Thursday, May 26, 2022
StartTerrorregimePsychologische KriegsführungFake News der BBC im Dienste der religiösen Diktatur im Iran

Fake News der BBC im Dienste der religiösen Diktatur im Iran

Ein offener Brief, der von 1406 Iranern unterzeichnet worden ist, wurde heute auf mojahedin.org veröffentlicht in Bezug auf die Art der Berichterstattung der BBC über die MEK. Hier eine Übersetzung des Textes in Farsi, der auf der Website der MEK steht. (Foto: Die iranische Gemeinschaft nennt das persische Programm der BBC Ayatollah BBC wegen der Begünstigung der religiösen Diktatur im Iran)

Der Griff der religiösen Diktatur auf die große iranische Nation lockert sich zusehends, während sie ihren Niedergang erlebt. Das Regime ist gestresst und immer weniger imstande, zurechtzukommen mit der größer werdenden Welle der Proteste und der Erhebung der Bevölkerung, dem sich Ausbreiten der Aktivitäten der Widerstandseinheiten, den eskalierenden internationalen Sanktionen und den über den Irak und den Libanon fegenden Aufständen, die es in einen Sumpf von Krisen versinken lassen, aus dem es nicht befreit werden kann. Die giftige Verunglimpfungen, mit denen Agenten und Kollaborateure des iranischen Regimes und die Sippschaft und Kumpane des Regimes an den Mikrophonen der BBC die MEK überschütten, gibt nur Anlass zu Zorn, Abscheu und Verurteilung.

Der BBC Nachrichtendienst, den die iranische Bevölkerung schon spottend als Ayatollah BBC bezeichnet, ist dazu übergegangen, dem sinkenden Schiff eine Rettungsleine hinzuwerfen, indem er die Bewegung des Widerstandes des iranischen Volkes genau zu diesem Zeitpunkt mit fadenscheinigen Verleumdungen bedenkt. Diese überflüssige Übung erinnert an die Unterstützung der BBC für reaktionäre Mullahs, die sich im Jahr 1953 der Monarchie des Schahs andienten während des Staatsstreichs gegen Irans demokratisch gewählte Regierung von Mohammad Mossadegh.

BBC World Service, BBC 4 Radio, BBC Persian und die Internetseiten der BBC auf Englisch, Persisch und Arabisch veröffentlichten am 11. November alle Programme und Artikel unter der aberwitzigen Überschrift „Die Kämpfer der iranischen Opposition, die nicht an Sex denken können“ und griffen damit die Ehre und Integrität von Ashraf-3 und den Mujahedin-e Khalq (MEK) an. Der Publicity Trick war ein klarer und schamloser Beistand für die herrschende religiöse Diktatur im Iran, die für keinen ehrenhaften und patriotischen Iraner hinnehmbar ist.

Entgegen den Behauptungen von BBC sind die Tore von Ashraf-3, dem Heim der Mitglieder der MEK in Albanien, offen für alle Leute, die die Freiheit lieben, für anständige Leute und für unparteiische Journalisten. Erst in diesem Sommer trafen sich mehr als 350 internationale Würdenträger aus 47 Ländern zugleich mit vielen Journalisten und hatten fünf Tage lang viele weitreichende Diskussionen mit den iranischen Streitern für die Freiheit.

Die MEK traf sich am 10. Oktober in Ashraf-3 mit der BBC Reporterin und hatte eine lange Diskussion mit ihr, lud sie ein, selbst das Gelände in Augenschein zu nehmen, überall hinzugehen und mit jedem auch privat zu sprechen, mit dem sie es wollte. Die MEK wiederholte jedoch ihre seit langem vertretene und prinzipielle Position, dass sie nicht in der gleichen Sendung mit Personen auftreten will, die mit dem iranischen Regime in Verbindung stehen und die ihm bekanntermaßen bei der Spionage für terroristische Aktivitäten gegen die MEK beistehen.

Wir begrüßen die Position der MEK, Agenten des iranischen Regimes keinerlei Glaubwürdigkeit zuzugestehen, indem man mit ihnen im gleichen Forum oder der gleichen Show erscheint, und das besagte BBC Interview abzulehnen. Wir erinnern daran, dass die Mitglieder des Widerstands gegen die Nazis in Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Albanien es während des Zweiten Weltkrieges auch ablehnten, Seite an Seite mit Kollaborateuren der Gestapo in Erscheinung zu treten. Wir wiederholen, dass Agenten, die von den Geheimdiensten, dem IRGC, und seiner Quds Armee rekrutiert worden sind und die die Maske „früherer Mitglieder“ der MEK tragen, das Blut von Unschuldigen an den Händen haben und die Last der Schuld für kriminelle Handlungen mit dem Regime teilen, mit dem sie kollaborieren, und dass sie vor Gericht gehören.

Wenn die BBC wirklich unparteiisch wäre, hätte sie die Beweise für die Kollaboration mit dem iranischen Regime, die von der MEK vorgelegt wurden, anerkannt und ihnen Beachtung geschenkt. Das sind Beweise und Dokumente, die öffentlich zugänglich und leicht im Internet aufrufbar sind. Wenn die BBC unparteiisch wäre, hätte sie das vorbildliche Opfer von jungen Mitgliedern des Widerstands innerhalb des Iran erwähnt, für das die Welt heute Zeuge ist, statt sich zu den im Iran herrschenden Mullahs zu schlagen und ihre giftigen Lügen gegen die MEK zu wiederholen. Es sind jetzt 40 Jahre, dass das iranische Volk und die MEK sich zu dem historischen Widerstand gegen dieses Regime entschlossen haben und die BBC hat nur der Propagandamaschine dieses Regimes Vorschub geleistet und den Weg gebahnt für Repression, Hinrichtung und Töten im Iran von der Seite der Mullahs.

Wir als Unterzeichner betrachten Ashraf-3 und die MEK als größten Schatz und als eines der nationalen Aktivposten im Kampf zum Sturz des Kleriker Regimes und zur Einrichtung von Freiheit und einer repräsentativen Republik im Iran. Ashraf-3 gehört der gesamten iranischen Nation. Wir sehen es als patriotische Pflicht aller Iraner an, sie physisch, politisch und moralisch zu schützen. Wir fordern die MEK auf, entschieden jedem den Zugang zu Ashraf-3 zu verweigern, der mit dem iranischen Regime in Verbindung steht, gleichgültig unter welchem Vorwand er auftritt. Wir fordern alle internationalen Organisationen und Verteidiger der Menschenrechte und der Meinungsfreiheit auf, jeden Beistand für den religiösen Faschismus, der im Iran herrscht, bei seinen fortgesetzten Handlungen der Repression und des Terrorismus zu verurteilen.