Saturday, August 15, 2020
Start Terrorregime Terror & Fundamentalismus Irans Terrorkrieg gegen die USA im Irak

Irans Terrorkrieg gegen die USA im Irak

Quelle: Fox News
Von: Alireza Jafarzadeh
Irans breite destruktive Aktivitäten im Irak erneuern die Aufmerksamkeit für die langfristige Rolle des iranischen Regimes als der größte staatliche Sponsor des Terrorismus in der Welt. Mit der fortgesetzten Finanzierung der Schiit Milizen im Irak und den Waffenlieferung wie den IEDs zu den Aufständischen eskaliert ebenfalls seine Anwesenheit im Mittleren Osten als Teil seines Ziels die Herrschaft des islamischen Fundamentalismus in der muslimischen Welt auszudehnen.

Anfang dieses Monats diskutierte Senator Joseph Liebermann das Thema im Wall Street Journal und fasste zusammen, dass der "Iran beständig aggressiv tätig ist, um die moderaten Regime im Mittleren Osten zu unterwandern und sich selbst als die dominierende Regionale macht zu etablieren und die Region nach seinem eigenen ideologischen Bild umzugestalten."

Neue Nachrichtendienste außerhalb Irans enthüllten, dass Teheran einige neue Strategien für den Ausbau seiner Anwesenheit in der Nachbarregion institutionalisiert. Quellen, die dem Nationalen Widerstandsrat Iran nahe stehen – die gleiche Gruppe, die 2002 die geheime Nuklearanlage in Natanz und Arak und anderen Orten enthüllte, bewertete die Fakten über das iranische Atomprogramm und die Aktivitäten im Irak – berichteten, dass eine dieser Taktiken die verdeckte Militarisierung des iranischen diplomatischen Corps sei.

Heute sind die meisten iranischen Botschafter im Mittleren Osten Mitglieder der Kudsarmee, der Eliteeinheit des islamischen revolutionären Garde Corps (IRGC). In den wenigen Botschaften, die nicht durch einen Offizier der Kudsarmee geleitet werden, ist die Einheit mit mindestens zwei oder drei Mitgliedern unter dem Botschaftspersonal präsent, die vor Ort neue Söldner zu rekrutieren und sicher zu stellen haben, dass der Botschafter strikt die Anweisungen der IRGC befolgt.

Im Fall Iraks, ist der Teheraner Botschafter, Hassan Kazemi Qomi, ein höherer Kommandeur der Kudsarmee. Zusätzlich sind mindestens sechs andere Kudsoffiziere Mitarbeiter des Botschaftspersonals und erleichtern die Operationen des iranischen Terrornetzwerks im Irak.

Jahrelang war eine der primären Funktionen der iranischen Botschaften im Mittleren Osten die nachrichtendienstliche Sammlung der Angehörigen der Kudsarmee so wie auch des lokalen Personals, dass von der IRGC angestellt und ausgebildet wird.

Ein neues Element der Militarisierung des iranischen nachrichtendienstlichen Bezugssystems ist die enge Zusammenarbeit, die sich die IRGC und das Ministerium für Nachrichtendienste und Sicherheit (MOIS) teilen. Diese Partnerschaft, die in der Präsidentschaftszeit von Mahmoud Ahmadinejad entwickelt wurde, hat ein neues operatives System geschaffen, dass im Kontrast zu den Strategien steht, die von der vorhergehenden Administration benutzt wurde. Unter dem früheren Minister für Nachrichtendienste Ali Yunessi wird die Mehrheit der iranischen Pläne für Aktivitäten im Ausland durch den MOIS in die Wege geleitet und dann durch die Exekutive oder den Höchsten Nationalen Sicherheitsrat bestätigt. Unter Ahmadinejad stehen jetzt die Pläne für ausländische Interventionen mit der IRGC im Zusammenhang und werden sofort an den Höchsten Führer Khamenei gesendet. Erst dann nimmt der MOIS an den Diskussionen und Planungen teil.

Diese direkte Linie zwischen dem Militär und den Höchsten Führer wird durch einen Sonderbereich in Khameneis Büro unterstützt, der den reibungslosen Ablauf der Arbeit des Ministeriums für Nachrichtendienste (MOIS), der Kudsarmee und dem Außenministerium für die Verbreitung des islamischen Extremismus zu koordinieren und Gewalt in den muslimischen Ländern auszulösen hat.

