• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Samstag 15 Juni 2019, 08:52:22.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Iran: IAEA berichtet über die Notwendigkeit schärferer Sanktionen gegen die Mullahs

IAEA HeadquartersDer aktuelle IAEA Bericht hebt das Atomwaffenprogramm der Mullahs mehrfach hervor und signalisiert die Notwendigkeit umfassender Sanktionen

Westliche Verhandlungen und Zugeständnisse sind die größte Hilfe für die Mullahs zum Bau einer Atombombe


NWRI – Der aktuelle Bericht der internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) bringt der internationalen Gemeinschaft weiteres Licht in den Bestrebungen und der Fortführung des Atomwaffenprogramms der Mullahs, die sich weiterhin durch Verschleierung und Geheimhaltung verstecken. Die Forderungen einer klaren Politik und das Verabschieden umfassender Sanktionen gegen das iranische Regime sind stärker als je zuvor.

Der Bericht der IAEA drückt seine Sorge über den Mangel der Kooperation auf die Fragen der Behörde im Hinblick auf Experimente im militärischen Bereich des Nuklearprogrammes aus. In dieser Hinsicht heißt es: „Die IAEA hat immer noch keine Antwort vom Iran in Hinblick auf die Fragen der Behörde bekommen und hat uns auch nicht den Zugang zu Informationen, Dokumenten, Orten oder Personen gewährt.“

Der neue Bericht der IAEA zeigt, dass die Anzahl der Zentrifugen jetzt die Marke von 7.000 Stück erreicht hat und dass dies eine Steigerung von 30% zu der Anzahl der Zentrifugen im letzten Bericht vom Februar ist. Das Iranische Regime hat dem Bericht zufolge mittlerweile 500kg leicht angereichertes Uran (LEU) hergestellt.

Der Bericht ergänzt, dass das klerikale Regime den Zugang von Inspektoren zu den Schwerwasserreaktoren in der Stadt Arak verweigert hat. Er spricht auch davon, dass neue und besser entwickelte Zentrifugen entwickelt und getestet wurden, welche bereits zuvor vom Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI) veröffentlich wurden.

Einige andere Punkte aus dem aktuellen IAEA Bericht sind: Scheitern eines Ergänzungsberichtes und Verletzung der UN Sicherheitsratsresolution und der Anfrage des leitenden Gremiums der Vorsitzenden der IAEA, darunter auch über den Stopp der Urananreicherung und der Schwerwasserprojekte, sowie das Verweigern einer Anfrage zu Informationen über neue Projekte wie z.B. in der Atomanlage in Darkhovin.
Obwohl der Bericht der IAEA viele andere Aspekte der Nuklearaktivitäten des Iranischen Regimes verschweigt und nicht auf frühere Verstöße eingeht, zeigt er dennoch eindeutig, dass das klerikale Regime im Iran dank der Politik der Verhandlungen und Zusagen des Westens in Hinblick auf die Fortführung und den Abschluss des Atomprojektes profitiert hat.

Während das Regime zügig dem Bau der Atombombe näher kommt, hat es nun die Möglichkeit, seine Positionen durch Verhandlungen bis Ende 2009 zu festigen. Das ist ein großer Fehler, denn diese Möglichkeit lässt das Regime nur näher an sein Ziel kommen.

Eine zaghafte und sanfte Annäherung zu direkten Gesprächen mit dem klerikalen Regime bleibt bestehen, während Mahmoud Ahmadinejad, der Mullahpräsident, am 4. Juni damit prahlte, dass seine Regierung in den letzten vier Jahren den Westen dazu gebracht hat, sich dem Regime ergeben zu haben und ihm Zugeständnisse gemacht hat. Er ergänzte: „Heute haben wir nukleare Kapazitäten.

Früher hat das Regime viele Verhandlungsrunden wegen drei Zentrifugen geführt, nun haben wir 7000 Zentrifugen, die in Betrieb sind.“ Zuvor hatte er den Stopp des Urananreicherungsprogrammes abgelehnt und sagte: „Niemand kann uns in unserem Fortschritt zu einer Produktion von Atomstrom stoppen.“ (Fars Nachrichtenagentur 14. April 2009).
  
Der Iranische Widerstand erinnert daran, dass aktuelle und ernsthafte Bedrohungen für den Frieden und Ordnung Stabilität in der Region und der Welt besteht, wenn die fundamentalistischen und terroristischen Mullahs in der Lage sind, eine Atombombe zu bauen. Der Iranische Widerstand ruft daher den UN Sicherheitsrat auf, sofortige und umfassende Öl -Sanktionen, sowie militärische, diplomatische und technologische Embargos gegen das Iranische Regime zu verabschieden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
6. Juni 2009
Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.