmischung im Nahen Osten ist nicht auf das Jahr 2016 beschränkt. Es gibt einen Krieg in der Region, der das Ergebnis der Ausbreitung der Einmischung des iranischen Regimes ist.

Das Regime im Iran will die Identität und die Struktur der Region verändern. Zu diesem Zweck hat das Regime ein wahnwitziges Projekt entworfen. Der Krieg in Syrien ist einer der Pfeiler in diesem Projekt. Das iranische Regime folgt diesem Projekt im Irak, in Syrien und im Libanon. Im Irak wurde Nuri al-Maliki unter die Fittiche des iranischen Regimes genommen. Unter der Kontrolle von al-Maliki hat der Irak 2010 die Sunniten und sunnitische Rebellen gegen ihn gemaßregelt. Syrien, das unter dem Einfluss des iranischen Regimes stand, ist zu einer Herausforderung für das Regime geworden.

Dann ging das iranische Regime noch weiter, das heißt in den Jemen, aber auch im Jemen hat das Projekt des Regimes in eine Sackgasse geführt. Der Oberste Führer des Regimes will, dass die Houthis den Krieg im Jemen weiterführen und Saudi Arabien schlagen. Aber der Jemen kann von den Houthis nicht in Geiselhaft genommen werden und selbst der ehrgeizige Traum, das Beispiel der libanesischen Hisbollah im Jemen zu wiederholen, ist eitel.

In Syrien, das das Rückgrat des expansionistischen Projekts des iranischen Regimes bildet, können wir nicht sagen, dass das Regime viel erreicht hat. Nach dem Krieg in Aleppo ist klar geworden, dass das Regime auf eine Einnahme Syriens aus ist. Das Regime verschwendet den Reichtum und die Guthaben des iranischen Volkes für eine unnütze und abenteuerliche Aktion. Assad hat in Syrien kein Militär. Es sind Khameneis Milizen (und Söldner), die dort auf dem Boden kämpfen. Sobald das iranische Regime Russland gebeten hat, in Syrien einzugreifen, hat es damit eingestanden, dass es keine Regierung in Syrien gibt. Jetzt ist das Regime nicht einmal mehr ein Partner Russlands. Russland hat seine eigenen Interessen, die nicht notwendigerweise die gleichen sind wie die Interessen des iranischen Regimes“.