Wednesday, April 1, 2020
Start Terrorregime „Rouhani ist nicht gemäßigt. Er ist in Europa nicht willkommen.“

„Rouhani ist nicht gemäßigt. Er ist in Europa nicht willkommen.“

„Hassan Rouhani ist nicht gemäßigt. Er ist kein Reformer. Er ist ein Faschist und Mörder. Er ist hier nicht willkommen.“ Das sagte Struan Stevenson, ehemaliger Präsident der Delegation des Europäischen Parlaments für die Beziehungen zum Irak,

am Donnerstag vor tausenden Freunden der iranischen Opposition – während der Versammlung, die gegen den Besuch des Präsidenten des religiösen Regimes in Frankreich protestierte.

„Wir Europäer sollten an der Seite des iranischen Volkes stehen. Wir sollten an der Seite der Freiheit stehen, nicht der Repression. Wir sollten mit Tyrannen keine Geschäfte machen.“

„Der ‚lächelnde’, ‚gemäßigte’ Rouhani dient einer Regierung, die käuflich und korrupt ist, einer Regierung, die seit seinem Amtsantritt vor 2 ½ Jahren mehr als 2000 Menschen hingerichtet hat, einer Regierung, die Folter und willkürliche Verhaftung belohnt, einer Regierung, die Frauen diskriminiert und sie als Bürger zweiter Klasse behandelt.“

Herr Stevenson sagte: „Das ist unter dem theokratischen, faschistischen Regime der Mullahs der wahre Iran. Das ist der wahre Iran, dessen angeblich gemäßigten Präsidenten unsere Führer nach Paris eingeladen haben.“

„Jahrzehntelang hat der Iran die Dissidenten ohne faire Gerichtsverfahren verhaftet, gefoltert und hingerichtet; er hat außerhalb seiner Staatsgrenze politische Gegner ermordet. Die Raketenangriffe auf Camp Liberty vor 2 ½ Jahren und erneut Ende Oktober vorigen Jahres, als 24 wehrlose Flüchtlinge brutal ermordet wurden, tragen Rouhanis Handschrift. Seine Aggression gegen die 2000 tapferen Flüchtlinge der PMOI in Camp Liberty enthüllt unmißverständlich die schiere Angst des iranischen Regimes vor der wichtigsten Oppositionsbewegung. Sie fürchten und hassen Frau Maryam Rajavi und ihr säkularistisches, demokratisches Programm für den Iran, das Freiheit, Gerechtigkeit und Menschenrechte für die unterdrückten Millionen schaffen würde.“

Er stand auf dem Podium gemeinsam mit vielen europäischen Politikern, Mitgliedern der französischen Nationalversammlung und für die Menschenrechte Engagierten und sagte der Menge: „Ich sehne den Tag herbei, an dem die Sonn der Freiheit erneut über dem Iran aufgehen wird.“

„Nur Frau Maryam Rajavi (die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates des Iran) kann das Volk des Iran in die Freiheit führen, die es so sehr verdient.“