Last Modified: Mittwoch 18 Oktober 2017, 08:04:24.

NWRI – Aus dem Anlass des Internationalen Tags gegen die Todesstrafe haben Iraner und Unterstützer des Iranischen Widerstands vor dem norwegischen Parlament eine Kundgebung abgehalten, auf der die Hinrichtungen verurteilt werden, die vom iranischen Regime vollstreckt werden.
Mehrere norwegische Abgeordnete haben an der Kundgebung teilgenommen und einzelne auch gesprochen. Die Redner betonten die Notwendigkeit, die Verletzungen der Menschenrechte im Iran zu bekämpfen und forderten die norwegische Regierung auf, wirtschaftliche Beziehungen zum iranischen Regime von einem Stopp der Hinrichtungen abhängig zu machen.

Sie gaben auch ihrer Solidarität mit der Bewegung Ausdruck, die nach Gerechtigkeit verlangt für das Massaker an den politischen Gefangenen von 1988, und riefen die norwegische Regierung auf, das Massaker von 1988 als Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzuerkennen. Sie betonten auch, dass ein internationales Untersuchungskomitee eingerichtet werden sollte, um die Täter bei dem Massaker von 1988 anzuklagen.
Die Redner verurteilten auch die Eingriffe des iranischen Regimes in der Region ebenso wie seine Unterstützung für Terrorgruppen und forderten dazu auf, sich gegen solche Störungen zu stellen. Protestierende hielten Schilder hoch mit der Aufschrift: „Die Täter beim Massaker von 1988 sollten angeklagt werden“.
Der norwegische Abgeordnete Peter Eide von der sozialistischen Partei verurteilte in seinen Ausführungen die mittelalterliche Folter, die das iranische Regime anwendet, und ebenso die Todesstrafe. Er kündigte an, dass er die Verletzungen der Menschenrechte im Iran im norwegischen Parlament und auch im Außenministerium zur Sprache bringen werde.
Das Mitglied im außenpolitischen Ausschuss im norwegischen Parlament Eirik Sivertsen betonte das geheiligte Recht auf Leben und verwies auf die Charta der UNO und erklärte die Hinrichtungen, die unter dem iranischen Regime vollstreckt werden, für nicht hinnehmbar. Er hob außerdem hervor, wie wichtig der Kampf zu Beseitigung der Todesstrafe sei.
Der Repräsentant des Nationalen Widerstandes Iran in den skandinavischen Ländern Parviz Khazaei forderte, dass verschiedenen Länder in der Welt, darunter Norwegen, politischen, diplomatischen und wirtschaftlichen Druck auf das iranische Regime ausüben müssten, das eine potentielle Bedrohung für die Welt und ein Feind der Menschlichkeit sei.
Die Mitbegründerin und Mit-Direktorin von Amnesty International in Norwegen Frau Kari Storhaug verlangte einen Prozess für die Täter beim Massaker von 1988 und erklärte, es sei das absolute Recht der Angehörigen, über die Gräber der ihnen Nahestehenden zu erfahren.
Der frühere norwegische Abgeordnete Ingvar Godal äußerte seine Unterstützung für die Bewegung für ein Gerichtsverfahren zur Anklage der Täter beim Massaker von 1988. Der Vertreter der Revolutionären Khabat Organisation im iranischen Kurdistan Ali Bahrami unterstützte das auch genauso.
Am Internationalen Tag gegen die Todesstrafe erklärte Mohammad Sadat Khansari: „Wir haben und hier versammelt, um die Bewegung für das Verlangen nach Gerechtigkeit zu unterstützen. Wir rufen das norwegische Parlament auf, das Massaker von 1988 offiziell als Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzuerkennen. Die Iraner wünschen sich, dass diese religiöse Tyrannei stürzt“.

Pin It
Spenden
donation


Helfen Sie uns in unserer Kampagne für
Freiheit, Demokratie und Menschenrechte

Menge:

Großkundgebung von Iranern für Freiheit und Demokratie

1988 - Massaker an politischen Gefangenen im Iran

Petition unterschreiben!

Massaker von 1988 im Iran muss als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit anerkannt werden

RBB: Humanitäre Hilfe aus Berlin

"So wird man die Mullahs nicht stoppen!"

N24/Die Welt: In Berlin haben Tausende Anhänger des iranischen Exil-Parlaments NCRI getagt. Was sie über die Atomgespräche zwischen Iran und dem Westen denken, erklärt Shahin Gobadi, Sprecher der Organisation.

Rechtsgutachten von
Prof. Dr. Dr. W. Hassemer
– ehem. Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts – über die Behandlung der iranischen Oppositionellen PMOI und NWRI

Die iranische Volksmodjahedin (MEK/PMOI)
und die Suche nach begründeter Wahrheit Über ihre Tätigkeiten und ihr Wesen
Eine unabhängige Untersuchung von Botschafter Lincoln Bloomfield Jr.

AKIN GUMP

STRAUSS HAUER & FELD LLP

Rechtsanwälte


http://www.scribd.com/doc/85182407/Die-iranische-Volksmodjahedin-MEK-PMOI-und-die-Suche-nach-begrundeter-Wahrheit