Traditionell werden Irans Sonderagenten des MOIS vorrangig beauftragt, konspirative Zusammenkünfte auf ihren ausländischen Posten zu organisieren. Unter Ahmadinejad sind diese Agenten nun intensiv in die Rekrutierung, die Ausbildung und die Ausführung von Sondereinheiten mit Handlangern ausländischer Nationalitäten eingebunden.

Diese Aktivitäten beginnen mit der Arbeit an der Suche nach Personen, die das Potential und die Fähigkeit haben, Gewalt anzuzetteln und Chaos in ihrem Heimatland zu schaffen. Wenn die besten Rekruten herausgefiltert wurden, beginnt die MOIS Agenten Kontakt zu ihnen durch lokales Personal und mit Ressourcen aus der iranischen Botschaft aufzunehmen.

Nachdem der Kontakt hergestellt wurde, werden die Personen erneut überprüft und die Bedinungen für eine Einladung in den Iran unter verschiedenen Vorwänden vorbereitet, zum Beispiel durch Pilgerfahrten, Teilnahme an Seminaren oder bei Übernahme aller Kosten eine Studienreise, damit mehr über die islamische Republik Iran bekannt wird.

Im Iran legt das Personal des MOIS und der IRGC fest, wer für die Kooperation mit dem iranischen Regime geeignet ist und von ihnen offiziell übernommen wird. Danach folgt die Ausbildung, nach der der Rekrut in sein Heimatland zurückgesandt wird. Die Aufträge werden ihm in die Hand gegeben oder er erhält Zusagen für die Teilnahme an einer zukünftigen Mission.

Die Ausbildung dieser ausländischen Rekruten als Terroristen ist nur ein Teil des iranischen Ausbildungs- und Unterstützungsprogramms. Teheran unterhält im Iran 17 Camps, in denen Terroristen aus mehreren Ländern weltweit ausgebildet werden. Diese Camps befinden sich in mehreren Städten, wie Teheran, Karaj, Qom, Ahwaz, Nahavand und Dezful. Um in einem dieser Camps ausgebildet zu werden, muss man nicht Moslem sein; die einzige Forderung des Regimes ist, dass der Auszubildende anti-amerikanisch eingestellt und bereit ist, gegen die Amerikaner zu kämpfen. Meine Quellen berichteten zum Beispiel, dass einige der Auszubildenden in den Terroristencamps Irans nicht muslimische Kämpfer aus Somalia waren.

Diese Information unterstützt der jüngste Bericht Irans über die umfassende Verwicklung im Irak und seine stellvertretenden Terrorgruppen im ganzen Mittleren Osten, der bestätigt, wie viele Ressourcen Teheran in den Iraq und zu seinen Proxy Terrorgruppen in ganz Mittelost schickt. Wie Senator Liebermann bestätigte, müssen die Vereinigten Staaten im Irak zu einer Lösung kommen, die unterbindet, dass der Iran seine Ziele vorantreiben kann: "Jeder Führer ist verantwortlich dafür zu erkennen, dass sich das US Militär jetzt für uns einsetzt: Die iranische Regierung hat mit uns und unseren Verbündeten im Mittleren Osten insbesondere durch ihr Vorgehen den Krieg im Mittleren Osten erklärt."

Um dieser iranischen Bedrohung zu begegnen ist keine militärische Option notwendig. Da die gegenwärtigen Verhandlungen und Beschwichtigungen fehlschlugen, sollte die dritte Option ernsthaft in Erwägung gezogen werden: die Unterstützung der iranischen Opposition. Die iranische Herausforderung sollte eine iranische Lösung haben, ausgedacht und ausgeführt von iranischen Patrioten mit der Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft. Die iranische Opposition, die das islamische fundamentalistische Regime durch eine säkulare Demokratie ersetzen will, sich mehr auf das iranische Volk als auf ausländische Truppen stützt, um den demokratischen Wechsel im Iran herbeizuführen. Das ist die realistischste Option.

Es ist an der Zeit für die internationale Gemeinschaft, vollständig von der Beschwichtigungspolitik abzurücken und dieser Option eine Chance zu geben.